Kontakt Impressum Datenschutz    -   Samstag, der 25.05.2024

Unsere Veranstaltungen:


31.10.2023

Erster Saisonsieg für Sven Pieper. Florian Schweter auf Platz drei

Gütersloh (man). Sven Pieper hat für die Querfeldeinfahrer des RSV Gütersloh den ersten Saisonsieg eingefahren. Beim zweiten Lauf zum Bombtrack NRW-Cross-Cup in Emsdetten gewann der Langenberger das Rennen der Masterklasse 2 mit einem deutlichen Vorsprung vor Christoph Ambroziak (RSC Betzdorf). Als Dritter sorgte Florian Schweter für ein überaus erfolgreiches Abschneiden der RSVer. Im Eliterennen der Männer freute sich Markus Rehborn über den 20. Platz in einem hochklassig besetzten Rennen. „Ich bin noch nicht wieder da, wo ich gerne wäre, aber es geht voran und in Emsdetten konnte ich schon mal eine solide Leistung mit Druck auf dem Pedal bis zur letzten Runde abrufen“, freute sich Rehborn über seine ansteigende Form.

In der Masterklasse 2 starteten die Crosser des RSV Gütersloh mit gleich vier Fahrern aus der ersten Reihe. Nach einem „Blitz-Start“ bog Sven Pieper als Erster ins Gelände, dicht gefolgt von Martin Masson als Dritter. Im ersten „Sandbunker“ erwischte der Sauerländer jedoch eine tiefe Kuhle; stürzte spektakulär über den Lenker und fiel bis auf Platz fünf zurück: Von nun an steckte dem RSVer die Konkurrenz direkt im Nacken. „In den technischen Passagen konnte ich immer einen Vorsprung herausfahren, aber auf den langen und schnellen Geraden, konnten die anderen wieder aufschließen“, ärgerte sich Masson, der sich mit Platz sieben zufrieden geben musste. An der Spitze baute derweil Sven Pieper seinen Vorsprung auf Ambroziak und seinen Vereinskollegen Florian Schweter kontinuierlich ausbaute. Selbst ein Fahrfehler konnte den RSVer nicht aus dem Konzept bringen, als er einen Baum streifte. „Außer einigen Blessuren an Arm und Rippe sowie einem verdrehten Bremsgriff und dass es mich einige Sekunden Vorsprung gekostet hat, ist aber nichts passiert“, berichtete Pieper erleichtert, dem die Sturzfolgen noch einige Tage Schmerzen bereiten werden. Nach 38:39 Miniten Fahrzeit betrug der Vorsprung auf Ambroziak 14 Sekunden. Nur fünf Sekunden fehlten Florian Schweter zu Platz zwei. Daniel Meinert und Florian Dauk rundeten als 15. und 17. das gute Abschneiden der RSVer ab.