Kontakt Impressum Datenschutz    -   Mittwoch, der 17.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


13.09.2009

Felix Reinken hat den Sprung in die A-Klasse geschafft!

Gütersloh (man). Nach David Dudek und Jürgen Fromberg hat mit Felix Reinken der dritte Rennfahrer des RSV Gütersloh in diesem Jahr den Sprung in die Amateur-A-Klasse geschafft. Am Wochenende sammelte der 25-jährige BWL-Student in Paderborn (9.) und Osterholz (6.) die vierte und fünfte „Top-Ten-Platzierung“ ein, die das erneute „Ticket“ zum Aufstieg in die höchste deutsche Amateurklasse bedeutet. „Ohne die Unterstützung von Carsten Eggert und Paul Voigt hätte ich das nie geschafft“, bedankte sich der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ nach den Rennen bei seinen Mannschaftskollegen für die gute Teamarbeit. Abgerundet wurde das erfolgreiche Abschneiden der Rennfahrer des RSV Gütersloh durch die vier Treppchenplatzierungen von Jürgen Lücke (Delbrück, Havixbeck), Bernd Brune (Paderborn), Stefan Wittwer (Paderborn-Herbram) und sieben weiteren Platzierungen unter den ersten zehn.

„Normalerweise werde ich nicht neunter, wenn ich mit neun Fahrer den Rundengewinn herausfahre“, ärgerte sich Reinken nach dem „9. Internationalen Paderborn überzeugt“-Rennen (60 Runden = 72 km). Im Finale fiel dem 25-jährigen jedoch die Kette auf das kleine Kettenblatt und die Konkurrenz machte die entscheidenden Meter gut. Mit einer couragierten Fahrweise und einer Startattacke sicherte sich Reinken am Sonntag beim „6. Sachsenring Nachwuchs-Cup“ in Osterholz beim B/C Kriteriumsrennen die erste Wertung und legte so den Grundstein zum sechsten Platz, der den Aufstieg in die A-Klasse bedeutete.

Einen Tag nach seinem Ausstieg auf den letzten Kilometern bei den Deutschen Bergmeisterschaften ging Felix Schäfermeier mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch beim „3. Internationalen Herbramer officeXL.de“ an den Start. Bereits in der ersten von neun schweren, bergigen Runden (81,9 km) setzte sich der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ vom Feld ab und fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus. In der Schlussrunde fiel die Spitzengruppe nach einer Tempoverschärfung auf der Windkante auseinander und Schäfermeier merkte in der Verfolgergruppe die Strapazen der Deutschen Berg-Meisterschaften. Mehr als Platz zehn war für den 21-jährigen Versmolder dann nicht mehr drin.

Für eine Überraschung sorgte Jürgen Lücke beim C-Rennen „4. Steinmeile“ von Havixbeck. Nachdem die Konkurrenz die Startattacke des 41-Jährigen zurückgefahren hatte setzte sich der Rennfahrer des RSV Gütersloh zur Rennmitte erneut ab. Nach zehn von 70 Runden (62,79 km) schloss Alexander Gajewiak zu dem Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ auf. Zusammen harmonierte das Duo und stellte zehn Runden vor Schluss den Rundengewinn sicher. Im Finale war Gajewiak einen Tick schneller als Lücke, der bereits am Freitag bei der „Paragon-Night in Delbrück“ als Zweiter und als Fünfter bei „Paderborn überzeugt“ (Masterrennen) eine starke Leistung abgeliefert hatte. „Ohne unseren Vereinsarzt Jens Hinder vom Sportmedizinischen Institut der Sportschule Warendorf wären die Platzierungen gar nicht möglich gewesen“, bedankte sich Lücke beim Team-Arzt des RSV Gütersloh, der den 41-Jährigen nach einem seltenen muskulären Stoffwechselproblem wieder fit bekommen hatte. Mit zwei zweiten und einem dritten Platz sowie drei „Top-Ten-Platzierungen“ lieferten die Seniorenrennfahrer des RSV Gütersloh an den drei Renntagen in Paderborn eine starke Mannschaftsleistung ab. Bernd Brune sprintete in Paderborn (40,8 km) nach Vorarbeit von Jürgen Lücke hinter einem Ausreißer auf den dritten Platz und Stefan Wittwer musste sich in Paderborn-Herbram (36,4 km) als Zweiter nur Viktor Slavik (RV Kassel) geschlagen geben. Einen Tag zuvor hatte Wittwer in Paderborn als Neunter seine derzeit gute Form unter Beweis gestellt. Jürgen Fromberg glänzte mit zwei Platzierungen als Sechster und Siebter.