Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 27.09.2021

Unsere Veranstaltungen:


18.08.2021

Zweiter Saisonsieg für Lydia Ventker. Starke Rennen für Felix Wigger, Bernd Brune und Marcel Furmaniak

Gütersloh (man). Das zweite Rennen der Saison in NRW hat zahlreiche Radrennfahrer des RSV Gütersloh nach Dormagen gelockt. Für das herausragende Ergebnis sorgte Lydia Ventker mit ihrem zweiten Saisonsieg. Flott unterwegs waren aber auch die Elite-Amateure, die Masterfahrer und die Junioren.

In Emmen fuhr Felix Wigger(Foto: F.Haikens) ein starkes Elite-Rennen. Frühzeitig setzte sich der Elitefahrer des RSV Gütersloh mit drei weiteren Fahrern vom Feld ab, wurde aber wieder gestellt. In dem hektischen Finale konnte sich Wigger behaupten und sprintete hinter einem Ausreißer auf den achten Platz der Gesamtwertung. Beim Kriteriums-Radrennen der Amateure beim „Rohloff-Cup“ in Baunatal zeigte Bernd Brune eine starke Leistung. Nach drei vierten und einem dritten Platz in den Wertungsabnahmen sprintete der 54-jährige mit sechs Punkten auf den achten Platz. „Mit der Platzierung bin ich hochzufrieden, aber ich musste auch ein paar Mal bis in den Roten Bereich fahren“, berichtete Brune von einem Rennen an der Leistungsgrenze. Im Eliterennen in Dormagen zeigte Marcel Furmaniak bei hochsommerlichen Temperaturen über die 80 km eine starke Leistung und wurde mit Platz zehn belohnt.

Mit Startproblemen hatte Lydia Ventker beim Frauenrennen in Dormagen zu kämpfen. Angesichts des flotten Starts tat sich die Kapitänin des Frauen-Teams des RSV Gütersloh erst schwer, fand dann aber immer besser ins Rennen. Der Augenmerk von Ventker galt den drei Niederländischen Fahrerinnen des Teams Dvelop sowie Finja Smekal und Carmen Burmester, die sie nicht wegfahren lies. „Ich habe mich auf meinen Spurt verlassen“, spekulierte Ventker auf einen Massensprint. Im Finale konnte Ventker die Attacke von Carmen Burmester auf der Schlussrunde folgen und eröffnete auf der langen Zielgeraden gut 200 m vor dem Ziel von der dritten Position aus den Sprint und gewann mit einem komfortablen Vorsprung.