Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 11.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


26.04.2016

17.04.2016 RSV feierte 4 Siege bei Offene Bez.-MS Weser-Ems, David 5. Antwerpen, Hodapp 11. LVM.

Gütersloh (man). Mit vier Siegen waren die Radrennfahrer des RSV Gütersloh bei den Offenen Bezirksmeisterschaften von Weser-Ems in Melle-Gesmold der dominierende Verein. Parallel dazu setzte David Westhoff-Wittwer bei einem belgischen Sichtungsrennen in Antwerpen über die maximale Jugend-Renndistanz von 80 km bei Regen und Hagel als Fünfter ein weiteres Ausrufezeichen. Nicht ganz zufrieden war derweil Johannes Hodapp. Eine Woche nach seinem starken Auftritt bei der Spreewald-Rundfahrt mit einem Etappensieg auf der Schlussetappe über 120 km musste sich der letztjährige Titelträger bei den Landesverbandsmeisterschaften der Junioren im Einer-Straßenfahren bei Rund um Düren (92 km) mit dem elften Platz begnügen.

Im Eliterennen der A/B/C-Klasse glänzte in Melle-Gesmold einmal mehr Frederik Globisch. Der B-Fahrer des RSV Gütersloh sprintete nach 61 km aus einer neunköpfigen Spitzengruppe hinter Thiemo Scharfte (RSF Borken) und Stefan Gaeble (Cycling Team Sachsen) auf den dritten Platz. Teamkollege Yannick Winkelmann (9.), Norbert Seewald (10.) und Moritz Kaase (11.) komplettierten das gute Abschneiden der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“.

Die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh spielten auf dem windanfälligen 3 km Rundkurs in Melle-Gesmold bei kühlen Temperaturen, Wind und teilweise Hagelschauer ebenfalls ihre Klasse aus. Im Rennen der Senioren 3 (50 bis 59 Jahre) sorgte Guido Helmer mit seiner Attacke in der vierten Runde für eine Vorentscheidung, als sich acht Fahrer vorentscheidend absetzen und ihren Vorsprung bis auf fast eine Minute ausbauen konnten. Im Finale zog Guido Helmer (8.) für seine Kollegen den Sprint an. Mit deutlichem Vorsprung gewann Lokalmatador Bernd Brune vor Viktor Slavik (RV Kassel) und seinem Teamkollegen Niek Wolthuis. „Es fühlt sich gut an zu gewinnen“, freute sich Brune nach seinem ersten Saisonsieg und zeigte sich überrascht, dass der Deutsche Querfeldeinmeister Lars van der Slot (RSG Lohne-Vechta) erst auf Rang vier ins Ziel huschte. Den Sprint des Hauptfeldes gewann Timo Pahnhenrich als Neunter. Im Rennen der Seniorenklasse 2 blieb das Feld trotz zahlreicher Attacke lange zusammen. Erst vier Runden vor Schluss konnte sich eine neunköpfige Gruppe absetzten und den Buchholzer Peter Pawlus stellen. Mit einem langen Sprint von der Spitze gewann Roman Nowak nach 51 km vor seinem Vereinskollegen Jürgen Lücke (beide RSV Gütersloh). Markus Kottenstette komplettierte als Zwölfter das gute Abschneiden der RSVer. Gut zufrieden war auch Oliver Dütz. In der Seniorenklasse 4 sprintete der Bokeler im Massensprit des geschlossenen Fahrerfeldes auf den fünften Platz. „Sprinten können die alle, aber ich komme immer näher an die Treppchenplätze heran“, sieht sich der 60-jährige auf dem richtigen Weg.

In den Nachwuchsklassen feierte der RSV Gütersloh durch Maja Dirkorte (Schüler U13) und Philip Globisch (Junioren U19) zwei klar herausgefahrene Siege. Einen schweren Stand hatte Carlotta Voß. Der Neuzugang des RSV Gütersloh startete bei der männlichen Jugend U17 und wurde nach einem starken Rennen als Achte gewertet. Nicht ganz zufrieden war dagegen Johannes Hodapp. Bei den Landesverbandsmeisterschaften von NRW, die im schweren „Eifel-Klassiker“ Rund um Düren ausgetragen wurden, sprintete der Stukenbrocker in der Juniorenklasse U19 nach 92 km als Dritter des Hauptfeldes hinter acht Ausreißern auf den insgesamt elften Platz. „Zwischenzeitlich sah es so aus, als wenn sie die acht Ausreißer noch einholen könnten“, berichtete RSV-Trainer Stefan Wittwer. Der Stukenbrocker betreute derweil zusammen mit Landesverbands-Trainer Markus Schellenberger die fünfköpfige NRW-Auswahl beim belgischen Sichtungsrennen in Antwerpen. Nach 80 km mit einem Stundenmittel von 42 km bei Wind, Regen und Hagel sorgte NRW-Meister David Westhoff-Wittwer als Fünfter im Massensprint unter 180 Jugendlichen der Jugendklasse U17 für das herausragende Resultat. „Mit dem Erfolg hatten wir nie gerechnet. Das Rennen war als die höchste Kategorie ausgeschrieben. Da waren alle belgischen Nachwuchs-Asse sowie 20 ausgewählte ausländische Fahrer aus Deutschland, den Niederlande, Dänemark und England am Start“, erklärte Wittwer begeistert. Pech hatte hingegen der NRW-Vize-Meister Melvin Trundle. Der 15-jährige Bünder im Dress des RSV Gütersloh zeigte in dem abwechslungsreichen Rennen, dass durch zahlreiche Ausreißergruppen geprägt war, eine starke Leistung. Auf der zweiten von drei fünf Kilometer langen Schlussrunden in Antwerpen speichte sich das RSV-Talent das Vorderrad aus und konnte den Anschluß an das mit hohem Tempo dem Ziel entgegenfahrende Feld nicht mehr herstellen. „Das war natürlich ärgerlich, dass Melvin nun schon das zweite Mal nach starker Leistung kurz vor Schluss ausfällt“, so Wittwer.