Kontakt Impressum Datenschutz    -   Montag, der 20.11.2017

Unsere Veranstaltungen:

News-Archiv

Willkommen in unserem News-Archiv mit Meldungen aus den vergangenen Jahren. Um alle Artikel eines Jahres zu erhalten, klicken Sie bitte auf die entsprechende Jahreszahl.

Bringen Sie mich in das Jahr...

2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008, 2007


24.11.2009

Neue Notfall-Broschüre "Erste Hilfe bei Sportunfällen"

Düsseldorf (rad-net) - Mit einer neuen Broschüre «Erste Hilfe bei Sportunfällen» sollen Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Trainerinnen und Trainer eine wertvolle Hilfe für ihre Arbeit bekommen. Die Inhalte des Heftes bereiten darauf vor, kompetent und sicher bei Sportunfällen und Notfällen in der Vereinsarbeit reagieren zu können und geben einen Überblick über die richtigen Maßnahmen bei Verstauchungen und Verrenkungen, Knochenbrüchen und Wunden bis zum Herz-Kreislauf-Stillstand.

Die Broschüre wird vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt und ist auf der Internetseite des LSB unter www.wir-im-sport.de unter Breitensport, Sport&Gesundheit und Praxistipps als pdf herunterzuladen. Die vom LSB gemeinsam mit dem Innenministerium Nordrhein-Westfalen und den Sportärztebünden Nordrhein und Westfalen entwickelte DIN-A5-Handreichung kann in angemessener Anzahl auch kostenlos bestellt werden. Kontakt hierzu ist das Service-Center des LSB unter der Telefonnummer 0180/5-7381-00 (14 Cent pro Minute).


22.11.2009

RSV goes Cross ! 5 RSVer beim Weser Ems Cup am Start

RSV goes Cross! Beim 4.Lauf zum Weser-Ems-Cup am Osnabrücker Attersee waren 5 RSVer am Start..
Wie der Name schon fast sagt geht es dort auf einem Campingplatz rund um den Attersee. Der Rundkurs war länger als im letzten Jahr und führte hauptsächlich über matschige Wiesenwege und den Zuschauermagneten ca. 150m über den Sandstrand. Im Rennen der Hobbyklasse war Thorsten Dirkorte zum ersten Mal bei einem CX-Rennen am Start. Er belegte im Ziel den 31.Platz. Bei den SeniorenII waren wieder Stefan Wittwer & Carsten König am Start. Bei diesem schnellen Rennen gab es viele Positionskämpfe im Mittelfeld. Zur Hälfte des Rennens fing es dann auch noch an zu Regnen sodass der Untergrund noch schmieriger wurde. Mit dem 7.Platz im Ziel konnte Carsten König ganz zufrieden sein Stefan Wittwer kam als 17. Ins Ziel In der Gesamtwertung konnte Carsten König sich aus Platz 4 verbessern da Sven Harter (Unna) wegen Schweinegrippe aussetzen musste und Peter Kessen hinter König ins Ziel kam. Beim Elite Rennen kamen bei heftigen Regen Thomas Zwacka auf Platz 31. und Felix Schäfermeier als 33. ins Ziel.
Weiter geht es mit dem 5.Lauf am Samstag den 21.11.2009 in Herford.



18.11.2009

Christoph Dargatz Startet 2010 für den RSV Gütersloh

Mit dem 25-jährigen Ex-Profi Christoph Dargatz hat der RSV Gütersloh für die kommende Saison einen namhaften Rennfahrer verpflichtet, der zusammen mit dem NRW-Meister Christopher Breulmann und Christoph von Kleinsorgen die Kapitänsrolle übernehmen soll. Im vergangenen verbuchte der gebürtige Wernigeroder 10 Siege und 20 Platzierungen, was ihn auf den 111. Platz in der deutschen BDR-Rangliste klettern lies. Der Gewinn des Titelgewinns bei den Landesverbandsmeisterschaften von Sachsen-Anhalt sowie der Sieg bei der Weltmeisterschaft der Ärzte wertete Dargatz als die herausrahenden Ergebnisse der abgelaufenen Saison. Als seine Stärke sieht Dargatz die Flucht in Ausreißergruppen sowie Rundstreckenrennen. Mit fast 22.000 Trainingskilometern absolvierte der 1,90 m große Krankenpfleger im vergangenen Jahr ein umfangreiches Trainingsprogramm.

Was hat Sie den Ausschlag für einen Wechsel zum RSV Gütersloh gegeben?

Dargatz: Der Verein macht einen sehr ansprechenden Eindruck und das Konzept hat mich überzeugt.

Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die kommende Saison aus?

Dargatz: Ich möchte wieder ein starkes Frühjahr fahren und bei den belgischen Frühjahrsklassikern starten. Ein Sieg bei einem Klassiker wäre mein größter Traum. Im Sommer stehen die Rundstreckenrennen an und dann ist da noch Gütersloher Volksbank-City-Nacht.

Dargatz: Wie sind ihre Ziele für das Heimrennen des RSV Gütersloh bei der Volksbank-City-Nacht?

Dargatz: Der Kurs liegt mir und bei den drei Starts war ich bisher immer platziert. Bisher war ein bestes Ergebnis ein vierter Platz. Im vergangenen Jahr war die Sprintankunft aber nicht mein Ding.

Wie sieht Ihr Ziel mit dem Team aus?

Dargatz: Zusammen als Team auftreten und sich bei den Amateurrennen etablieren. Wir müssen als geschlossenes Team auftreten und Stärke demonstrieren.

Wie sehen Sie ihre Stellung im Amateurteam des RSV Gütersloh?

Dargatz: Ich soll die Kapitänsrolle übernehmen, aber ich selber kann das schlecht definieren.



