Kontakt Impressum Datenschutz    -   Mittwoch, der 12.12.2018

Unsere Veranstaltungen:


30.11.2018

Tom und Lukas van der Valk siegen bei den NRW - und Niedersachsen-Meisterschaften. Pech für Andreas Jung.

Gütersloh (man). Die beiden Zwillinge Tom und Lukas van der Valk (RSV Gütersloh) haben am Wochenende ihre Titelsammlung um zwei Meisterschaftserfolge aufgestockt. Am Samstag gewann Tom vor Bruder Lukas die NRW-Meisterschaft im Cross auf dem anspruchsvollen Rundkurs in Kreuzweingarten bei Euskirchen und am Sonntag setzte sich Tom ebenfalls vor Bruder Lukas bei den Offenen Niedersachsen-Meisterschaften in Osnabrück durch. Beide Siege fuhren die Zwillinge mit einem deutlichen Vorsprung auf die Konkurrenz heraus.

Pech hatte hingegen Andreas Jung. Der Dortmunder im Dress des RSV Gütersloh wurde bei den NRW-Meisterschaften im Rennen der Masterklasse 2 in der Startphase gleich zweimal durch Konkurrenten behindert, wodurch er im Feld der 25 Crosser weit zurück fiel. „In die erste Abfahrt bin ich nur als 15. gegangen“, ärgerte sich Jung. Während an der Spitze der Ex-Profi Stefan Ganzer (RSC Stolberg) und MTB-Spezialist Lars Lindemann (Bike Team Baumberge) ihren Vorsprung ausbauten, machte Jung auf dem anspruchsvollen 2,6 km –Rundkurs Platz um Platz gut. Nach 50 Minuten Fahrzeit hatte sich der RSVer bis auf den achten Platz vorgearbeitet. „Das war mein letztes Crossrennen vor der Winterpause. Das letzte Rennen im NRW-Cup wird mein Streichergebnis“, erklärte Jung nach dem Rennen. RSV-Teamkollege Roman Nowak nutzte derweil die Offen Niedersachsenmeisterschaften um weitere Cross-Erfahrung zu sammeln. In seinem dritten Crossrennen fuhr der 44-jährige RSVer auf den 14. Platz. Starke Konkurrenz hatte RSV-Vereinskollege Kai Engels in der Masterklasse 3. An der Spitze bestimmten der amtierende Deutsche Meister Michael Stenzel (KC Ravensberg) zusammen mit dem Ex-Meister Lars van der Sloot (RSG Lohne-Vechta) das Rennen. Der eckige Kurs mit seinen zahlreichen engen Kehren und vielen Rhythmuswechseln war für den Wertheraner dennoch technisch zu leicht. Mehr als Platz 12. war für Engels nicht drin.