Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 21.05.2018

Unsere Veranstaltungen:

39. Abendrennen - Stadtwerke CityNacht

Das 39. Abendrennen in der Gütersloher Innenstadt die Stadtwerke-City-Nacht, wird auf dem traditionellen Rundkurs über Berliner-, Köker-, Kaiser-, Kirch- und Münsterstraße führen. Im wesentlichen wird das Konzept vom Vorjahr fortgesetzt. Der erste Start für die Talent-Sichtung wird um 19.30 Uhr von Herrn Bürgermeister Henning Schulz gegeben.

 

 Flyer - RSV Stadtwerke CityNacht 2018 (PDF, 2.4 MByte)

 

 

R. 1: Hobby (ohne Lizenzklassen)  3 Rd. =3 km   Rundstreckenrennen Start: 19:30 Uhr  
Rd.länge: 1,0; Strecke: Berliner-, Köker-, Kaiser-, Kirch-, Münster-, Berliner-Straße; Startberechtigt: R1: Jugendliche bis einschließlich 10 Jahre ohne Lizenz; Ehreng.: Urkunden und Sachpreise;
Bem.: Talent-Sichtung mit Vorgabe nach Entscheidung des VKK



R. 2: Hobby (ohne Lizenzklassen)  7 Rd. =7 km   Hobbyrennen Start: 19:40 Uhr  
Rd.länge: 1,0; Strecke: wie R1; Startberechtigt: R2: Jugendliche von 11 bis einschließlich 15 Jahre ohne Lizenz; Ehreng.: Urkunden und Sachpreise; Nachm.: 0.00



R. 3.1: 6.3 Elite (PT, KPT, KT) und A-/B-Klasse* 25 Rd. =25 km V500/5 Derny-Rennen Start: 20:00 Uhr  
Rd.länge: 1,0; Strecke: wie R1; Ehreng.: Preisgeld für Platz 6 - 10;
Bem.: 1. Vorlauf für 10 Fahrer nach Wahl des Veranstalters. Die ersten 5 qualifizieren sich für das Finale.



R. 4.1: 6.9 Elite FT und Elite Frauen 20 Rd. =20 km V330/10 Temporennen Start: 20:35 Uhr  
R. 4.2: 6.11 Juniorinnen U19 20 Rd. =20 km V150/5 Temporennen Start: 20:35 Uhr  
R. 4.3: 6.13 Jugend weiblich U17 20 Rd. =20 km 75/5 Temporennen Start: 20:35 Uhr  
Rd.länge: 1,0; Strecke: wie R1; Ehreng.: Preisgeld nur für Gesamtwertung nach Rennen 6 !;
Bem.: In jeder Runde Wertung - Platz 1 = 2 Punkte, Platz 2 = 1 Punkt - die Gesamtpunkte werden in das Kriterium (Rennen 6) übernommen.



R. 5.1: 6.3 Elite (PT, KPT, KT) und A-/B-Klasse* 25 Rd. =25 km V500/5 Derny-Rennen Start: 21:00 Uhr  
Rd.länge: 1,0; Strecke: wie R1; Ehreng.: Preisgeld für Platz 6 - 10;
Bem.: 2. Vorlauf für 10 Fahrer nach Wahl des Veranstalters. Die ersten 5 qualifizieren sich für das Finale.



R. 6.1: 6.9 Elite FT und Elite Frauen 20 Rd. =20 km V330/10 Kriterium Start: 21:30 Uhr  
R. 6.2: 6.11 Juniorinnen U19 20 Rd. =20 km V150/5 Kriterium Start: 21:30 Uhr  
R. 6.3: 6.13 Jugend weiblich U17 20 Rd. =20 km 75/5 Kriterium Start: 21:30 Uhr FU17-04
Rd.länge: 1,0; Strecke: wie R1; Ehreng.: Preisgeld nur für Gesamtwertung der Rennen 4 und 6!;
Bem.: Gemeinsamer Start, getrennte Wertung, jede 5. Runde Wertung mit 5, 3, 2, 1 Punkt, letzte Wertung = doppelte Punkte!



R. 7.1: 6.3 Elite (PT, KPT, KT) und A-/B-Klasse* 25 Rd. =25 km V1250/10 Derny-Rennen Start: 22:05 Uhr  
Rd.länge: 1,0; Strecke: wie R1;
Bem.: Finale der jeweils ersten 5 der Vorläufe



Stadtwerke-City-Nacht 2. Juni 2017:
Kaase fährt beherztes Rennen

Von Uwe Kramme und Wolfgang Temme in der Neuen Westfälischen

 

Neue Westfälische - Kaase fährt beherztes Rennen (PDF-Dokument, 2.2 MByte)

 

Gütersloh. Moritz Herzog war gestern Abend der erste Sieger beim 38. Internationalen Abendradrennen in Gütersloh.
„Ich bin eben Allrounder“, sagte der 13 Jahre alte Handballer der HSG Gütersloh strahlend, als er beim Anfängerrenen
aus der letzten Startreihe an Lars Rottstock und seinen Bruder Kalle Herzog, beide sieben Jahre alt, vorbei gefahren war.