16.11.2009

Fahrer des RSV Gütersloh auch bei Cross Rennen am Start

RSV auch im Cross aktiv.
Beim 3.Lauf zum WEC in den "Bührener Tannen" bei Cloppenburg. Für den RSV waren
Stefan Wittwer, Carsten König bei den Senioren & Thomas Zwacka im Eliterennen am Start.
Das Wetter war perfekt genau wie auch die Runde. Ich hatte deutlich mehr Schlammlöcher auf diesem
Waldkurs erwartet. War aber auch so schwer genug ...

Am Start hatte ich den Vorteil, zu Stefan, dass ich durch die bessere Platzierung in der Gesamtwertung
auch den besseren Startplatz hatte. Das relativierte sich dann aber ganz schnell während der ersten Runde.
Wie immer, Achtung-Fertig-Los -- Vollgas. Ich konnte mich an 6. Position einreihen und Stefan an 10.
Aber vor Ende der ersten Runde konnte ich das Tempo schon nicht mehr halten. Die 12Tage Pause wegen
eines grippalen Infekts machten sich bemerkbar. Hatte ich auch so erwartet.
Stefan schloß dann in der 2.Runde, mit Holger Gatz im Schlepptau, zu mir auf. Ich versuchte an den Beiden
dran zu bleiben. Die Spitzengruppe mit Stenzel, Harter & Rohde war da schon nicht mehr zu sehen.

Eingangs der vierten Runde wurde das Tempo in unserer kleinen Gruppe leicht verschleppt und da sich meine
Beine grad ganz gut anfühlten wollte ich dann mal wieder die Führung übernehmen. Das führte dazu dass ich
auf einmal alleine war. So mühte ich mich dann halt allein auf Platz 9 mit den Wurzeln auf dieser ruppigen
Strecke ab. Die 2 vor mir bekam ich zwar noch mal ins Blickfeld aber hinfahren war dann doch nicht.

Stefan hatte indessen wohl noch mehr mit der Strecke und den Wurzeln zu kämpfen. Er viel bis auf Rang 15
zurück.

Die Runde in Cloppenburg ist eine der konditionell & techn. anspruchsvollsten im WEC. Wir haben ganz schön
geschwitzt.
Ich hoffe das ich jetzt schnell wieder auf das Niveau von vor der Grippe komme denn am kommenden WE geht
es Rund um den Attersee in Osnabrück.
Auch für Zuschauer sehr zu empfehlen. Vor allem die Strandpassage ... ;-)



04.11.2009

Jürgen Lücke gewinnt "C" Rundfahrt in der Lüneburger Heide

Gütersloh (man). Im Saisonendspurt hat Jürgen Lücke (RSV Gütersloh) noch einmal richtig aufgedreht und die über drei Tage und vier Etappen führende Rundfahrt für Radrennfahrer der Amateur-C-Klasse in der Lüneburger Heide gewonnen. Nach Rang drei zum Auftakt im Kriteriumsradrennen fuhr Lücke nach einem „Ausrutscher“ im Zeitfahren (21.) mit dem zweiten Platz im Straßenrennen und dem vierten Rang im abschließenden Rundstreckenrennen zum klaren Gesamtsieg. „Das war eine tolle Sache und super organisiert“, freute sich Lücke, für den der Gesamtsieg den achten Erfolg in dieser Saison bedeutete.

Bereits zur Eröffnung im Kriteriumsradrennen am Freitag abend über 56 km demonstrierte Lücke seine derzeitige Stärke, als er mit einem anderen Rennfahrer zwei Spitzenreitern nachsetzte und Dritter wurde. „Das Rennen hätte ich eigentlich gewinnen können, aber zum Auftakt der Rundfahrt setzte das Feld immer wieder nach und bei dem knappen Vorsprung habe ich zuviel Führungsarbeit geleistet um den Podiumsplatz zu sichern“, erklärte der 41-jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“. Überrascht zeigte sich Lücke dann am Samstag morgen, als fast alle Teilnehmer mit Zeitfahrrädern zum elfeinhalb Kilometern langen Einzelzeitfahren antraten. „Die sind bei einer so kurzen Rundfahrt eigentlich verboten, darum hatte ich meins erst gar nicht mitgenommen und war wohl der einzige mit einem normalen Rennrad“, zeigte sich der 41-Jährige überrascht. Noch überraschter war Lücke von der starken Siegerzeit, die mit 49er Schnitt erzielt wurde. „Insbesondere die Cross- und MTB-Spezialisten sind sehr schnelle Zeiten gefahren“, erklärte Lücke beeindruckt. Am Nachmittag hatte sich der RSVer aber bereits vom „Zeitfahr-Schreck“ erholt und setzte beim 115 km langen Straßenrennen 65 km vor Schluss mit dem Bielefelder Martin Brechmann (RSV Unna) vier Spitzenreitern nach, die sie wenig später einholten. Mit Rang zwei übernahm Lücke die Führung im Gesamtklassement. Im abschließenden Rundstreckenrennen über 80 km (650 m-Runde) jagte bei einem hohen Durchschnittstempo eine Attacke die nächste, doch die RSVer mit Roman Nowak und die Rennfahrer des RSV Unna hielten das Feld zusammen und mit Rang vier im Finale war Lücke der beständigste Rennfahrer der Rundfahrt. „Als ältester Teilnehmer noch einmal eine Rundfahrt zu gewinnen war schon klasse“, freute sich Lücke über seinen Erfolg.



