Kontakt Impressum Datenschutz    -   Mittwoch, der 17.08.2022

Unsere Veranstaltungen:


05.05.2010

Die Fahrer des RSV Gütersloh sind am Wochenende für ihre offensive Fahrweise belohnt worden.

Gütersloh (man). Die Radrennfahrer des RSV Gütersloh sind am Wochenende für ihre offensive Fahrweise mit zwei Siegen, einem zweiten und sechs weiteren Platzierungen unter den ersten zehn belohnt worden. Insbesondere die schweren Rennen „Rund um Steinfurt“ kamen den Rennfahrern des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ entgegen. Für die beiden Siege sorgten Stefan Wittwer (Master) und Melvin Trundle (Schüler U11). Die beiden C-Fahrer Maximilian Böhmker (2.) und Roman Nowak (9.) haben nach ihren Platzierungen in Steinfurt den Aufstieg in die B-Klasse dicht vor Augen. Immer besser läuft es aber auch für Christoph Dargatz. Der Kapitän und Neuzugang des RSV Gütersloh sprintete bei einem hochklassig besetzten und entsprechend schnellen Rennen mit einem 46er Schnitt im niederländischen Lexmond auf den fünften Platz. „Es geht langsam bergauf, aber bis nach ganz vorne fehlt noch ein bisschen“, sieht sich der Rennfahrern des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ nach seiner schweren Handverletzung auf einem guten Weg bald die ersten Siege für sein neues Team einfahren zu können.

Bei „Rund um Steinfurt“ hatte Maximilian Böhmker im Rennen der C-Klasse den Sieg dicht vor Augen, doch nach zügigen 75,2 km fehlten dem 19-jährigen Gütersloher 20 Zentimeter um Hendrik Eggers (RC BG Langenhagen) abzufangen, der mit einem Vorsprung von 15 m auf die Zielgeraden gebogen war. „Am letzten Anstieg hat sich unsere Spitzengruppe total auseinander gefahren“, berichtete Böhmker von einem harten Finale auf dem windanfälligen Kurs. Komplettiert wurde der Erfolg der RSVer durch den vierten Platz von Neuzugang Sebastian Ermann und dem neunten Platz von Roman Nowak. Zur Rennmitte hatten die RSVer mit einigen Verfolgern zu einer achtköpfigen Spitzengruppe aufgeschlossen, die 30 Sekunden Vorsprung hatte. Ein Top-Ergebniss verbuchte zudem RSV-Neuzugang Benjamin Baudisch. Beim schweren Klassiker „Rund um Dürfen“ sprintete der RSVer nach 100 km auf den neunten Platz und verbuchte seine erste Saisonplatzierung.

Für ein weiteres Spitzenergebnis sorgte Paul Voigt. Der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ sprintete bei „Rund um Steinfurt“ im Rennen der A/B-Klasse nach 112,8 km auf den achten Platz. „Ich hatte im Finale solche Krämpfe, dass ich schon nicht mehr im stehen sprinten konnte“, erklärte der 24-jährige. Der Kummer über die verpasste bessere Platzierung schwand bei dem RSVer schnell wieder, als er merkte, dass er die letzten Runden mit einem Reifenschaden („Schleicher“) fahren musste und dabei deutlich mehr Kraft einbüßte als die Konkurrenz.

Nach einer perfekten Teamarbeit feierten die Seniorenfahrer mit Stefan Wittwer in Steinfurt einen weiteren Saisonsieg. „Jürgen hat den Spurt super angezogen“, bedankte sich Wittwer bei seinem Teamkollegen über die perfekte Vorarbeit. Im Finale auf der ansteigenden Zielgeraden lies der 41-jährige Stukenbrocker dem Zweitplatzierten Toralf Baumgarten (VfL Wolfsburg) und dem schnellen Landesverbandsmeister Rainer Beckers (Team Starbikewear) keine Chance. Nachdem Jürgen Lücke, Bernd Brune und Markus Nieländer zur Rennmitte wieder eingeholt worden waren, konzentrierten sich die RSVer auf einen Massenspurt und hielten das Feld zusammen. In der letzten Runde über 9,1 km konnten die RSVer sogar eine zweite Variante spielen, als Markus Nieländer beim Nachsetzten einer Attacke in die Spitze geriet. Als jedoch klar war, das es für den 42-Jährigen knapp wird und der Harsewinkeler an der „Ein-Kilometer-Marke“ gestellt wurde, fuhren die RSV-Teamkollegen Jens Hinder und Jürgen Lücke für die beiden Sprinter Stefan Wittwer und Bernd Brune (5.) den Spurt an.

Eine starke Leistung zeigte der elfjährige Melvin Trundle bei seinem dritten Saisonsieg in Mainz-Kastel. Ausnahmsweise mussten die U11-Schüler mit der bis zu zwei Jahre älteren U13-Klasse starten. „Melvin hat trotzdem gut mitgehalten und einige U13-Fahrer deklassiert“, freute sich Norwin Trundle über den Erfolg seines Sohnes.