Kontakt Impressum Datenschutz    -   Mittwoch, der 12.12.2018

Unsere Veranstaltungen:


15.11.2018

Tom van der Valk hat wieder die Führung im Deutschland-Cup übernommen. Matteo Oberteicher gehört zur nationalen Spitze.

Gütersloh (man). Die heimischen Rad-Crosser konnten bei der Doppel-Veranstaltung im Deutschland-Cup in Vaihingen und Magstadt bei Stuttgart überzeugen. In der Juniorenklasse U19 unterstrich Matteo Oberteicher (RSV Gütersloh) als Vierter und Dritter seine Zugehörigkeit zur nationalen Spitze. Weil der 17-jährige Stukenbrocker aber erst vier der zehn Rennen bestritten hat, musste er sich mit dem 14 Platz in der Gesamtwertung zufrieden geben.

Etwas besser lief es für die Zwillinge Tom und Lukas van der Valk (RSV Gütersloh). Nach einem vierten Platz in Vaihingen und dem zweiten Rang in Magstadt hat Tom van der Valk wieder die Führung im Gesamtklassement des 16 Rennen umfassenden Deutschland-Cups vor Jonas Reibsch (RSC Cottbus) übernommen. Bruder Lukas hat als Vierter im Feld der 78 notierten Schülerfahrer die Treppchenplatzierungen ebenfalls im Blick. Auf dem schnellen Kurs mit zwei Treppenpassagen und drei Hindernissen in Vaihingen konnte sich Tom van der Valk von Beginn an in der Spitzengruppe auf Platz drei festsetzen. In der vorletzten Runde hatte das 13-jährige Nachwuchstalent des RSV Gütersloh aber Pech, als ihm die Kette absprang und er bis auf Platz fünf zurückfiel. Mit einer Energieleistung konnte der Schützling der RSV-Trainer Stefan Wittwer und Thorsten Dirkorte aber als Vierter Piet Loos (RSG Nordheide) wieder einholen und übersprinten. Brunder Lukas van der Vak hatte gleich zweimal Pech, dass ihm die Kette absprang. Mehr als Rang sechs war so nicht drin. Besser lief es für die beiden in Magstadt. Auf dem technisch anspruchsvollen und kräftezehrenden Kurs mit seiner ansteigenden Zielgeraden und rutschigen Wiesenpassagen konnte sich Tom van der Valk von Beginn an mit Louis Leidert (RSG Frankfurt) absetzen. Im Finale hatte Leidert die größeren Kraftreserven und gewann mit knappen Vorsprung vor Tom van der Valk. In der Verfolgergruppe konnte Lukas van der Valk in der Schlussrunde seinen Begleiter Leon Arenz (RSV Staubwolke Refrath) abschütteln und als Fünfter auf Jonas Reibsch (RSC Cottbus) auffahren, der am Vortag in Vaihingen gewonnen hatte.