Kontakt Impressum Datenschutz    -   Donnerstag, der 11.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


15.09.2010

Für die Rennfahrer des RSV Gütersloh läuft es im Saisonfinale nach Maß

Für die Rennfahrer des RSV Gütersloh läuft es im Saisonfinale nach Maß. Dominik Mier schaffte mit dem vierten Platz in Beckum den Aufstieg in die A-Klasse und Felix Schäfermeier beeindruckt mit einer starken Form und konstant guten Platzierungen. In Dortmund-Brakel belegte der RSVer den sechsten Rang und Felix Reinken absolvierte nach dem neunten Rang bei der „37. Internationalen Meisterschaft“ von Dortmund sein erstes Derny-Rennen (8.). „Das waren zwei höllisch schnelle Rennen“, stöhnte der RSVer. RSV-Teamkapitän Christoph Dargatz verteidigte derweil im polnischen Zakopane seinen Weltmeistertitel der Ärzte im Einzelzeitfahren. Nach 15 km bei starkem Wind und Temperaturen von 11 Grad gewann der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ mit einem Stundenmittel von 45,8 km/h und 13 Sekunden Vorsprung vor der Internationalen Konkurrenz. Im Nachwuchsbereich ist Melvin Trundle nicht zu stoppen und sprintete in Schwanenholz zum 25. Saisonsieg. Den zweiten Platz belegte der zehnjährige in Bann. Zwei Platzierungen sprintete auch Stefan Wittwer in der Seniorenklasse heraus.

„Endlich lief mal wieder alles nach Plan“, freute sich Domink Mier nach seinem vierten Rang beim Kriteriumsradrennen in Beckum und dem damit verbundenen Aufstieg in die A-Klasse. Mit einer starken Leistung hatte der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ die erste Wertungsabnahme von der Spitze gewonnen und auch in der zweiten Wertung mit der gleichen Taktik gepunktet. Damit war der Grundstein für die Platzierung gelegt, zumal sich anschließend drei Rennfahrer vom Hauptfeld absetzten und die Punkte unter sich verteilten. Beim letzten Punkt für das Feld waren Mier und Teamkollege Bernd Brune (RSV Gütersloh) des öfteren erfolgreich. Nachdem ein Fahrer aus der Spitzengruppe herausgefallen war, gewann Brune in der Schlusswertung nach Vorarbeit von Jürgen Lücke den Sprint des Feldes und sprang auf den fünften Platz. „Das war die dritte Platzierung im dritten Rennen“, freute sich Brune über den Erfolg und hofft mit der guten Form noch den Aufstieg in die A-Klasse zu schaffen.

Beim Kriteriumsradrennen in Dortmund-Brackel (97 km) hatte Felix Schäfermeier gegen die zahlenmäßig stark vertretenen Teams einen schweren Stand, dennoch versuchte der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ mehrmals im Alleingang oder in einer Fluchtgruppe eine Vorentscheidung herbeizuführen. Doch die Gruppen harmonierten nicht und so schloss das Feld immer wieder auf. In den Wertungsabnahmen konnte der 22-jährige Versmolder immer wieder Punkten und so den sechsten Platz sichern. Im Finale wurde Schäfermeier jedoch abgedrängt und verpasste eine bessere Platzierung.

Dem Klassenerhalt in der Amateur-B-Klasse ist Welf Düspohl ein großes Stück näher gekommen. In Göttingen sprintete der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ auf den sechsten Platz und benötigt nur noch eine Platzierung unter den ersten zehn zum Klassenerhalt.
In bestechender Form fährt derzeit Stefan Wittwer (RSV Güterlsoh). Beim Masterrennen „Silberschild“ von Puhlheim sprintete der 42-jährige Stukenbrocker auf den neunten Platz und drei Stunden später schaffte der RSVer bei „Internationalen Meisterschaft von Dortmund“ als Dritter den Sprung auf das Treppchen. „Zwei Rennen an einem Tag gehen auch“, freute sich Wittwer über die Erfolgsserie.
Nicht zufrieden war derweil MTB-Spezialist Björn Rüter. Beim Finale des NRW-MTB-Cups in Remscheid machte sich bei dem RSVer die lange, harte Saison sowie die schwere Erkältung nach dem Sieg im 24-Stundenrennen von Duisburg bemerkbar. Mit Platz 14 im letzten Lauf belegte Rüter den elften Platz in der Gesamtwertung. „Nach zwei Kettenrissen war nicht mehr drin“, ärgerte sich Rüter über die beiden Ausfälle.