Kontakt Impressum Datenschutz    -   Sonntag, der 17.11.2019

Unsere Veranstaltungen:


29.05.2019

Ein erfolgreiches Wochenende und viele Plazierungen für die RSVler

Gütersloh (man). Lange musste Moritz Kaase auf diesen Augenblick warten, doch beim Rundstreckenrennen in Hamminkeln platze bei dem Elitefahrer des RSV Gütersloh endlich der Knoten. Als Vierter einer größeren Spitzengruppe, die sich im Rennverlauf immer weiter auseinander fuhr verpasste der Elitefahrer des RSV Gütersloh die Podestplätze nur ganz knapp. Bereits am Vortag hatte der 24-jährige als Vierter beim international gut besetzten Steherrennen um den „Leineweber-Preis“ auf der Bielefelder Radrennbahn überzeugt. Bei den Frauen zeigte Lydia Ventker als Dritter der Main.Spessard-Rundfahrt in Karbach, dass gleichzeitig als drittes Rennen zur Rad-Bundesliga der Frauen gewertet wurde, ein starkes Rennen.

Auf dem schnellen 1,3 km langen Innenstadtkurs in Hamminkeln konnte sich Kaase frühzeitig in einer Sechsergruppe absetzten. Das Feld behielt die Ausreißer aber auf Sichtweite. Erst als weitere Fahrer um Jarno Reimers vom Volvo-Markötter-Team aufschlossen, wuchs der Vorsprung schnell deutlich an. Auf den letzten 15 km setzten dann die Attacken der Rennfahrer des Semi-Profi-Teams „Kern-Haus“ der Spitzengruppe zu und sorgten dafür, dass diese in kleine Gruppen zerfiel. Während die drei Erstplatzierten als Solisten das Ziel erreichten, gewann Kaase den Sprint der kleinen Verfolgergruppe. Reimers wurde Neunter und Yannick Winkelmann (18.) und Ex-Profi Marcel Furmaniack (20.) rundeten das gute Abschneiden der RSVer ab. Im Amateurrennen überzeugte Julius Reif als Sechster.

Bereits am Vortag hatte Kaase im ersten Saisonrennen auf der Bielefelder Radrennbahn in einem erlesenen Starterfeld als Dritter und Fünfter mit Gesamtrang vier bei den Stehern überzeugt. Im ersten Lauf über 25 km überraschte Kaase mit Schrittmacher Matthias Acker die Konkurrenz auf den letzten zwölf Runden mit einem Angriff und hohem Tempo. Nur der amtierende Europameister Franz Schiewer und der Vizemeister Reinier Honig (Niederlande) konnten die Lücke noch schließen und Kaase abfangen. Im zweiten Lauf über 40 km hielten Schiewer und Honig das Tempo von Beginn an hoch um Überraschungsangriffe der Konkurrenz zu erschweren. Dadurch fiel das Feld schnell auseinander und es kam zu Überrundungen. Mit Platz fünf im zweiten Lauf belegte Kaase in der Gesamtwertung Rang vier. „Das war eine gelungene Generalprobe für die Deutsche Meisterschaft Anfang August in Bielefeld und der zweite Lauf gab die Leistungsverhältnisse relativ realistisch wieder“, erklärte Kaase.

Die Seniorenfahrer schlugen in Hamminkeln ebenfalls von Beginn an ein hohes Tempo an. Mit Platz drei sprintete Andreas Jung ein gutes Ergebnis heraus. Lydia Ventker freute sich beim Bundesligarennen im bayerischen Karbach ebenfalls über Platz drei. Auf der schweren 17 km Runde mit einem langen und einem kurzen, aber steilen Anstieg konnte sich die 33-jährige RSVerin der Spitzengruppe festsetzen. Auf den letzten Kilometern gelang es der späteren Siegerin Gudrun Stock sich noch abzusetzen. In der Verfolgergruppe setzte Ventker auf den Schlusssprint, obwohl die Flucht fiel Kraft gekostet hatte. Am Hinterrad von Lisa Robb (Team Stuttgart) nahm Ventker als Zweite die technisch nicht ganz einfach zu fahrende S-Kombination vor der Zielgeraden und eröffnete als Zweite den Schlusssprint. „An Lisa bin ich aber leider nicht mehr vorbei gekommen“, ärgerte sich Ventker aber nur kurz. Im Rennen der Jugendklasse U17 erzielte Henri Appelbaum als 57. einen Achtungserfolg.

Die Nachwuchsfahrer des RSV Gütersloh zeigten in Hamminkeln ebenfalls gute Leistungen. Im Schülerrennen der Altersklasse U15 setzten sich Tom und Lukas van der Valk bereits in der ersten Runde in einer Achtergruppe ab. Alle weiteren Versuche sich mit einem Solo zu lösen scheiterten. In der Schlussrunde versuchte es Lukas van der Valk ein letztes Mal vergeblich. Im Finale sprintete Tom auf den Zweiten Platz und Lukas van der Valk auf Rang acht. Nick Kottmeyer wurde in der U13 Sechster.