Kontakt Impressum Datenschutz    -   Sonntag, der 17.11.2019

Unsere Veranstaltungen:


26.06.2019

Westfalenmeisterschaft: Drei Siege für den RSV

Gütersloh (man). Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh haben den offenen Westfalen- und Bezirksmeisterschaften auf dem anspruchsvollen 5,2 km-Rundkurs zwischen den Windparks in Paderborn-Neuenbeken mit seinem 14 Prozent steilen Zielanstieg ihren Stempel aufgedrückt. Im Eliterennen fuhr Yannick Winkelmann in einem erlesenen Starterfeld nach 85 km und fast 1.500 Höhenmetern auf den achten Platz. Den Sieg sicherte sich der Stukenbrocker Rad-Profi Johannes Hodapp vom Team Sauerland, der in der Jugend des RSV Gütersloh ausgebildet wurde. Fünf Runden vor Schluss setzte sich der 20-jährige Continental-Profi mit zwei weiteren Fahrern aus dem erlesenen Starterfeld ab und gewann den Zielsprint mit einem komfortablen Vorsprung. Komplett in der Hand der RSVer waren die Master- und das Frauenrennen. Andreas Jung gewann in der Masterklasse II nach einem 25 km langen Solo und Bernd Brune im Massensprint. Lydia Ventker setzte sich aus einer dreiköpfigen Spitzengruppe durch und wiederholte ihren Vorjahreserfolg. Im Nachwuchsbereich sorgten Lukas und Tom van der Valk für einen Doppelerfolg.

Zur Rennmitte löste sich Jung aus dem Feld der Masterklasse II und fuhr einen deutlichen Vorsprung von fast zwei Minuten auf das Hauptfeld heraus. „Ich hatte immer gehofft, dass noch einer kommt. Das war mit dem Wind sehr hart“, erklärte 46-jährige RSVer nach seinem Sieg erschöpft im Ziel. Für Jung war es bereits der 4. Saisonsieg. In der Bezirkswertung freute sich Teamkollege Felix Oberröhrmann über Rang drei. In der Masterklasse 3 blieb das Feld nach einem taktischen Rennen bis zum Finale zusammen. Die Ausreißversuche wurden schnell wieder egalisiert. Auf dem letzten Kilometer zog Markus Nieländer (13.) seinem Vereinskollegen Bernd Brune den Sprint an, der mit deutlichem Vorsprung gewann. Markus Kottenstette wurde Achter der Gesamtwertung und Dritter der Bezirksmeisterschaft.

Bei den Frauen konnte sich erst auf der Schlussrunde eine Dreiergruppe aus dem relativ großen Fahrerfeld lösen. Bis auf Ex-Profi Tanja Hennes (TV Attendorn) waren alle Favoritinnen vertreten. Mit einem knappen Vorsprung wiederholte Lydia Ventker ihren Vorjahreserfolg vor der Kölnerin Katharina Venjakob (1. FSV Köln) und Bundesligafahrerin Svenja Betz (RSV Steinfurt). In der Bezirksmeisterschaft freuten sich Teamkollegin Felicitas Wendler und Dorothee Jahnke (RSC Rietberg) als Zweite und Dritte das Podium neben Ventker komplettieren zu können.