„Letztes Jahr hat hier aber auch etwas gefehlt“, stellte Henning Schulz in seinem Grußwort an die bereits dicht gedrängt an der Zielgeraden
auf der Berliner Straße stehenden Zuschauer fest. Kirmes, Weinmarkt Radrennen – obwohl an diesem Pfingstfreitag eigentlich im Eröffnungsstress
– genoss der Bürgermeister den fröhlichen Auftakt.


Ralf Libuda, der Geschäftsführer der Stadtwerke, die als neuer Sponsor die Neuauflage dieses so traditionsreichen Radrennens überhaupt
erst möglich gemacht hatten, sah sich da schon bestätigt: „Denn wir wollten ja twas für die Infrastruktur dieser Stadt tun.“
Überhaupt nicht im Stress war zu Beginn der ersten Stadtwerke City-Nacht Simon Geschke. Der im Giro d’Italia gestählte Profi („Ich bin die
Strecke nur einmal abgegangen“) verzichte sogar darauf, sich warmzufahren. „Mein Schrittmacher hat gesagt, er passt aufmichauf“, erklärte der
31-Jährige, der nach dem Abschluss der Italien-Rundfahrt letzten Sonntag „kaum noch auf dem Rad gesessen“ hatte, und erst am Sonntag in das
Vorbereitungstraining für die im Juli beginnende Tour de France einsteigen will.


Wie locker Geschke hinterdem erfahrenen Bielefelder  Dernypiloten Christian Dippel den 3. Platz im ersten Derny-Vorlauf über 25 Runden
gleich 25 Kilometer herausfuhr, bestätigte die Einschätzung von Moritz Kaase. „So einer ist doch in einer ganz anderen Liga unterwegs als wir,
auch wenn er nicht oft Dernyrennen fährt. Natürlich ist das ein ganz besonderes Erlebnis, gegen so einen Profianzutreten.“ Für den Lokalmatadoren
(„Ein Autogramm hole ich mir nicht, aber vielleicht einen Tipp“) ging indes eine große Hoffnung in Erfüllung.

„Vielleicht reicht es ja, dem Geschke ein Schnippchen zu schlagen.“ Tatsächlich beendete der RSV-Fahrer den ersten Derny-Vorlauf vor dem erfahrenen
Profi des Teams Sunweb. Deshalb konnte der 23-Jährige leicht verschmerzen, dass er im Schlussspurt von Christian Schweitzer (Team Sauerland)
auf den zweiten Platz verdrängt worden war. Außerdem fuhren der Prager Jiri Nesveda und Thorsten Koep (Team Embrace) ins Finale.


Den zweiten Vorlauf entschied Gregor Hoops (Bike Market) vor dem belgischen Profi Jenthe Biermanns (Katjusha-Alpecin für sich. Lucas
Liß (rad-net-Rose-Team), der Ex-Gütersloher Alexander Nordhoff (Blitz Spich) und Jan Dieteren (Leopard Cycling) begleiteten die beiden ins Finale.
Für den RSVer Yannick Winkelmann reichte es dazu nicht ganz. er kam nicht über den 8. Platz hinaus. Nachdem Hoops („Dicke Beine, nichts geht mehr“) zugunsten
von Tino Thömel (Bike Aid) auf einen Finalplatz verzichtet hatte, ging die wilde Hatz los. Lucas Liß setzte sich dabei vor den Profis Geschke und Biermanns
durch. Vierter wird der beherzt fahrende Moritz Kaase.

 

Ergebnisse

 

Ergebnisse des 38. Gütersloher Abendradrennen am 2. Juni 2017

 

Rennen: 3.1, Kategorie: 6.10, Klasse(n): Junioren U19 – BITel-Junior-Race

Typ: Rundstreckenrennen

Länge: 20 km und 15 km

 

 

Ablaufplan 2017

Keine City-Nacht in 2016

In diesem Jahr wird es an Pfingsten kein Abendrennen in Gütersloh geben. Wir setzen alles daran, die Tradition schon in 2017 fortsetzen zu können.



Gütersloher Radsport-City-Nacht droht auszufallen

 

Quelle: NEUE Westfälische, Uwe Kramme

 

Die Volksbank hat den Sponsorenvertrag mit dem RSV Gütersloh nicht verlängert

 

Gütersloh. 37 Jahre lang waren die Volksbank und der RSV Gütersloh zufriedene Partner, die mit der "City-Nacht" ein Radport-Spektakel ausrichteten, das am Pfingstfreitag einige tausend Besucher in die Innenstadt lockte. "Die Zusammenarbeit ist jedoch nach der letzten Veranstaltung beendet worden", informierte Michael Leonhardt gestern auf einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten von BITel, das in den letzten City-Nächten als Co-Sponsor unter anderem das Jugendrennen ermöglichte. Der Vorsitzende des Radsportvereins dankte dem langjährigen Partner Volksbank für sein wertvolles Engagement.