24.10.2009

Felix Schäfermeier vierter beim Mountain Bike Rennen in Grafschaft

Gütersloh (man). Mit einer starken Leistung ist der Versmolder Radrennfahrer Felix Schäfermeier beim zum NRW-Cup zählenden Mountain-Bike-Rennen in Grafschaft auf den vierten Platz gefahren. Auf dem anspruchsvollen und kräftezehrenden Kurs mit seinen 1.200 Höhenmetern schloss der 21-Jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ nach einem Start aus dem Mittelfeld schnell zu den beiden Führenden auf. Wegen einsetzenden Magenproblemen musste Schäfermeier dann jedoch etwas Tempo rausnehmen und die beiden Spitzenreiter ziehen lassen. Der vierte Platz war jedoch nie in Gefahr. Einen weiteren Erfolg verbuchte RSV-Nachwuchsfahrer Melvin Trundle als Fünfter der Altersklasse U11 in Fulda.


13.10.2009

Bernd Brune gewinnt in Mülheim Ruhr und steigt in die "B"Klasse auf

Gütersloh (man). Mit einem Sieg in die nächst höhere Amateurklasse aufzusteigen gilt unter Radsportlern immer noch wie ein „Ritterschlag“. Bernd Brune, Neuzugang des RSV Gütersloh, ist dies am Samstag gelungen. Nach vier Platzierungen sprintete der C-Fahrer des RSV Gütersloh in Mühlheim (50 Runden = 60 km) mit einem Sieg in die Amateur-B-Klasse. Dort fährt der 43-Jährige wieder mit Vereinskollege Domink Mier (RSV Gütersloh) zusammen, der nach seinem Aufstieg in die B-Klasse beim B/C-Rennen in Dinslaken (74 km) als Siebter seine erste Platzierung nach dem Aufstieg einfuhr.

Erfolgreich waren auch die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh unterwegs. A-Fahrer Jürgen Fromberg behauptete sich gegen starke Konkurrenz und sprintete in Mühlheim an der Ruhr nach 42 km hinter dem NRW-Meister Rainer Beckers (Team Starbikewear) und Ron Paffen auf den dritten Platz. „Die ersten sechs der Deutschen Rangliste waren am Start und bei einem hohen Durchschnittstempo von 46,2 km konnte sich keine Gruppe aus dem Hauptfeld lösen“, berichtete Fromberg von einem sehr schnellen Rennen. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der RSVer durch den achten Platz von Stefan Wittwer. Der Stukenbrocker kommt immer besser in Schwung in belegte am Sonntag beim hochklassig besetzten Masterrennen in Dinslaken (40 km) nach Vorarbeit von Jürgen Lücke hinter seinem Teamkollegen Jürgen Fromberg (5.) den sechsten Platz. Im Nachwuchsbereich verbuchte Melvin Trundle im Rennen der U11 als Fünfter eine weitere Platzierung. Vor dem Rennen in Hildesheim hatte Ex-Profi Erik Zabel dem RSV-.Youngster einige Tipps mit auf den Weg gegeben.



20.09.2009

Jürgen Lücke 1. beim "Oeseder City Kriterium"

Gütersloh (man). Im Saisonfinale kommen die Rennfahrer des RSV Gütersloh noch einmal richtig in Schwung. Paul Voigt sprintete beim „Oeseder City Kriterium“ (50 Runden = 65 km) als Siebter zum Klassenerhalt und Teamkollege Felix Reinken bestätigte als vierter seinen Aufstieg in die Amateur-A-Klasse nachhaltig. Im Masterrennen feierte Jürgen Lücke nach einer starken Leistung seinen siebten Saisonsieg und Bernd Brune fehlt nach dem fünften Platz beim Beckumer Kriteriumsradrennen nur noch eine Platzierung zum Aufstieg in die B-Klasse. Der Versmolder Felix Schäfermeier bestätigte beim NRW-MTB-Cup in Hagen als Sechster seine gute Form und Nachwuchsfahrer Melvin Trundle sprintete in Hannover-Döhren im Rennen der Klasse U11 hinter Carl Hinze (RSC Hildeheim) auf den zweiten Platz.

„Mit dem Ergebnis war ich bei meinem Heimrennen sehr zufrieden“, bilanzierte der 25-jährige Osnabrücker Felix Reinken nach dem Rennen angesichts der zahlreichen Zuschauer zufrieden. Auf der schweren 1.200 m langen Runde mit seinem siebenprozentigen Zielanstieg setzte sich der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ nach der zweiten Kriteriumswertung mit acht weiteren Rennfahrern ab. Während im Hauptfeld Reinkens Teamkollegen Christopher Breulmann und Paul Voigt das Tempo verschleppten, vergrößerte die Spitzengruppe ihren Vorsprung schnell und Reinken baute in den Wertungssprints sein Punktekonto kontinuierlich auf. Vor dem Finale setzten sich der spätere Sieger Stefano Palu (RSV Friedenau Steinfurt) und der frühere Deutsche Bergmeister Jürgen Rodenbeck (RSC Wunstorf) aus der Spitzengruppe ab. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ durch den 14. Platz von Dominik Mier.

Eine starke Leistung lieferte in Oesede auch Jürgen Lücke ab. Nach dem RSV-Teamkollege Jürgen Fromberg die erste Kriteriumswertung gewonnen hatte, setzte sich der 41-jährige RSVer zusammen mit Guido Helmer (RSV Friedenau Steinfurt) ab und gewann im weiteren Rennverlauf alle weiteren Punktewertungen. Weil im Hauptfeld der Deutsche Senioren-Meister und Weltmeister Armin Raible, sowie die in der Deutschen Rangliste führenden Viktor Slavik (RV Kassel) und Robert Karrasch (RG Hamburg) immer wieder nachsetzten und das Tempo hochhielten, hatten Lückes Teamkollegen Jürgen Fromberg (6.) und Stefan Wittwer einen schweren „Job“ als „Bremser“.


13.09.2009

Felix Reinken hat den Sprung in die A-Klasse geschafft!

