Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 27.01.2022

Unsere Veranstaltungen:


06.10.2016

Starkes Finale am letzten Wochenende der Straßen- und Mountain-Bike-Saison

Gütersloh (man). Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh haben am letzten Wochenende der Straßen- und Mountain-Bike-Saison ein ganz starkes Finale gefeiert. Sebastian Ventker sprintete in Ahlen als Zweiter zu seiner besten Saison-Platzierung und Bernd Brune schaffte als Vierter den Sprung in die B-Klasse. MTB-Spezialist Florian Schweter gewann als Sechster der Mitteldistanz beim Langenberg-Marathon die über sieben Wertungs-Rennen führende Nutrixxion Trophy.

„Jetzt hat es mit dem Aufstieg in die B-Klasse doch noch geschafft“, atmete Bernd Brune nach dem C-Rennen in Ahlen tief durch um sich anschließenden in den Urlaub zu verabschieden. „Den habe ich mir jetzt verdient“, resümierte der 50-jährige nach einer langen Saison, die mit fünf Siegen, dem sechsten Platz bei der Deutschen Meisterschaft und dem Sieg der NRW-Meisterschaft ihre Höhepunkte hatte. Um den Aufstieg in die B-Klasse im letzten Saisonrennen doch noch zu realisieren, musste Brune im dem schnell gefahrenen Rennen auf dem 1,3 km langen Rundkurs in Ahlen schwer Arbeiten. Noch mehr Investieren musste aber Teamkollegen Sebastian Ventker, der sich mit zwei anderen Fahrern nach 20 von 60 km vom Feld der knapp 90 C-Fahrer absetzte. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung 30 Sekunden, doch das Feld ließ nicht locker. Kurz vor Schluss versuchte erst eine Verfolgergruppe das Loch erfolglos zu schließen, doch im Finale war das Feld dann dran. Während Brune von der Führungsarbeit von Teamkollege Tobias Rotermund profitierte und auf der Zielgeraden noch einen Fahrer der Spitzengruppe abfing, konnte Ventker als Zweiter einen knappen Vorsprung retten. Tobias Rotermund und Marvin Luhmann komplettierten als Siebter und 19. das gute Abschneiden der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“.

Bei den Senioren zeigte sich Oliver Dütz zum Saisonende noch richtig frisch. Nach 42 km freute sich der 60-jährige RSV-Vize-Präsident über den dritten Platz hinter Gerhard Hack ((RSG Frankfurt) und Peter Schäfermeier (Team Starbikewear). Als NRW-Meister und Elfter der Deutschen Meisterschaften freute sich der RSVer nach einer langen Saison bei seinem Comeback nach 20 Jahren Rennpause über Rang 54 in der BDR-Rangliste. Lydia Wegemund freute sich ebenso über Rang acht wie Guido Helmer im Rennen der Senioren 3. Vereinskollege Jürgen Fromberg sammelte als 15 einen weiteren Zähler für die Rangliste. Markus Nieländer und Markus Kottenstette beendeten die Saison mit den Offenen Niedersachsen-Meisterschaften auf der Straße im Bergfahren. Auf dem schweren 2,1 km langen Rundkurs in Osnabrück-Darum mit seinem gut 900 m langen Zielanstieg, der mit acht bis zehn Prozent Steigung auch noch recht „knackig“ war, schlugen die Seniorenfahrer von Beginn an ein hohes Tempo an und waren schneller Unterwegs als die Elite-A/B/C-Klasse. Allerdings führte das forsche Tempo auch dazu, dass das Rennen zu einem reinen Ausscheidungsfahren wurde und alle Fahrer einzeln das Ziel erreichten. Mit Platz sieben für Nieländer und Platz zehn für Kottenstette feierten die beiden RSVer einen versöhnlichen Saisonabschluss. In der Eliteklasse freute sich Alex Gleim als 13. über seine erste Saison-Platzierung.

Erfolgreich war zudem der Nachwuchs des RSV Gütersloh. Juniorenfahrer Philipp Globisch sprintete beim Froh Straßenpreis auf den vierten Platz und Melvin Trundle verabschiedete sich beim Sparkassen Münsterland-Giro in Münster mit einem sechsten Platz aus der Jugendklasse U17. Im kommenden Jahr rückt der Bünder in die Juniorenklasse auf. Der Rietberger Erik Horsthemke zeigte wieder in der Schülerklasse eine starke Leistung und freute sich in Ahlen über den dritten Platz in der Schülerklasse U15. Vereinskollege Lukas Riepe sprintete auf den achten Platz.

Dem Langenberg-MTB-Marathon im Sauerland drückten die Rennfahrer des RSV Gütersloh ihren Stempel auf. Auf der mittleren Strecke von 67 km und knapp 1.900 Höhenmetern setzte sich Tobias Rotermund von Beginn an in der Spitzengruppe fest und führte das Feld als Spitzenreiter in die zweite von zwei langen 33 km-Runden. In der zweiten Runde konnte der Bielefelder das Tempo aber nicht mehr halten und fiel erst in die Verfolgergruppe zurück, wo RSV-Vereinskollege Florian Schweter fuhr. Aber auch da lies sich Rotermund weiter zurück fallen und wurde nach 3:10:02 Stunden als 24. der Gesamtwertung gelistet. Florian Schweter behauptete sich dagegen in der immer kleiner werden Verfolgergruppe und freute sich nach 2:51:13 Stunden über den 7. Platz in der Gesamtwertung und Platz 3 in der Altersklasse Senioren 1. Zudem gewann der MTB-Spezialist des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ die aus sieben Mountain-Bike-Marathons bestehende Nutrixxion Trophy. Eine starke Leistung zeigte zudem Juniorenfahrer Timo Rediker. In der zweiten Verfolgergruppe drückte der 17-jährige Verler mächtig auf das Tempo und sprengte in der zweiten Runde die Gruppe mit einer Tempoverschärfung an einem der beiden langen Anstiege. „Ab da an bin ich dann mein Tempo gefahren“, erklärte Rediker. Nach 3:02:01 Stunden gewann Rediker als 16. der Gesamtwertung die Juniorenklasse mit neun Minuten Vorsprung.

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte David Westhoff-Wittwer zum Auftakt des Deutschland-Cups der Querfeldeinfahrer in Bad Salzdetfurth. Bei seinem ersten Rennen in der Juniorenklasse sammelte der 16-jährge Deutsche Meister der Jugend U16 als 9. zwar die ersten Wertungspunkte und sicherte sich einen Startplatz in der ersten Reihe für den zweiten Durchgang in Lohne-Vechta (23. Oktober), aber ganz zufrieden war der Stukenbrocker nicht. „David hat sich nach der langen Straßensaison schlapp und müde gefühlt. Die Pause hätte eine Woche länger sein müssen um sich richtig zu erholen“, erklärte RSV-Nachwuchs-Trainer und Vater Stefan Wittwer. „Vor David liegen aber noch zwölf Rennen, wo viel möglich ist“, blickte Wittwer zuversichtlich auf die nächsten Rennen. Nach dem einwöchigen Trainingslager in Malente mit seinem neuen Stevens-Racing Junior-Team wartet auf den RSVer mit dem Weltcup-Rennen im dänischen Kronenburg bereits der erste Saison-Highlight.