Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 24.01.2022

Unsere Veranstaltungen:


12.04.2016

21.03.2016 Winkelmann nach Platz 6 u. 3 auf Weg in A-Klasse, Wolthuis 3., Wegemund 2x Platz.

Gütersloh (man). Für die Radrennfahrer des RSV Gütersloh hat sich die Reise nach Schleswig Holstein gelohnt. Nach dem Doppel-Start in Ascheffel und Nortorf hat B-Fahrer Yannick Winkelmann die A-Klasse ins Visier genommen. Nach dem sechsten Platz am Samstag in Ascheffel sprintete der 22-jährige Oelder in Nortorf nach 100 km aus einer Verfolgergruppe auf den dritten Platz. Flott unterwegs waren aber auch wieder die Masterfahrer und Lydia Wegemund.

Beim „25. Rund um Ascheffel“ deutete Winkelmann bereits an, dass mit ihm zu rechnen ist. Der 22-jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter Teams“ war in mehreren Fluchtgruppen vertreten. Als sich alle auf einen Massensprint einstellten, gelang fünf Fahrern doch noch die erfolgreiche Flucht. Den Sprint des Hauptfeldes um Platz sechs gewann der 22-jährige Maschinenbau-Student dann sicher. Zuvor hatte der starke Wind und ein Massensturz das Fahrerfeld in dem 99 km lagen Rennen immer wieder durcheinander gewirbelt und auseinander gerissen. Mit viel Selbstvertrauen startete Winkelmann dann am Sonntag in Nortorf. Gut 35 km vor dem Ende des Rennens machte sich Winkelmann mit dem Steinfurter Marius Eckert bei starkem Wind auf die Verfolgung der beiden Spitzenreiter Matias Christiansen (Dänemark) und Manuel Kirfel (RC Staubwolke Quadrat). Das Duo holten die beiden zwar nicht mehr ein, aber der Vorsprung auf das Hauptfeld von zwei Minuten war schon beeindruckend. Nach 100 km entschied Winkelmann den Spurt der beiden Verfolger für sich und freute sich über den dritten Platz.

Bei den Masterfahrern verpasste Niek Wolthuis als Vierter das Treppchen ganz knapp. Mit Toralf Baumgarten (RSV Braunschweig), Bjarne Olsen (Dänemark) und dem mehrfachen Deutschen Meister Lars van der Slot (RSG Lohne-Vechta) musste der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter Teams“ aber nur drei Spitzenfahrer seiner Altersklasse den Vortritt lassen. Bereits am Vortag beim schweren Straßenrennen in Ascheffel hatte sich der RSVer über den neunten Platz gefreut. Stefan Wittwer und Andreas Jung stellten sich derweil vor dem Oster-Trainingslager auf Mallorca der Konkurrenz bei einem Straßenrennen in Polch in der Pfalz. Beim „2. Griesson de Beukelaer Radrennen“ sprintete Stefan Wittwer in seinem ersten Straßenrennen der Saison als Zweiter des Hauptfeldes als Dritter gleich zu seiner ersten Treppchenplatzierung. Teamkollege Andreas Jung notierte als Neunter neben der ersten Saisonplatzierung auch wichtige Punkte für die BDR-Rangliste. Zwischenzeitlich sah es so aus, als wenn die beiden RSVer sich mit einer neunköpfigen Spitzengruppe erfolgreich absetzten könnten, doch die Ausreißer wurden wieder eingeholt. Glück hatte dagegen Boris Odendahl (TriSport Saar-Hochwald), der erfolgreich als Solist durchkam. Zweimal in die „Top-Ten“ sprintete Lydia Wegemund (RSV Gütersloh). Die Berlinerin fuhr in Ascheffel auf den zehnten Platz und in Nortorf auf Rang acht. „Wegen der starken Teams aus Dänemark und Schweden musste ich mich zurückhalten“, erklärte die Berlinerin, die in Nortorf den Sieg der Vize-Weltmeisterin im Einzelzeitfahren, Permille Mathiesen (Team Bms Birn), miterlebte. Einen schweren Stand hatte RSV-Nachwuchsfahrer Melvin Trundle. Das Rennen der Jugendklasse U17 bestimmten die Fahrer aus Dänemark. Als 17. notierte der Bünder im RSV-Dress als Viertbester Deutscher Nachwuchsfahrer.