Gütersloh (man). Nach David Dudek und Jürgen Fromberg hat mit Felix Reinken der dritte Rennfahrer des RSV Gütersloh in diesem Jahr den Sprung in die Amateur-A-Klasse geschafft. Am Wochenende sammelte der 25-jährige BWL-Student in Paderborn (9.) und Osterholz (6.) die vierte und fünfte „Top-Ten-Platzierung“ ein, die das erneute „Ticket“ zum Aufstieg in die höchste deutsche Amateurklasse bedeutet. „Ohne die Unterstützung von Carsten Eggert und Paul Voigt hätte ich das nie geschafft“, bedankte sich der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ nach den Rennen bei seinen Mannschaftskollegen für die gute Teamarbeit. Abgerundet wurde das erfolgreiche Abschneiden der Rennfahrer des RSV Gütersloh durch die vier Treppchenplatzierungen von Jürgen Lücke (Delbrück, Havixbeck), Bernd Brune (Paderborn), Stefan Wittwer (Paderborn-Herbram) und sieben weiteren Platzierungen unter den ersten zehn.

„Normalerweise werde ich nicht neunter, wenn ich mit neun Fahrer den Rundengewinn herausfahre“, ärgerte sich Reinken nach dem „9. Internationalen Paderborn überzeugt“-Rennen (60 Runden = 72 km). Im Finale fiel dem 25-jährigen jedoch die Kette auf das kleine Kettenblatt und die Konkurrenz machte die entscheidenden Meter gut. Mit einer couragierten Fahrweise und einer Startattacke sicherte sich Reinken am Sonntag beim „6. Sachsenring Nachwuchs-Cup“ in Osterholz beim B/C Kriteriumsrennen die erste Wertung und legte so den Grundstein zum sechsten Platz, der den Aufstieg in die A-Klasse bedeutete.

Einen Tag nach seinem Ausstieg auf den letzten Kilometern bei den Deutschen Bergmeisterschaften ging Felix Schäfermeier mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch beim „3. Internationalen Herbramer officeXL.de“ an den Start. Bereits in der ersten von neun schweren, bergigen Runden (81,9 km) setzte sich der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ vom Feld ab und fuhr einen deutlichen Vorsprung heraus. In der Schlussrunde fiel die Spitzengruppe nach einer Tempoverschärfung auf der Windkante auseinander und Schäfermeier merkte in der Verfolgergruppe die Strapazen der Deutschen Berg-Meisterschaften. Mehr als Platz zehn war für den 21-jährigen Versmolder dann nicht mehr drin.

Für eine Überraschung sorgte Jürgen Lücke beim C-Rennen „4. Steinmeile“ von Havixbeck. Nachdem die Konkurrenz die Startattacke des 41-Jährigen zurückgefahren hatte setzte sich der Rennfahrer des RSV Gütersloh zur Rennmitte erneut ab. Nach zehn von 70 Runden (62,79 km) schloss Alexander Gajewiak zu dem Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ auf. Zusammen harmonierte das Duo und stellte zehn Runden vor Schluss den Rundengewinn sicher. Im Finale war Gajewiak einen Tick schneller als Lücke, der bereits am Freitag bei der „Paragon-Night in Delbrück“ als Zweiter und als Fünfter bei „Paderborn überzeugt“ (Masterrennen) eine starke Leistung abgeliefert hatte. „Ohne unseren Vereinsarzt Jens Hinder vom Sportmedizinischen Institut der Sportschule Warendorf wären die Platzierungen gar nicht möglich gewesen“, bedankte sich Lücke beim Team-Arzt des RSV Gütersloh, der den 41-Jährigen nach einem seltenen muskulären Stoffwechselproblem wieder fit bekommen hatte. Mit zwei zweiten und einem dritten Platz sowie drei „Top-Ten-Platzierungen“ lieferten die Seniorenrennfahrer des RSV Gütersloh an den drei Renntagen in Paderborn eine starke Mannschaftsleistung ab. Bernd Brune sprintete in Paderborn (40,8 km) nach Vorarbeit von Jürgen Lücke hinter einem Ausreißer auf den dritten Platz und Stefan Wittwer musste sich in Paderborn-Herbram (36,4 km) als Zweiter nur Viktor Slavik (RV Kassel) geschlagen geben. Einen Tag zuvor hatte Wittwer in Paderborn als Neunter seine derzeit gute Form unter Beweis gestellt. Jürgen Fromberg glänzte mit zwei Platzierungen als Sechster und Siebter.



01.09.2009

RSV Fahrer 3x zweiter am Wochenende

Gütersloh (man). Mit drei zweiten Plätzen sowie vier Platzierungen fuhren die Amateurfahrer des SV Gütersloh wieder zahlreiche Platzierungen ein. Für die beiden Podiumsplätze im Straßenrennen sorgten Roman Nowak beim Kriteriumsradrennen in Bramsche-Gartenstadt und Jürgen Fromberg in „Rund in Schwerte“, der damit eine beeindruckende Serie mit drei zweiten und einem Sieg einfuhr. Der Versmolder Felix Schäfermeier schloss die Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften im Bergfahren mit dem sechsten Platz beim mit einigen Profis international hochklassig besetzten Grafschafter Mountain-Bikerennen ab. Nach einem schnellen Rennen über 110 km mit 3.200 Höhenmetern wurde der Radrennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ nach 4:30 Stunden als NRW-Vizemeister hinter Sven Pieper (TrengaDe) notiert und mit der Silbermedaille ausgezeichnet.

Nur ein Punkt trennte Roman Nowak beim Kriteriumsradrennen (C-Klasse) in Bramsche-Gartenstadt vom Sieg. Hinter dem punktgleichen Sieger Stefan Arndt (RSV Bad Hersfeld) musste sich Nowak nach 70 Runden über 63 km mit dem zweiten Platz begnügen. In Gartenstadt lieferte Nowak ein starkes Rennen ab und gewann bei seinen zahlreichen Attacken etliche Wertungssprints. Im Finale war Nowak jedoch „eingebaut“ und konnte nicht mitsprinten. Deshalb versuchte RSV-Teamkollege Bernd Brune als Sieger der doppelt zählenden Schlusswertung seinem bis dahin führenden Teamkollegen den Sieg zu sichern, doch Stefan Arndt schaffte dennoch den Sprung in die Punkteränge und fing Nowak noch ab. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der RSVer durch den vierten Platz von Bernd Brune und dem siebten Rang von Maximilian Böhmker, der seine zweite Platzierung in der Amateurklasse ersprintete.

