Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 08.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


23.06.2015

14.06.2015 RSV GT Hodapp 4. 4er Bahn-DM Berlin, Nordhoff 2. Köln, Rtermund 4. DC Haltern.

Gütersloh (man). Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh haben an diesem Wochenende nicht nur auf der Straße, sondern auch bei den Deutschen Bahn-Meisterschaften in Berlin sowie auf dem Mountain-Bike zum Auftakt des Deutschland- und NRW-Cups ins Haltern geglänzt. Auf der Radrennbahn im Berliner Velodrom drehte Nachwuchs-Talent Johannes Hodapp seine Runden und freute sich als Vierter mit der NRW-Auswahl in der 3.000m Mannschaftsverfolgung über sein bestes Resultat. Tobias Dominik Rotermund scheint auf dem Mountainbike die Lücke zur nationalen Spitze fast geschlossen zu haben. In Haltern fuhr der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ ein ganz starkes Rennen und wurde mit Rang vier belohnt. Schneller waren nur Sieger Ben Zwiehoff (Bergamont Factory Team), der Deutsche U23-Meister Markus Schulte-Lünzum (Focus XC Team) und Sebastian Mordmüller (Focus Rapiro Racing). Flott unterwegs war auch Björn Rüter. Der Dortmunder im RSV-Dress und Trainingskollege von Schulte-Lünzum freute sich über Rang acht. Bei den gleichzeitig in Haltern am See ausgetragenen Deutschen Hochschulmeisterschaften sorgte der Isselhorster Paul Dahlke mit 2 Top-Ten-Platzierungen für gute Stimmung im RSV-Team. Im Mountain-Bike Sprint-Wettbewerb erwischte Dahlke im Halbfinale allerdings mit dem Deutschen Meister Markus Schulte-Lünzum, Ben Zwiehoff und einem weiteren World-Cup-Starter den bestbesetzten Lauf und schied im Halbfinale als Siebter aus. Im Cross-Country-Rennen am Sonntag bestätigte Dahlke als Achter seine gute Platzierung vom Sprint-Wettbewerb.

Für das beste Ergebnis auf der Straße sorgte einmal mehr Alexander Nordhoff. Beim als Temporennen ausgeschriebenen Radrennen in Köln glänzte der 25-jährige Ex-Profi als Zweiter. Weil Nordhoff zwar ein excelenter „Tempobolzer“ aber nur „mäßiger“ Sprinter ist, machte der RSVer aus der Not eine Tugend. Frühzeitig drückte Nordhoff derart auf das Tempo, dass nur drei Fahrer folgen konnten. In den Sprintabnahmen, jede Runde bekamen die ersten beiden Fahrer bei der Zieldurchfahrt zwei und einen Punkt, hatte Nordhoff allerdings gegen die beiden Kölner Lokalmatadoren aus Spich in der Spitzengruppe einen schweren Stand. Dennoch fehlten am Ende als Zweiter nur drei Punkte zum Sieger Alexander Welfenbach (RV Blitz Spich). Gut im Rennen lagen auch Jörn Breckwoldt (16.) und Malte Beversdorff, der als einer der besten C-Fahrer den Sprung ins Ergebnis schaffte. Zufrieden war zudem Marvin Luhmann als 13. im C-Rennen beim Klassiker „99. Rund um Köln“.

Aus dem Nachwuchs-Team des RSV Gütersloh musste an diesem Wochenende Johannes Hodapp bei den Deutschen Bahn-Meisterschaften auf der 250m Holzbahn im Berliner Velodrom mit dem Team des Landesverbandes NRW antreten. Dabei zeigte sich, dass die fehlenden Trainings-Möglicheiten auf einer Bahn auch die beiden Vorbereitungslehrgängen an den vergangenen beiden Wochenenden mit dem Landesverband NRW diesen Nachteil nicht ganz ausgleichen konnten. Dennoch schlug sich Hodapp in der Altersklasse Jugend U17 achtbar, konnte aber nicht verhindern, dass er in der Sichtungswertung des BDR vom dritten auf den fünften Platz abrutschte. Das beste Resultat erzielte der NRW-Straßen-Meister mit dem NRW-Bahn-Vierer als Vierter. Nach 3.000 m fehlten in 3:25,554 Minuten nur knapp vier Sekunden auf den siegreichen Landesverband Thüringen (3:21,71 Min.). Im 2-er-Mannschaftsrennen war zusammen mit Sebastian Laschet (SG Kaarst) als Achter die Spitze ebenfalls nicht weit entfernt. Im 500m-Sprint und im Punktefahren kurbelte der 15-jährige als 17. und 20. ins Ergebnis. „Nach zwei Wochen Vorbereitung waren die Ergebnisse wie erwartet“, erklärte Hodapp. Ganz und gar nicht zufrieden war der Stukenbrocker allerdings mit seinem 2.000m-Rennen. „Da bin ich viel zu langsam angefahren“, sah Hodapp als 27. nach 2:27,666 Minuten noch deutliches Steigerungs-Potential und bei nur sechs Sekunden Rückstand auf den Zweitplatzierten Max Gehrmann (2:21,163, RSC Turbine Erfurt) eine deutlich besser Platzierung als erreichbar.