Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 08.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


15.05.2015

10.05.2015 RSV GT, Nordhoff u. Brune siegen in Brackwede, Hodapp 5. Sonneberg Dt. Spitze.

Gütersloh (man). Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh haben zwei Wochen vor ihrem Heimspiel bei der Volksbank-City-Nacht eine erfolgreiche Derny-General-Probe absolviert. Das Derny-Rennen des 50. Brackweder Radrennens gewann RSV-Neuzugang Alexander Nordhoff mit „Derny-Schrittacher“ Gerd Gessler vor dem Lokalmatador Daniel Klemme (mit Matthias Acker). „Ich bin die ganze Zeit voll am Anschlag gefahren und habe versucht Daniel Klemme im Auge zu behalten. Im finalen, hart ausgefahrenen Sprint habe ich mich knapp durchsetzen können“, erklärte der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo-Markötter Teams“ nach dem schnellen und schweren Rennen erschöpft. Einen ganz starken Eindruck hinterlies auch Bernd Brune als Vierter mit dem Gütersloher Schrittmacher Frank Schiffner. Als Sieger des Seniorenrennens hatte sich der RSVer genauso für das Derny-Rennen der besten vier Qualifiziert wie Vereinskollege Andreas Jung als Zweiter. Mit „Derny-Pilot“ Sven Harter kurbelte der Masterfahrer des RSV Gütersloh auf den achten Platz des Derny-Rennens.

Im Hauptrennen der Eliteklasse bestimmten die RSVer zusammen mit den Rennfahrern des Hamburger Stevens Racing Team das Rennen. Gegen die sprintstarken Bielefelder Klemme-Brüder war es in den Wertungsabnahmen jedoch schwer die nötigen Punkte zu sammeln. Dies gelang Moritz Kaase in der zweiten Wertung als Dritter aber recht gut. Wenige Runden vor Schluss initiierte Alexander Nordhoff mit seinem Vorstoß die entscheidende Spitzengruppe, aus der er mit einem langgezogenen Spurt die letzte Wertung gewann und sich hinter Daniel Klemme (Stevens Racing) den zweiten Platz sichern konnte. RSV-Teamkollege Moritz Kaase freute sich als Zehnter über den frühen Klassenerhalt und Norbert Seewald belegte nach einem aktiv gefahrenen Rennen den zwölften Platz. „Wir waren in jeder Gruppe vertreten“, freute sich Kaase über das aufmerksame Rennen der RSVer. Teamkollege Tim Klessa fuhr derweil beim ebenfalls hochklassig besetzten Rennen „Rund um die Kö“ in Düsseldorf auf den 13. Platz.

Im Rennen der Senioren konnte sich auf dem schweren 1,8 km langen Rundkurs keine Gruppe absetzen. Insbesondere die Rennfahrer des Gütersloher „Volvo-Markötter Teams“ und des Teams Erfurt Rauhfaser bestimmten das Rennen. Im Finale hatte Bernd Brune die meisten Reserven. Bereits im Anstieg zur Zielgeraden Attackierte der Osnabrücker und sicherte sich mit einem langgezogenen Spurt den Sieg vor seinem Teamkollegen Andreas Jung. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der Gütersloher durch den zwölften Platz von Guido Helmer. Zufrieden war nach dem Rennen der Senioren 3 Jürgen Fromberg. Bei seinem Comeback nach über acht Wochen Rennpause wegen eines hartnäckigen, aber nicht zu bestimmenden Virusinfekts meldete sich der Herforder als Siebter eindrucksvoll zurück. „Im Trainingslager auf Mallorca konnte ich noch nicht einmal das Tempo der Touristiker mitfahren und bin nur alleine gefahren. Ich hab mich einfach immer nur schlapp gefühlt“, erklärte Fromberg zu seiner Leidenszeit.

In der Deutschen Spitze ist Nachwuchsklasse U17 ist Johannes Hodapp endgültig angekommen. Beim dritten Bundessichtungsrennen auf dem schweren Bergkurs im thüringischen Sonneberg sprintete der NRW-Auswahlfahrer als Fünfter erneut in die Punkteränge und hat das Ticket für die Deutschen Meisterschaften ganz sicher. Bereits am Samstag hatte der frisch gebackene NRW-Meister im ungeliebten Zeitfahren über 11 km als Zwölfter überrascht und einmal mehr seine Vielseitigkeit unter Beweis gestellt.

Die anderen Jugendfahrer des RSV Gütersloh nutzten das Brackweder Radrennen um sich gekonnt in Szene zu setzen. In der Juniorenklasse U19 sprintete Frederik Globisch hinter den zahlreichen Bundesligafahrern auf den achten Platz und Bruder Philip freute sich in der U17 über Rang fünf. Die Treppchenplätze hatten auf dem schweren 1,8 km langen Kurs in Brackwede Maja Dirkorte (4.) und Lukas Riepe (6.) in der U13 im Blick. Matteo Oberteicher fuhr als Zwölfter ins Ergebnis der U15.