Beim mit einem 45er Schnitt gefahrenen Masterrennen der Senioren in „Rund in Schwerte“ (55 Runden = 49,5 km) holten die Sprinter zwei Ausreißer in „Tour de France-Manier“ auf der Zielgeraden ein. Dennoch musste sich A-Fahrer Jürgen Fromberg im Finale dem NRW-Meister Rainer Beckers geschlagen geben, der hinter dem RSVer in einer optimalen Sprintposition auf die Zielgeraden gebogen war. „Die letzten 500 m musste ich es alleine richten und da war Rainer Beckers heute einfach schneller“, erkannte Fromberg die Überlegenheit neidlos an. Zufrieden zeigte sich der 47-jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ mit der Teamarbeit im RSV Gütersloh. Hansi Eggert hielt auf den letzten beiden Kilometern das Tempo hoch und sorgte dafür, dass die Sprinter noch um den Sieg fahren konnten. Nachmittags in Bramsche (45 Rd. – 40,5 km) merkte Fromberg dann aber den Kräfteverschleiss und musste sich mit Rang Zwölf begnügen. Dafür war RSV-Teamkollege Stefan Wittwer hellwach als sich bereits nach der ersten Wertung acht Rennfahrer aus dem Hauptfeld absetzten. Im Rennverlauf fiel Wittwer jedoch aus der Spitzengruppe ins Peloton zurück. Als Neunter sammelte der Stukenbrocker genau wie Teamkollege Jürgen Lücke (7., RSV Gütersloh) zahlreiche Punkte für die Masterwertung.

Erfreut zeigte sich RSV-Geschäftsführer über den Zulauf bei den Nachwuchsfahrern. Melvin Trundle, Sieger im Anfängerrennen der Volksbank-City-Nacht und des Steinhagener Radrennens, sprintete als Vierter in Bramsche zu einer weiteren Platzierung. Derzeit nehmen regelmäßig zehn Nachwuchsfahrer am Training vom RSV-Jugendwart Dirk Flachmann teil. Die Nachwuchsrenner treffen sich jeweils Samstags um 14.30 Uhr zum gemeinsamen Training.


28.08.2009

Paul Voigt hat den Klassenerhalt dicht vor Augen

Gütersloh (man). Nach dem zehnten Platz in Nettetal beim Radrennen „Rund ums Weiher Kastell“ (45 Runden = 99 km) hat Paul Voigt (RSV Gütersloh) den Klassenerhalt in der Amateur-A-Klasse dicht vor Augen. Dem 24-jährigen Studenten fehlt jetzt nur noch eine Platzierung in den „Top-Ten“ zum Klassenerhalt. Für den Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ war es nach seiner viermonatigen Verletzungspause wegen einer Schulter-Eckgelenks-Sprengung die zweite Platzierung im vierten Rennen.

In Nettetal konnte sich Voigt auf die Unterstützung seines Teamkollegen Christopher Breulmann verlassen. Als sich eine neunköpfige Spitzengruppe abgesetzt hatte, hielt der Landesverbandsmeister von NRW im Hauptfeld das Tempo hoch und verhinderte so den Rundenverlust. Als in der Ausreißergruppe zwei Fahrer zurück fielen, setzte Voigt zehn Kilometer vor Schluss mit neun Fahrern nach. Der Holländer Jos Harms (Metec-cyclingteam) und Profi Matthias Jelitto (Team Kuota Indeland) lösten sich aus der Verfolgergruppe und Voigt gewann als Zehnter den Sprint der zweiten Verfolgergruppe.

Eine weitere Treppchenplatzierung fuhr Bernd Brune als Dritter im Seniorenrennen in Emsdetten ein. Stefan Wittwer und Jürgen Lücke komplettierten als Vierter und Sechster das gute Abschneiden der RSVer.




17.08.2009

Sebastian Ventker hat die Rennfreie Zeit gut genutz

Gütersloh (man). Die Rennfreie Zeit hat C-Fahrer Sebastian Ventker genutzt um bei den Triathleten „reinzuschnuppern“. Nach seinem Debüt beim „6. Heroal Triathlon Verl“ war der 26-Jährige so begeistert, dass er sich spontan auch für den Sassenberger Triathlon anmeldete. Dort kam Sebastian nach 680 m Schwimmen im Feldmarksee (14:25 Min.), 23 km Radfahren (39:55 Min.) und 5,4 km Laufen (19:56 Min.) in 1:14:17 Stunden auf den 40. Platz und lies in dem hochklassig besetzten Teilnehmerfeld zahlreiche Triathleten hinter sich. Noch besser verlief das Debüt von Sebastian in Verl. Nach 600 m Schwimmen im Verler See hatte Sebastian auf der Radstrecke die Spitzengruppe bereits in Sichtweite, als ein Streckenposten den RSVer zu früh in die Wechselzone schickte. Bei diesem Missgeschick verlor Ventker nicht nur drei Minuten, sondern auch den Kontakt zur Spitzengruppe. Nach 1:07:15 Stunden blieben für Ventker die Uhren im Ziel stehen und die „Lust“ an einem weiteren Triathlon war geweckt. Beim „19. Kölkencup“, einem 21 km langen Einzeitfahren, stellte Sebastian Ventker am Mittwoch erneut seine Ausdauer unter Beweis. In 30:54 Minuten verwies er als 34. seinen Teamkollegen Bernd Brune (30:55Min.) auf den 35. Platz. Den Sieg sicherte sich Jörg Ludewig bei iedealen äußeren Bedingungen in 26:40 Minuten vor dem Titelverteidiger Michael Schmidt (27:44 Min., TuS SW Enzen) und Martin Brechmann (27:57 Min., RSV Unna). Seinen eigenen Streckenrekord von 26:16 Minuten verfehlte Ludewig trotz der kurzen Vorbereitung nur ganz knapp.