Kein Sponsor, keine Radsport-City-Nacht 2016 - auf diese Gleichung ließen sich Leonhardt und Hansi Eggert allerdings noch nicht ein. "Natürlich wäre für uns alles einfacher, wenn jetzt ein neuer Sponsor einspringen würde", führte der Verantwortliche für Rennen und Rennsport im RSV Gütersloh aus. "Aber ob wir das Cityrennen veranstalten oder nicht, ist keineswegs nur eine Frage des Geldes."

Im Verein würde derzeit auch das Konzept dieses schon wegen des notwendigen Sicherheitsdienstes aufwendigen Radrennens überdacht. "Können wir so weitermachen? Wollen wir die Veranstaltung mehr auf unseren starken Nachwuchs oder die Masterfahrer zuschneiden? Was können wir tun, um bei der Entwicklung des Radsports zu immer mehr Event attraktiv zu bleiben?" Eggert stellte gleich einige Fragen in den Raum.

Leonhardt, der auf der Jahreshauptversammlung des RSV im März nicht noch einmal als Vorsitzender kandieren und den Weg für seinen bisherigen Stellvertreter Gerd Proske frei machen wird, stellte aber auch klar, dass alle RSVer mit viel Herzblut an der City-Nacht hängen. "Denn natürlich ist es ein schönes Gefühl und wichtig für den Verein, wenn unsere Jungs in Gütersloh unser Trikot zeigen."

Die Volksbank-City-Nacht ist tot, es lebe die BITel-City-Nacht? "So einfach geht es leider nicht", gab Klaus Hölscher zu. "Die Kosten wären für uns zu hoch, zumal wir ja auch noch an anderen Standorten und in anderen Sportarten Sportsponsoring betreiben", räumte der Marketingleiter dieser Gesellschaft für Telekommunikation ein.

"Der RSV hat dieses Rennen ja nicht nur für Fahrer und Zuschauer veranstaltet, sondern auch, damit etwas für den Vereinsetat übrig bleibt", erklärte Leonhardt. An der Saisonplanung würde sich aber nichts ändern, wenn die City-Nacht 2016 ausgesetzt würde.

"Wenn wir sie jedoch veranstalten wollen, müssen wir uns bis etwa Ende Januar entschließen", machte Eggert ein Zeitfenster auf. Das Rennen dann noch zu organisieren, sei kein Problem, zumal der Termin, der 13. Mai, im Rennkalender für Nordrhein-Westfalen eingetragen worden und damit vor Konkurrenzveranstaltungen geschützt sei. "Aber ohne Sponsor geht es natürlich nicht."

 

Copyright © Neue Westfälische 2015

 

 

Volksbank City-Nacht 2015 - 22. Mai 2015

Das 37. Abendrennen in der Gütersloher Innenstadt

 

Bericht 1. der Neuen Westfälischen Zeitung (PDF, ca. 2 MByte)

Bericht 2. der Neuen Westfälischen Zeitung (PDF, ca. 2 MByte)

 

Von Uwe Kramme & Wolfang Temme. Gütersloh. Alexander Nordhoff hat in der 37. Volksbank- City-Nacht des RSV Gütersloh einen überraschenden Heimsieg gefeiert. Der 25-Jährige setzte sich im Finale der besten zwölf Fahrer in den ebenfalls hinter Dernys ausgetragen Vorläufen vor Lucas Liß und Daniel Westmattelmann durch. Der Blick von Michael Leonhardt schweifte zufrieden übber die längs der Berliner Straße bis weit in die Kökerstraße hinein dicht gedrängt an der abgesperrten Strecke stehenden Zuschauer: „Klasse Rennen, eine tolle Atmosphäre, wieder eine sehr gelungene Veranstaltung“, schwärmte der Vorsitzende nach dem 37. Abendrennen seines RSV Gütersloh. In dieser Kurve war auch gut zu beobachten, wie wichtig die Abstimmung zwischen Schrittmacher und Fahrer bei Dernyrennen ist. „Der Schrittmacher muss bremsen, der Fahrer ist schneller und sollte schon beim Anfahren der Kurve Tempo rausnehmen, um dran zu bleiben, ohne den Kontakt zu verlierenund wieder antreten zu müssen“, erklärte „Renndirektor“ Hansi Eggert die Feinheiten eines Dernyrennens. Ein Paar, bei dem Abstimmung und Renntaktik bestens funktionierten bildeten der Gütersloher Frank Schiffner und Lucas Liß. Im Vorlauf der Eliteklasse rollte der Cratch- Weltmeister lange im Feld mit, eheer ernstmachteunddenLauf mit einer Durchschnittsgeschwi