Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 14.11.2019

Unsere Veranstaltungen:


08.08.2019

Trotz Materialbruch ordentliche Ergebnisse am letzten Wochenende

Gütersloh (man). Trotz reichlich Materialbruch haben die Radrennfahrer des RSV Gütersloh ordentliche Ergebnisse eingefahren. Bernd Brune glänzte beim Seniorenrennen in Fuldabrück nach einem Vorderrad-Schaden als Dritter und die Zwillingen Lukas und Tom van der Valk bei der sechstägigen Rundfahrt im niederländischen Assen als 17. und 26. Lydia Ventker traf bei den Nach-Tour Kriterien im niederländischen Heerlen (10.) und beim Sparkassen-Giro (11.) in Bochum auf zahlreiche Profi-Fahrerinnen. Obwohl die Spitzenfahrerin des RSV Gütersloh in Bochum versuchte zahlreiche Attacken der Konkurrenz mitzugehen, konnte sie keine Vorentscheidung herbeiführen und den prestigeträchtigen Sieg aus dem Vorjahr wiederholen. Im finalen Massensprint fehlten ein paar Körner um ganz vorne zu landen. Masterfahrer Daniel Bojko erzielte derweil nach seinem Aufstieg in die Amateur-Eliteklasse als 15. des hochklassig besetzten Rundstreckenrennens in Aachen einen feinen Achtungserfolg. Sebastian Ventker genoss die Anstrengungen beim Sparkassen Giro, denn mit so vielen Profis kann der 36-Jährige selten auf Rundenjagd gehen und dass ist auch schon eine Auszeichnung.

„Nach den Deutschen Meisterschaften habe ich das Rennrad erst mal zwei Wochen in die Ecke gestellt und habe eine Woche Urlaub mit der Familie gemacht“, brauchte Bernd Brune nach dem schweren Rennen in Görlitz eine längere Regenerationszeit. Mit viel Elan und neuer Motivation startete der Meller auf dem neuen, technisch anspruchsvollen Rundkurs im hessischen Fuldabrück in den zweiten Saisonteil. Zur Rennmitte erhielt die Euphorie jedoch kurzfristig einen Dämpfer. Einem Massensturz konnte Brune zwar noch mit dem Sprung auf den Bürgersteig ausweichen, doch dabei zerlegte der 52-jährige Sprintspezialist sein Vorderrad. Mit Rundenvergütung und neuem Laufrad konnte der RSVer das Rennen fortsetzen und reite sich schnell wieder in der Spitze ein. Im Finale wurde Brune kurzfristig „eingebaut“ und als die „Bahn“ wieder frei war, war der Vorsprung von Sieger Victor Slavik (Adam Donner Master Racing Team) und Peter Maier (RSV Rosenheim) zu groß um die beiden noch einzuholen. Mit dem dritten Platz war Brune im ersten Rennen nach der Trainingspause aber mehr als zufrieden.