14.08.2009

Jürgen Fromberg mit Sieg in Rhede zum Aufstieg zur "A-Klasse"

Gütersloh (man). „Das war einer der sensationellsten Siege die ich in meiner Karriere eingefahren habe. Mit 48 Jahren noch einmal ein Amateurrennen zu gewinnen, davon hatte ich geträumt, aber nicht mehr dran geglaubt“, freute sich Jürgen Fromberg (RSV Gütersloh) nach seinem Sieg und Aufstieg in die A-Klasse im „Helmut Wieling Gedächtnisrennen“ (80 Runden = 72 km) der B/C-Klasse in Rhede. Nach einem „perfekten Rennen“, bei dem der Radrennfahrer des „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh nach vierwöchiger Rennpause erstmals in dieser Saison ohne Knieprobleme antrat, konnte sich Fromberg im Finale auf die Unterstützung seiner beiden Teamkollegen Welf Düspohl und Jürgen Lücke verlassen, die den 48-Jährigen in einer optimalen Sprintposition auf die Zielgeraden brachten. Bevor Frombergs größter Saisonerfolg feststand, musste der Radrennfahrer des „Volvo Markötter-Team“ zehn Kilometer vor dem Finale eine Schrecksekunde überstehen. Nachdem ihm ein anderer Rennfahrer ins Vorderrad gefahren war, musste Fromberg wegen eines Speichenbruchs und einem Seitenschlag im Laufrad die Vorderradbremse aushaken und konnte nur noch mit der Hinterradbremse bremsen. „Da gab es nur noch Sekt oder Sturz“, bog Fromberg im Finale ohne zu bremsen auf die Zielgeraden und lies der Konkurrenz keine Chance. Komplettiert wurde das gute Abschneiden des RSV Gütersloh durch den elften Platz von Domink Mier (ebenfalls mit Vorderrad-Defekt) und dem 13. Rang von Carsten Eggert. Bereits in der Vorwoche hatte Bernd Brune angedeutet, dass die schnellen Rennen in Rhede den RSV-Rennern besonders liegen. Nach 42 km war der 41-Jährige bei der „Nacht von Rhede“ hinter Gunnar Weishaupt (RV Germania Delitsch) und Ralf Fahlen (RSC Victoria Kerpen) auf den dritten Platz gesprintet.

Für die zweite Überraschung des RSV Gütersloh sorgte Paul Voigt. In seinem erst dritten Radrennen nach der viermonatigen Verletzungspause wegen einer Schulter-Eckgelenks-Sprengung sprintete der A-Fahrer des „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh beim „13. Rund in Osterwedding“ (40 Runden = 64 km) hinter Christoph Dargatz (Harzer RSC Wernigerode), Heinrich Berger (Harvesthuder RSV) und dem früheren T-Mobile-Profi Eric Baumann (Team Nutrixxion Sparkasse) auf den vierten Platz. Zufrieden zeigte sich Voigt, der sich zusammen mit seinem Teamkollegen Carsten Eggert in einem einwöchigen Trainingslager in Oberstaufen (Allgäu) auf den zweiten Saisonteil eingerollt hatte, mit dem Rennverlauf. Während der 64 km war der 24-Jährige einer der aktivsten Rennfahrer im Feld und initiierte mit seiner Attacke in der zwölften Runde eine fünfköpfige Spitzengruppe.

Gut erholt zeigte sich in Köln-Troisdorf Christopher Breulmann (RSV Gütersloh). Eine Woche nach seinem Staffelstart als Zeitfahrer beim Ironman in Glücksburg sprintete der Landesverbandsmeister von NRW im Dress des „Volvo Markötter-Team“ des RSV Gütersloh hinter einer dreiköpfigen Spitzengruppe auf den vierten Platz. Von der dreiköpfigen Spitzengruppe trennten den 29-Jährigen nur wenige Sekunden.

Einen weiteren Beweis seiner derzeit guten Form lieferte Felix Schäfermeier (RSV Gütersloh) beim „Nach-Tour-Kriterium“ im holländischen Stiphout als Sechster ab. Mit seiner Attacke initiierte der 21-jährige Versmolder eine fünfköpfige Spitzengruppe, die bis auf fünf Sekunden an die beiden Spitzenreiter herankam. „Dann sind aber bei uns in der Gruppe die Attacken angefangen und wir konnten nicht mehr zur Spitze aufschließen“, ärgerte sich Schäfermeier über die Uneinigkeit unter den Verfolgern.


23.07.2009

RSV Gütersloh setzt auf eigenen Nachwuchs

Gütersloh. „Wir sind froh, dass der Radsportverein RSV Gütersloh sich so intensiv um die Nachwuchsförderung im eigenen Verein kümmert“, so Vorstandssprecher Thomas Sterthoff von der Volksbank Gütersloh. „So haben wir gern das Vorhaben unterstützt, das Kindern und Jugendlichen, die mit dem Radsport beginnen wollen, erst ein Leihfahrrad des Vereins zur Verfügung steht“, so Thomas Sterthoff weiter. So müssen die Eltern von radsportinteressierten Kinder und Jugendlichen nicht sofort ein neues Sportgerät anschaffen. Jugendwart Dirk Flachmann startet jeden Samstag um 14.30 Uhr ab Kreishaus Gütersloh das Training, vorausgesetzt es regnet nicht. Die Trainingsdauer beträgt ca. zweieinhalb Stunden. Es wird ein moderates Tempo zwischen 23-25 km/h gefahren und zwischendurch kleine Sprints eingelegt. Neben dem Rennrad ist ein Helm, eine Trinkflasche und geeignete Sportkleidung erforderlich.
„Wir freuen uns, das wir mit Hilfe der Volksbank Gütersloh, Radsport Schiffner Gütersloh sowie dem Radhersteller Winora-Staiger aus Schweinfurt in der Lage sind, mit vier Leihrädern das Training der Jugend voran zu bringen“, bedankte sich RSV-Vorsitzender Michael Leonhard beim Vorstandssprecher Thomas Sterthoff von der Volksbank Gütersloh und Geschäftsführer Jürgen Männel von Radsport Schiffner für die großzügige Unterstützung.

