Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 11.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


07.10.2014

28.09.2014 Westhoff-Wittwer und Trundle mit LVM NRW 3. bei 4er-Zeitfahr-DM.

Gütersloh (man). Der Nachwuchs des RSV Gütersloh hat kurz vor dem Finale der Straßensaison noch einmal für ein Top-Ergebnis gesorgt. Bei den Deutschen Meisterschaften im Vierer-Mannschafts-Zeitfahren über 27,2 km in Eldagsen bei Hannover fuhren die beiden RSV-Talente David Westhoff-Wittwer und Melvin Trundle mit der Auswahl des Landesverbandes NRW auf den dritten Platz der Altersklasse U15. Nach 39:41 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 41,05 km waren nur die Auswahlteams aus Berlin (38:30 Min.) und Thüringen (39:10 Min.) schneller. Zum Viert-Platzierten Team des Landesverbandes Sachsen 1 hatte die NRW-Auswahl komfortable 27 Sekunden Vorsprung. „Die Jungs sind alle super stark gefahren“, freute sich RSV-Nachwuchstrainer Stefan Wittwer, der im Begleitwagen neben NRW-Trainer Markus Schellenberger das Rennen verfolgte, zufrieden und voller Stolz.

Auf dem für einen Vierer anspruchsvollen 13,6 km langen Rundkurs mit seinen langen, kräftezehrenden Anstiegen und zahlreichen, technisch schwierigen Kurven legte die NRW-Auswahl als Vierter ins Rennen gegangen von Beginn an ein hohes Tempo vor. Nach bereits drei Kilometer war die eine Minute eher gestartete zweite Auswahl des Landesverbandes Berlin in Sichtweite. Zum Ende der ersten Runde war der Rückstand egalisiert und auch das zwei Minuten eher gestartete zweite Team des Landesverbandes Sachsen in Sichtweite. Zu Beginn der zweiten Runde war auch der Vierer aus Sachsen ein- und überholt. Weil jedoch das als erstes Team gestartete Team des Landesverbandes Rheinland-Pfalz als später Fünfter nur wenig von seinem Vorsprung eingebüßt hatte begann jetzt für die beiden RSVer David Westhoff-Wittwer und Melvin Trundle mit der NRW-Auswahl der eigentliche Kampf gegen die Uhr. „Wenn man die anderen Teams vor sich sieht, motiviert das ungemein. Aber ohne direkten Konkurrenten in Sichtweise und mit der Sicherheit im Hinterkopf bereits zwei Teams eingeholt zu haben und eine Top-Zeit gefahren zu sein, war die Euphorie etwas weg und die vier haben sich etwas einlullen lassen“, erklärte RSV-Trainer Stefan Wittwer, weshalb die siegreichen Berliner und Thüringer auf den letzten fünf Kilometer stärker waren und die entscheidenden Sekunden herausfuhren. Allerdings hatten die Thüringer und Berliner, die als Neunter und Zehnter ins Rennen gegangen waren, den Vorteil sich an den Zeitvorgaben der als Vierter gestarteten NRW-Auswahl orientieren zu können.

„Der dritte Platz ist natürlich ein klasse Ergebnis“, wollte Wittwer trotz aller Überlegungen noch einmal klar gestellt haben, zumal die Berliner und Thüringer mit ihren starken Zeitfahr-Spezialisten im Vorfeld klarer Favorit waren. „Wir haben aber auch alles richtig gemacht“, erklärte Wittwer mit Blick auf die intensive Vorbereitung in den letzten vier Wochen vor der Deutschen Meisterschaft im Mannschaftszeitfahren. Einmal in der Woche bat OWL-Stützpunkt-Trainer Klaus Voigt Melvin Trundle und David Westhoff-Wittwer zum Mannschafts-Zeitfahr-Training mit dem älteren Jugend-Jahrgang U17 zum gemeinsamen Training an den OWL-Stützpunkt in Bielefeld-Senne. Am letzten Wochenende vor der DM reiste dann sogar NRW-Kader-Trainer Markus Schellenberger mit den beiden anderen Team-Kollegen Till Bardenheuer (Köln) und Michel Heßmann (RSV Coesfeld) an um bis zu zweimal am Tag zu trainieren. Mit der Bronze-Medaille krönte David Westhoff-Wittwer seine bisher erfolgreichste Saison. Der dreifache NRW-Meister gewann bereits bei der Deutschen Meisterschaft im Einer-Straßenfahren die Vizemeisterschaft, fuhr im Cross nach einem Sturz auf Rang fünf und bei der Bahn-DM auf Rang acht. Als dritter RSV-Nachwuchsfahrer kurbelte Leandro D´Ecclessis mit Tom Bode (Radschläger Düsseldorf), Maurice Pascal Vormstein (RV Wuppertal) und Jonas Fabian Messerschmidt (TG Witten) in der zweite Mannschaft des NRW-Landesverbandes auf den 13. Platz. Damit stellte der RSV Gütersloh gleich drei von acht NRW-Auswahlfahrern und bildete das Grundgerüst der NRW-Auswahl.