Kontakt Impressum Datenschutz    -   Dienstag, der 28.05.2024

Unsere Veranstaltungen:


17.07.2023

NRW-Meisterschaften im Einzelzeitfahren: 2 x Gold; 2 x Silber; 2 x Bronze. Lisa Strothmann zum ersten Gold

Gütersloh (man). Bei den NRW-Meisterschaften im Einzelzeitfahren in Elsdorf bei Köln haben die heimischen Radsportler des RSV Gütersloh im Schatten des Brunkohle-Tagebaus reichlich Edelmetall geschürft. Am Ende freute sich die kleine Gruppe des RSV Gütersloh über zwei Gold-, zwei Silber- und zwei Bronze-Medaillen. Für die herausragenden Leistungen sorgten Juniorenfahrer Maxim Roor und U23-Siegerin Lisa Strothmann. Roor raste auf seiner schwarzen Zeitfahrmaschine trotz Regen in beeindrucken 12:14,95 Minuten die 9,8 km lange Wendepunktstrecke herunter und wurde bei einem Stundenmittel von 48 km/h nur von den beiden siegreichen Elitefahrern Justin Wolf (11:30,79 Min., Team Sportforum) und Sebastian Niehaus (11:34,0 Min., RSV Münster) übertrumpft. Lisa Strothmann, im vergangenen Jahr vierte der Deutschen U23-Meisterschaften im Einzelzeitfahren, war derweil für die gesamte Frauenkonkurrenz eine Nummer stark. In 13:57,29 Minuten raste die Borgholzhausenerin zum Sieg und hatte im Ziel 1:03 Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte Ellen Klein (15:00,40 Min., VfR Büttgen).

„Das lief ziemlich gut, im Ziel war ich ganz schön fertig, weil ich alles gegeben hab“, erklärte Strothmann nach dem Zeitfahren erschöpft aber zufrieden zugleich. „Den Regen habe ich durch den Zeitfahrhelm gar nicht so wargenommen“, konnte die 20-jährige Studentin die schlechten Wetterbedingungen gut ausblenden. Zufrieden war die RSVerin auch mit ihrer Leistung auf dem Pedal. „Ich bin ziemlich konstant 285 Watt gefahren, dass ist ein guter Wert“, freute sich die Borgholzhausenerin, die sich auf die Europameisterschaften im Bergzeitfahren Ende Juli am Gotthard-Pass in der Schweiz vorbereitet. Da möchte dann auch Mutter Antje Strothmann wieder dabei sein. Die RSVerin und frühere Duathlon-Nationalkaderathletin fuhr in ihrem ersten Lizenzrennen seit Jahren als Dritte in 15:46,92 Minuten unerwartet auf das Treppchen der Frauenklasse.