Weitere Informationen unter 0152 - 226 83 056 (Dirk Flachmann) oder im Internet unter www.rsv-guetersloh.de.


19.07.2009

Felix Schäfermeier und Stefan Wittwer in Hamburg erfolgreich

Güterlsoh (man). Bei seinem zweiten Saisonsieg bewies der Versmolder Radrennfahrer Felix Schäfermeier (RSV Gütersloh) ausgezeichnete Sprinterqualitäten. Das Kriteriumsradrennen „Rund um die Radrennbahn“ in Hamburg gewann der 21-jährige Radrennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ mit 18 Punkten vor dem schnellen Serge Herz (Heinz von Heiden) und Dirk Vobbe (Husum).
Auf dem schnellen 2,5 km langen Rundkurs attackierte Schäfermeier des öfteren, wurde jedoch immer wieder gestellt. Erst als sich nach 13 von 30 Runden (75 km) eine siebenköpfige Spitzengruppe bildete und schnell einen entscheidenden Vorsprung herausfuhr rollte es auch bei Schäfermeier besser. Die drittletzte Wertungsabnahme (alle fünf Runden) gewann der Versmolder souverän und in der Vorletzten wurde er Zweiter. Als Schäfermeier in der Schlussrunde zweimal die Attacke von Artjom Gräfenstein (Heinz von Heiden) zurückfahren musste, zog der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ durch und gewann die doppelt zählende Schlusswertung mit einem lang gezogenen Sprint von der Spitze mit einem deutlichem Vorsprung. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der RSVer durch den 20. Platz von Felix Reinken, der nach seiner Klausurphase das erste Rennen bestritt. Der Stukenbrocker Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) muss weiterhin auf seinen ersten Saisonsieg warten. Beim Radrennen „Rund um die Radrennbahn“ in Hamburg sprintete der 41-jährige Rennfahrer des RSV Gütersloh zum vierten Mal in dieser Saison auf den zweiten Platz. Schneller als der RSVer war nach 32,5 km nur noch Stefan Beißner (RSV Bruchhausen-Vilsen), der in einem Fotofinish siegte.




11.07.2009

Jürgen Fromberg am Wochenende zwei mal als 2. im Ziel!!

Gütersloh (man). Mit zweiten Plätzen durch Bernd Brune und zweimal Jürgen Fromberg verbuchte das „Volvo Markötter-Team“ des RSV Gütersloh am Wochenende wieder drei Treppchenplatzierungen. Zudem sprintete Felix Schäfermeier beim hochklassig besetzten City-Rennen „11. Edermünder Runde“ als drittbester Amateur auf den achten Platz und B-Fahrer Carsten Eggert schob sich als 14. beim „Giro Zetel“ in Zetel nah an die Platzierungsränge heran. Im Gelände fuhr Björn Rüter beim Bundesliga-Rennen in Wetter als 30. einen Achtungserfolg ein und verbesserte sich beim NRW-Cup in Haltern trotz Prellungen nach einem Sturz auf den elften Platz.

Gegen die zahlreichen Profis hatten die Amateure beim schweren City-Radrennen in Edermünde (60 Rd.- 92 km) einen schweren Stand. Frühzeitig setzte sich der frühere Deutsche Meister Dirk Müller (Team Nutrixxion Sparkasse) mit dem Deutschen Vizemeister Dominic Klemme (Team Saxo Bank) vom Feld ab. „Weil ich in der Woche leicht erkältet war, lief es im Anfang nicht so gut und als es dann lief, hat das Team Sparkasse alle meine Versuche zu den beiden hinzuspringen zurückgefahren“, ärgerte sich Schäfermeier den entscheidenden Antritt der beiden Spitzenreiter verpasst zu haben. In der letzten Runde versuchte sich Schäfermeier mit einer Attacke am Berg erneut abzusetzen, denn gegen den früheren T-Mobile-Sprinter Eric Baumann rechnete sich der 21-jährige Versmolder wenig Chancen aus. Doch das Team Nutrixxion Sparkasse führte das Feld wieder heran.

Noch erfolgreicher lief es bei den Senioren für den RSV Gütersloh in Edermünde. In der dritten von 26 Runden (40 km) konterten die beiden RSVer Jürgen Fromberg und Stefan Wittwer die Attacke von Viktor Slavik (RV Kassel) und setzten sich mit dem Lokalmatador ab. Während Wittwer im weiteren Rennverlauf Krämpfe bekam und abreißen lassen musste, schaffte Fromberg mit Slavik den Rundengewinn. Im Finale setzte sich Slavik ab und gewann vor Fromberg, während Wittwer mit einem Solo den dritten Platz ins Ziel rettete. Bereits am Samstag hatte sich Fromberg bei der „22. Nacht von Himmelsthür“ in Hildesheim mit Slavik vom Hauptfeld abgesetzt und war nach 30 km hinter dem Kasseler auf den zweiten Platz gesprintet. „Wegen meinen Knieproblemen kann ich maximal zweimal die hohen Wattzahlen im Sprint treten, darum musste ich meine Taktik ändern und habe mich entschlossen mich frühzeitig abzusetzen und nicht mehr auf den Sprint zu setzten“, erklärte der 48-jährige Sprintspezialist Fromberg nach dem Rennen seine taktische Umstellung, mit der er zweimal erfolgreich war.

