Kontakt Impressum Datenschutz    -   Sonntag, der 17.11.2019

Unsere Veranstaltungen:


02.08.2019

Top-Ergebnisse für Lydia und Sebastian Ventker sowie für Andreas Jung.

Gütersloh (man). Von Ferienstimmung ist bei den Radrennfahrern des RSV Gütersloh noch nichts zu spüren. Vielmehr strotzen die „Grün-Weißen“ vor Selbstvertrauen und drückten dem Uni-Radrennen in Wuppertal und dem Innenstadtrennen in Bochum-Wiemelhausen ihren Stempel auf. Für die beiden Siege sorgten Andreas Jung in der Masterklasse 2 und Mathis Szostak in der Jugendklasse U17. Weitere gute Leistungen und einige Treppchenplatzierungen rundeten das erfolgreiche Abschneiden der Gütersloher Radrennfahrer ab.

Einen Lauf hat derzeit auch Sebastian Ventker. Der Amateurfahrer des RSV Gütersloh ist in der Eliteklasse endgültig angekommen und hat sich mit zahlreichen guten Platzierungen etabliert. Nachdem zu Saisonbeginn der Blick eher in Richtung Klassenerhalt wanderte, traut sich der 37-jährige gebürtige Versmolder nun auch zu mit den besten Elitefahrern mitzufahren. Auf dem schweren, weil mit einem langgezogenen Zielanstieg bespickten Kurs in Wuppertal sprintete Ventker nach 101 km als Zwölfter im Hauptfeld ins Ziel. Richtig gut lief es für den Düsseldorfer auf dem kraftanstrengenden, weil kurvigen und unrhythmischen Kurs in Bochum-Wiemelhausen trotz des harten Rennens am Vortag. Auf dem 1,3 km langen Innenstadtkurs verpasste Ventker zwar die Attacke seines früheren siegreichen Vereinskollegen Alexander Nordhoff (Team KernHaus), doch im Finale versuchte der 33-jährige Elitefahrer des RSV Gütersloh die Sprintelite mit einem frühen Antritt zu überraschen. Auf dem gut 300 m langen Zielanstieg fehlte auf den letzten Metern aber die Kraft um den zweiten Platz ins Ziel zu retten. Mit Rang acht verbuchte Ventker angesichts der hochklassigen Besetzung aber dennoch ein Top-Resultat.

Richtig gut lief es auch für Masterfahrer Andreas Jung. Der Zehnte der Deutschen Meisterschaften gewann das schwere Uni-Radrennen in Wuppertal aus einer achtköpfigen Spitzengruppe heraus vor dem NRW-Meister Patrick Voigt (Squadra Cuclismo Colonia), Andre Kahrger (RRC Duisburg) und dem DM-Vierten Axel Hauschke (Melsunger TG). Zur Rennmitte hatte sich die Spitzengruppe aus dem Hautfeld abgesetzt und einen ordentlichen Vorsprung herausgefahren. Komplett wurde das gute Abschneiden der RSVer durch Daniel Bojko (8.) und Roman Nowak (12.). Keine 24 Stunden später zeigte sich Jung beim schweren Innenstadtrennen in Bochum-Wiemelhausen gut erholt. In dem Rennen, das wie eine Deutsche Meisterschaft besetzt war, verpasste der Dortmunder erst die Attacke des DM-Vierten Axel Hauschke und des DM-Achten Andre Kahrger, doch Teamkollege Roman Nowak verkürzte den Rückstand mit einer Tempoverschärfung und die letzten Meter schloss Jung mit einem beeindruckenden Solo. Weil auch noch „Senioren-Profi“ Dirk Trautmann (Adam Donner Master Racing Team) den Anschluss schaffte und das Führungs-Quartett gut harmonierte, wuchs der Vorsprung schnell an und die Spitzenreiter schafften den Rundengewinn. Weil Kahrger (1.) und Hauschke (2.) den finalen Sprint des Hauptfeldes zwei Runden vor dem eigentlichen Rennende mitfuhren, verpasste Jung den Anschluss an die beiden und musste sich mit Rang drei zufrieden geben. Daniel Bojko (13.) und Felix Oberröhrmann (22.) komplettierten das gute Abschneiden der RSV-Master.

Im Frauenrennen in Wuppertal versuchte Lydia Ventker dem Feld immer wieder davon zu fahren, doch die Konkurrentinnen ließen nicht locker und fuhren das Loch immer wieder zu. „Das war das erste Mal, dass ich auf dem Kurs an dem Berg keine Probleme hatte“, freute sich Ventker über ihre gute Form. Auf der schnellen Abfahrt konnte sich Ventker immer wieder Absetzen, doch im Finale war an dem Anstieg der Weg bis ins Ziel zu weit. Auf den letzten Metern wurde die 33-jährige noch von der Bundesliga-Fahrerin Lisa Robb (Team Stuttgart) abgefangen.