Kontakt Impressum Datenschutz    -   Dienstag, der 21.05.2024

Unsere Veranstaltungen:


28.06.2023

Markus Rehborn stellt sich besonderen Herausforderungen...

Gütersloh (man). Der Gütersloher Offroad-Spezialist Markus Rehborn hat den Österreich Urlaub genutzt um sich einer ganz besonderen Herausforderung zu stellen Bei der viertägigen MTB-Alpentour in Schladming galt es in vier Etappen 192 km und 9.650 Höhenmeter mit dem MTB zurückzulegen Dabei hatten es die relativ kurzen, aber mit reichlich Höhenmetern bespickten Strecken in sich. Nach einem 21., 22., 16. und 17. Platz freute sich der Radrennfahrer des RSV Gütersloh über eine Platzierung im vorderen Teil der Sportsklasse 2.

Bereits die erste Etappe mit Start in Ramsau hatte es in sich. Vom Start weg galt es auf das Dach der Tour, den Dachstein zu fahren und ausgerechnet zum Auftakt des Vier-Etappenrennens erwischte Markus Rehborn keinen guten Tag. „Ich bin mit der Hitze gar nicht klar gekommen und habe mir gewünscht, die vier Tage mögen schnell vorbei gehen“, war Rehborn der Aufgabe nahe. Mit durchschnittlich 260 Watt Leistung auf dem Pedal konnte der RSVer sein Leistungsvermögen nur unzureichend ausschöpfen und quälte sich durch die 67 km mit 3.100 Höhenmetern. Mit jeder Etappe wurde es jedoch besser und die Zuversicht kehrte zurück. Auf der zweiten Etappe hinauf zur Reiteralm mit 55 km und 2.700 Höhenmetern lief es schon wieder besser und mit Platz 21 und 285 Watt Leistung schob sich Rehborn in der Gesamtwertung etwas nach vorne. Richtig gut lief es auf der dritten Etappe. Hinauf zum Hauser Kaibling konnte der Masterfahrer des RSV Gütersloh erstmals mehr als 300 Watt Durchschnittsleistung auf das Pedal bringen. Mit Platz 16 in der Tageswertung schob sich Rehborn auf den 57 km mit 2.500 Höhenmetern in die erweiterte Spitzengruppe. Mit Platz 17. auf der Schlussetappe, einem 13 km langen Bergzeitfahren von Schladming hinauf zur Schafalm Planai erzielte der RSVer sein leistungsmäßig bestes Ergebnis und einen versöhnlichen Abschluss unter einem beeindruckenden Etappenrennen. „Zwar kenne ich noch nicht die Ursache für das zwischenzeitliche Tief, aber nun scheint wieder alles in Ordnung zu sein. Das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit meines Körpers ist wieder zurückgekehrt“, war Rehborn froh sich durchgebissen zu haben.