Kontakt Impressum Datenschutz    -   Dienstag, der 05.03.2024

Unsere Veranstaltungen:


28.11.2023

NRW-Cross-Meisterschaften in Nideggen Schmidt. Sven Pieper sichert sich den NRW-Meistertitel. Platz 3 für Florian Schweter und auf den siebten Rang Martin Masson

Gütersloh (man). Winterliche Bedingungen mit Schnee und Regen bei 2 Grad setzte den heimischen Querfeldeinfahrern des RSV Gütersloh bei den NRW-Cross-Meisterschaften in Nideggen Schmidt zu. Am besten zurecht kam mit den schwierigen Bedingungen Sven Pieper in der Masterklasse 2, der sich als Gesamtzweiter hinter dem siegreichen Reinland-Pfälzer Gerrit Rosenkranz (RSV Daadetal) den NRW-Meistertitel sicherte. Mit eineinhalb Minuten Rückstand komplettierte Florian Schweter als Dritter das Podium und sorgte für ein hervorragendes Abschneiden der Querfeldeinfahrer des RSV Gütersloh. In der Nachwuchsklasse U17 fuhr Nick Kottmeyer auf den sechsten Platz und verteidigte seinen Vorsprung im NRW-Cup mit sechs Punkten Vorsprung.

„Cross wird für mich immer eine Hass-Liebe bleiben“, erklärte der erfolgreiche Titelverteidiger Sven Pieper im Ziel. „Die Strecke mit der perfekt präparierten Wiese war zum verlieben, hatte es aber in sich“, schwärmte Pieper erschöpft im Ziel, den der lang gezogene Anstieg im weiteren Streckenverlauf lies keine Erholung zu. Zudem verwandelte sich der Wiesenabschnitt im weiteren Rennverlauf zu einer tiefen Schlamm-Landschaft, die viele Kraft kostete und Steuerkünste verlangte. „Dafür, dass ich bei den Wetterbedingungen früh morgens das kuschelige Hotelbett verlassen habe, habe ich mich selber gehasst. Mit dem Titelgewinn kam aber schnell die gute Stimmung zurück“, setzten Pieper die äußeren Bedingungen zu. Für den Langenberger heisst es in der kommenden Woche Kräfte sammeln. Am Wochenende steht mit den Cross-Weltmeisterschaften in Hamburg der Saison-Höhepunkt auf dem Programm. Danach weiß der 46-jährige wo er international steht. Nicht ganz so zufrieden war Martin Masson. Der RSVer fuhr auf den siebten Platz und verteidigte den sechsten Rang in der Cup-Wertung. „Da war mehr drin“, ärgerte sich der Sauerländer im Dress des RSV Gütersloh.