Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 11.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


03.09.2014

31.08.2014 Breckwoldt und Gleim mit Klassenerhalt, Rüter 5.MTB, Brune 2.

Gütersloh (man). Für die Amateure des RSV Gütersloh ist das Wochenende fast optimal gelaufen. Alexander Gleim und Jörn Breckwoldt haben mit ihren dritten „Top-Ten-Platzierungen“ den Klassenerhalt in der A-Klasse sicher gestellt. Zudem scheint MTB-Spezialist Björn Rüter rechtzeitig vor den Deutschen Meisterschaften in Form zu kommen. Eine Woche vor der MTB-DM über die Marathon-Distanz meldete sich der Dortmunder mit dem dritten Platz beim MTB-Marathon im sauerländischen Nordenau nach fast zweinmonatiger Rennpause eindrucksvoll zurück. Flott unterwegs waren auch die Masterfahrer des RSV Gütersloh und in der Schüler-Nachwuchsklasse U15 feierte Melvin Trundle in Norderstedt seinen sechsten Saisonsieg.

Für das beste Amateur-Ergebnis sorgte Jörn Breckwoldt als Siebter im „2. Breetlook-City-Radrennen“ in Krefeld-Hüls. Nach 72 km sprintete der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ als Siebter über den Zielstrich und lies in dem hochklassig besetzten Rennen zahlreiche namhafte Fahrer wie seinen früheren Team-Kollegen Christoph Dargatz (11., EGN), Ex-Profi Alexander Nordhoff (13., EGN) und Petr Kohlbeck (Sparta Prag) hinter sich.

Ein Happy-End erlebte Alexander Gleim bei seinem Rennwochenende in Nord-Deutschland. Am Samstag im Kriterium „Rund um den Energieberg“ in aussichtsreicher Position drei Runden vor Schluss im Massensturz um alle Platzierungs-Chancen gebracht nahm der RSVer am Sonntag in Norderstedt im Finale alle Energie zusammen und sprintete als Zweiter des Hauptfeldes und bester Fahrer ohne Punkte auf den zehnten Platz. Das war die lang ersehnte dritte Platzierung, die den Klassenerhalt in der A-Klasse bedeutete. Entscheidenden Anteil am Erfolg von Alexander Gleim hatte Team-Kollege Yannick Winkelmann (25.), der die Vorarbeitet leistete. Bereits am Samstag hatte Winkelmann seine Ambitionen zurück gesteckt und dafür gesorgt, dass Team-Kollege Bernd Brune nach dem Massensturz schnell wieder auf dem „Rennrad“ saß und dank seiner Führungsarbeit keinen Rundenverlust erlitt. Mit drei Punkten konnte sich der erfolgreiche Seniorenfahrer als Zehnter über seine erste Amateur-Platzierung der Saison freuen. Allerdings zwangen Brune die im Sturz erlittenen Rippen-Prellungen und Schürfwunden dazu, am Sonntag das kürzere Senioren-Rennen zu fahren. Mit Rang zwei hinter Solist Peter Mundt (RV Germania Hamburg) war Brune selber überrascht, zumal mit Toralf Bumgarten (3., RSV Braunschweig), Matthias Grünig (4., Harzer RSC Wernigerode) und Viktor Slavik (6., RV Kassel) namhafte Masterfahrer auf die Plätze folgten. „Mit einsetzendem Regen lief es immer besser“, erklärte Brune, der zu Rennbeginn wegen der schmerzenden Sturzverletzungen vom Vortag nur langsam seinen Rhythmus fand.

Ein Top-Ergebnis lieferte auch Teamkollege Andreas Jung ab. Auf dem verwinkelten Innenstadt-Kurs des „2. Breetlook-City-Radrennens“ in Krefeld-Hüls (10 Kurven auf 1.200m Rundkurs) setzte sich der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ frühzeitig mit Rainer Beckers (1., Team Erfurth Raufaser), Ex-Profi Stefan Schruff (RC Zugvogel Aachen) und dem früheren Senioren-Weltmeister Heinz Häusler (Team ME Mettmann) vom Feld hab und schaffte nach 30 von 48 km den Rundengewinn. „Im Finale war ich einfach zu kaputt und konnte nicht mehr mitspurten“, erklärte Jung, der von dem kräftezehrenden Rundengewinn gezeichnet war und nach 40 Saison-Rennen die anstrengende Saison spürt. In Form kommt scheinbar Björn Rüter. Im sauerländischen Nordenau glänzte der 34-jährige MTB-Spezialist des RSV Gütersloh nach 64 km und 1.630 Höhenmetern in 2:31 Stunden als Dritter der Gesamtwertung und Sieger der Masterklasse 1. Bereits am Donnerstag hatte Rüter als Fünfter der Dortmunder Sommerbahnmeisterschaft überrascht. Im letzten Renndrittel hatte sich der RSVer zusammen mit Gabor Klung (Hombruch) aus dem Feld gelöst und die letzten beiden Wertungen gewonnen. Weil aber zuvor vier Fahrer den Rundengewinn vollzogen hatten, musste sich Rüter mit Rang fünf begnügen.