Kontakt Impressum Datenschutz    -   Mittwoch, der 17.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


04.06.2014

29.05.2014 Doppelsieg in Do-Brakel durch Helmer u. Fromberg.

Gütersloh (man). Für die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh hat sich die Radtour am Vatertagstag in Dortmund-Brakel trotz Dauerregen gelohnt. Beim Radklassiker „76. Dortmunder Westfalenpreis“ gelang dem Volvo Markötter-Team des RSV Gütersloh durch Neuzugang Guido Helmer und Jürgen Fromberg ein Doppelsieg im Masterrennen über 80 km. Nachdem der Ausreißversuch von Markus Kottenstette (RSV Gütersloh) von der Konkurrenz zurückgefahren worden war, setzte Jürgen Fromberg in der zweiten Runde die „Konter-Attacke“ und Guido Helmer folgte wenig später mit Niklas Domberg (Bike Team Baumberge). Als das Trio Tempo aufgenommen hatte und am „Rollen“ war spielte Helmer die Kraft und Ausdauer seiner bisher 11.000 Trainingskilometer aus. „Ich habe immer nur drauf getreten und bin weitergefahren. Das waren harte 65 km“, erklärte der 48-jährige Steinfurter, der zu Beginn seine Mitstreiter überzeugen musste, dass die Attacke nicht zu früh gekommen und der Weg ins Ziel nicht weit ist. „Guido hat bestimmt 70 Prozent der Führungsarbeit gemacht“, zollte Fromberg seinem Vereinskollegen ein großes Kompliment. Weil im Hauptfeld die übrigen RSVer wie Bernd Brune, Stefan Wittwer, Andreas Jung und Markus Kottenstette alle Versuche der Konkurrenz vereitelten die Ausreißergruppe einzuholen, wuchs der Vorsprung des Trios, das auf dem schweren Kurs einen 40er Schnitt hinlegte, schnell auf zwei Minuten an. Zwei Kilometer vor Schluss setzte sich Helmer dann noch einmal ab und fuhr einen klaren Sieg heraus. „In diesem Jahr habe ich noch kein besseres RSV-Rennen gesehen. Dieser Doppelsieg war eine perfekte Teamarbeit. Besser geht es nicht“, war Jürgen Fromberg begeistert. Im Finale des Hauptfeldes sprinteten mit Bernd Brune (7.), Stefan Wittwer (9.) und Andreas Jung (10.) drei weitere RSVer in die Platzierungsränge (bis Platz 10). „Wir haben einen Doppelsieg eingefahren und 50 Prozent der Platzierten gestellt, dass ist doch ein Hammer“, freute sich Stefan Wittwer über das erfolgreiche Abschneiden der RSVer. Im hochklassig besetzten Amateurrennen über 133,5 km gelang den RSVern Moritz Kaase und Yannick Winkelmann als 24. und 25. ein Achtungserfolg.