Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 08.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


20.11.2015

25.10.2015 Westhoff-Wittwer baut mit 5. Sieg im D C die Gesamtführung aus.

Gütersloh (man). Im Deutschland-Cup scheint der Stukenbrocker Rad-Querfeldeinfahrer David Westhoff-Wittwer (RSV Gütersloh) derzeit nicht zu stoppen zu sein. Beim fünften von 14 Querfeldein-Rennen zum Deutschland-Cup in Bad Salzdetfurth feierte der 15-jährige Nationalkaderfahrer in der Jugendklasse U17 bereits den fünften Sieg in Serie und baute die Gesamtführung auf den Zweitplatzierten Lucas Bockelmann (RRG Bremen) weiter aus. Auch Vater Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) konnte trotz Platz elf in der Tageswertung die Gesamtführung in der Masterklasse 2 verteidigen. Schärfster Verfolger des 47-jährigen Stukenbrockers ist nach seinem Sieg nun der frühere Nationalkaderfahrer, Welt- und Europameisterschafts-Teilnehmer Thomas Hannöver (RRG Lohne-Vechta) aus Vechta, der nur drei Punkte weniger auf seinem Konto notiert. „Bei der Ehrung für die Gesamtführung noch einmal ganz oben zu stehen war schön“, freute sich Wittwer, der durch einen Sturz zu Rennbeginn weit zurück fiel und deshalb eine Top-Ten-Platzierung einbüßte.

Bei der Einfahrt ins Gelände rutschte der Stukenbrocker auf nassem Gras in einer schnell gefahrenen Steilkurve vom Kurs und stürzte. „Bis ich mich dann wieder aufgerappelt hatte und wieder auf dem Renner saß, waren bestimmt zwölf weitere Fahrer vorbeigefahren“, ärgerte sich Wittwer. Von Position 20 aus nahm der Rennfahrer des RSV Gütersloh die Verfolgung auf. Auf dem technisch anspruchsvollen Kurs mit zahlreichen Hindernissen, Brücken und vielen glitschigen Passagen auf feuchtem Lehmboden konnte sich der Stukenbrocker nur langsam nach vorne arbeiten. „Der Kurs war wegen dem sehr schmierigen, dreckigen Lehmboden extrem technisch. Das mag ich als Straßenfahrer gar nicht und es hat auch unwahrscheinlich viele Stürze gegeben“, erklärte Wittwer, der aber von den vielen Zuschauern und der tollen Stimmung in Bad Salzdetfurth begeistert war. Erst auf den letzten beiden Runden konnte RSV-Trainer Wittwer zahlreiche Plätze gut mach und sich bis auf den elften Platz verbessern. „Die beiden Runden liefen richtig gut und wäre das Rennen noch eine halbe Runde länger gewesen, hätte ich auch noch die beiden vor mir eingeholt“, freute sich Wittwer, dass trotz Sturz sogar noch Platz neun möglich gewesen wäre.

Eine Klasse für sich war David Westhoff-Wittwer. Der Deutsche Vizemeister der Jugendklasse U17 kam auf dem schwierigen Kurs bestens zurecht und bestimmte aus einer dreiköpfigen Spitzengruppe heraus das Rennen. „David liegen solche Kurse“, erklärte Vater und Trainer Stefan Wittwer. „Zu Beginn sollte David auf dem rutschigen Kurs auf Sicherheit fahren und erst zum Schluss attackieren“, erklärte Wittwer die Taktik. Zum Ende der vorletzten Runde überraschte der 15-jährige Stukenbrocker seine beiden „Fluchtgefährten“ mit einer Attacke in der BMX-Passage und fuhr mit Schwung durch das Schlammloch mit der Kurvenpassage vor Start und Ziel schnell einen deutlichen Vorsprung auf Lucas Bockelmann (RRG Bremen) und Pirmin Benz (RSG Offenburg-Fessenbach) heraus, den er bis ins Ziel kontinuierlich vergrößerte.