Kontakt Impressum Datenschutz    -   Mittwoch, der 02.12.2020

Unsere Veranstaltungen:


26.10.2020

Glückwunsch. Sven Piper erstmals Deutscher MTB-Meister

Gütersloh (man). So richtig genießen kann Sven Pieper (RSV Gütersloh) seinen Deutschen Meistertitel im Mountain-Bike XCO Cross-Country der Masterklasse 2 erst in den nächsten Tagen. Den Preis, den der 43-jährige Langenberger am Samstag bei den nationalen Titelkämpfen in Obergesserthausen bei München für seinen ersten Titelgewinn nach fünf Treppchen-Platzierungen zahlte war hoch. „Mir tut die ganze linke Seite weh und der linke Arm und das Bein sind dick geschwollen. Gebrochen ist glaube ich aber nichts, denn bewegen kann ich den Arm noch“, erklärte der MTB-Spezailist am Samstag Nachmittag nach der Siegerehrung und klagte zudem über weitere Prellungen und Hautabschürfungen. Auf dem technisch ultraschweren und durch den Regen der Nacht völlig aufgeweichten Kurs mit seinem Steingarten und steilen Abfahrten gingen die DM-Teilnehmer reihenweise zu Boden. „Ich glaube ich bin siebenmal gestürzt. In der Schlussrunde bin ich die meisten Abfahrten gelaufen“, erklärte Pieper, der in der Szene als ausgesprochen guter Techniker gilt und dem schwere Kurse auf denen Steuerkünste gefragt sind liegen. Ganz böse erwischte es den letztjährigen Deutschen Vize-Meister Jürgen Scholtes (RSC St. Ingbert) bei der Streckenbefahrung am Freitag Nachmittag. Scholtes stürzte so schwer, dass er am Samstag zum DM-Rennen gar nicht mehr antrat. „Am Freitag waren die Bedingungen aber noch gut, der Kurs trocken und relativ gut zu befahren. In der Nacht hat es dann die ganze Zeit geregnet und alles aufgeweicht. Da war die Strecke dann richtig schwer zu fahren“, erklärte Pieper weiter. „Ich hatte vor der DM neue Bremsbelege montiert. Die sind nach einer Stunde Fahrzeit leer und runtergebremst“, verdeutlichte der Langenberger die Belastung auf dem Kurs für Athlet und Material. Der Jury-Mitglieder des Bund Deutscher Radfahrer hatten dann auch ein Einsehen mit den DM-Teilnehmern und verkürzten das Rennen bei Dauerregen und kühlen Temperaturen um 12 Grad von vier auf drei Runden.

Im Rennen wählte Pieper erst die defensive Variante. Während der mehrfache Deutsche Meister Max Friedrich (Team Texpa-Simplon) alleine vorweg stürmte fuhr der RSVer aus der ersten Startreihe gestartet in einer dreiköpfigen Verfolger auf Sichtweite zu Friedrich. Eingangs der zweiten Runde erhöhten der Titelverteidiger Manuel Lohr (RSV Altmühltal) und Pieper das Tempo und zogen an dem Führenden Friedrich vorbei, der nicht folgen konnte. „In den konditionell anspruchsvollen Streckenabschnitten mit den Anstiegen konnte ich mich dann von Lohr absetzen“, erklärte Pieper weiter. Auf dem immer mehr aufgewühlten Kurs wuchs der Vorsprung schnell auf 30 Sekunden an. „Ab dann bin ich vorsichtiger gefahren und habe versucht das Rennen zu kontrollieren. Einige steile Abfahrten bin ich dann runter gelaufen um nichts mehr zu riskieren“, versuchte Pieper seine Führung abzusichern. Nach 58:28 Minuten Fahrzeit gewann der 43-jährige Langenberger mit einem komfortablen Vorsprung vor dem Titelverteidiger Manuel Lohr (59:04 Min., RSV Altmühltal) und Christian Groß (59:51 Min., SV Leipzig). „Endlich ist der Knoten geplatzt. Der Vereinswechsel zum RSV Gütersloh hat mir und meiner Motivation gut getan“, jubelte Pieper im Ziel nach zuvor zwei Vize-Meisterschaften und drei dritten Plätzen. Entscheidend war in Gesserthausen auch, dass sich Pieper dank einer guten Betreuung bis kurz vor dem Start auf der Rolle warm fahren konnte und so mit „Betriebs-Temperatur“ ins Rennen starten konnte.

Eine Woche zuvor hatte Maxim Roor bei den Deutschen Nachwuchs-Meisterschaften im MTB XCO in Gedern in der Schülerklasse U15 unter 33 Teilnehmern den guten 18. Platz belegt.