Eine starke Leistung lieferte am Wochenende auch Sprintspezialist Bernd Brune ab. Beim Stadtlohner „Nachtuhlenrennen“ setzte sich der C-Fahrer des RSV Gütersloh bereits in der zweiten von 50 Runden (60 km) mit drei weiteren Fahrern vom Hauptfeld ab und war in der Wertungs- und Prämiensprints kaum zu bezwingen. Nach dem Gewinn der Super-Prämie (Laufradsatz) reichten die Körner noch zum zweiten Platz hinter dem Lokalmatador Paul Sicking (RSV Stadtlohn). Brunes Teamkollege Roman Nowak, der im Hauptfeld viel für die Spitzenreiter gearbeitet hatte, komplettierte als 15. das gute Abschneiden der RSVer.










04.07.2009

David Dudek und Welf Düspohl als erste im Ziel

Gütersloh (man). Mit den beiden Siegen von Welf Düspohl im C-Rennen und dem Sieg von David Dudek (beide RSV Gütersloh) im Rennen der KT/A/B-Klasse dominierten die Rennfahrer des RSV Gütersloh das City-Radrennen „11. Abendkriterium am Neheimer Dom“ wie selten zuvor. Gleichzeitig bedeuteten die Siege für Düspohl den Aufstieg in die Amateur-B-Klasse und für Dudek den Durchmarsch in die A-Klasse. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der heimischen Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ an diesem Wochenende durch den zweiten Platz von Christopher Breulmann beim Abendrennen „66x Rund um die Marktallee“ in Münster Hiltrup sowie dem dritten Platz von Felix Schäfermeier beim MTB Ruhrbike-Marathon.

„Zwei Tage vor meinem Geburtstag wollte ich in Neheim unbedingt gewinnen“, rollte David Dudek bereits mit der nötigen Portion Motivation an die Startlinie in Neheim. Nach zwei von 60 Runden (60 km) setzte der 24-jährige Avenwedder dann bereits die entscheidende Attacke. „Dabei war das schwül, warme Wetter überhaupt nicht mein Ding und von der Startverzögerung hatte ich schwere Beine“, so Dudek, der bereist 2004 als Vierter bewiesen hatte, dass ihm der schwere Innenstadtkurs mit seinen Kopfsteinflasterpassagen liegt. Nach wenigen Runden schlossen Michael Brehe (RSV Bochum), Marc Mensebach und Dominik Ivo (TV Attendorn) zu Dudek auf und das Quartett vergrößerte schnell den Vorsprung auf über eine Minute. Das Finale fuhr Dudek den Sprint von der Spitze und gewann mit deutlichem Vorsprung vor Brehe und Ivo.

Ganz ähnlich gestaltet sich das Rennen der C-Klasse. Nach 35 von 60 km setzte sich Welf Düspohl (RSV Gütersloh) mit vier weiteren Rennfahrern vom Hauptfeld ab. Während die Teamkollegen Jürgen Lücke, Sebastian Ventker und Markus Nieländer im Feld alle Ausreißversuche zurückfuhren, baute die Spitzengruppe ihren Vorsprung schnell aus und stand fast vor einem Rundengewinn. Zwei Runden vor Schluss setzte sich Düspohl aus der auf drei Fahrer reduzierten Spitzengruppe ab und gewann mit deutlichem Vorsprung.

Den Sieg vor Augen hatte auch Christopher Breulmann (RSV Gütersloh) in Münster Hiltrup. Der amtierende Landesverbandsmeister von NRW setzte sich 16 km (66 km) vor Schluss mit Mario Reinel (SWB Bremen) und Adrian Hense vom Hauptfeld ab und gewann die beiden Schlusswertungen des Kriteriumsradrennen. „Zum Sieg reichte es aber leider nicht mehr, weil Boris Fastring vorher zu viele Punkte gesammelt hatte“, ärgerte sich der Zweitplatzierte Breulmann, der bereits 2007 in Hiltrup gewonnen hatte. Dritter wurde Mario Reinel. Beim Coesfelder City-Radrennen hatte Breulmann bereits am Freitag im eine weitere Top-Ten-Platzierung als Vierter abgeliefert.

Einen weiteren MTB-Erfolg fuhr Felix Schäfermeier beim MTB Ruhrbike-Marathon (50 km) ein. Hinter den beiden Profis Stefan Danokowski (Team TrengaDe) und Steffen Thum (Team Meyer-Stevens) sprintete der 21-jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ als bester Amateur auf den dritten Platz. Bis 15 km vor dem Ziel hielt der Versmolder als einziger mit den beiden Profis mit, die sich direkt nach dem neutralisierten Start abgesetzt hatten. „Auf den technisch schweren Bergabpassagen konnte ich den beiden nicht folgen“, so Schäfermeier, der bei dem heißen Sommerwetter auf den letzten Kilometern Krämpfe bekam. Am Sonntag zeigte sich Schäfermeier wieder gut erholt und sprintete beim schnellen Radrennen in Recklinghausen (74 km) auf den zehnten Platz. „Im Finale bin ich zu früh in den Wind gekommen“, ärgerte sich der RSVer, der mit ansehen musste, wie die Sechstage-Profis um den Sieger Leif Lampater und Bruno Risi (3.) vorbei zogen. Als 14. sprintete Carsten Eggert (RSV Gütersloh) zwar knapp an den Platzierungsrängen vorbei, tankte aber weiteres Selbstvertrauen für die nächsten Rennen.
Einen weiteren Erfolg verbuchten auch die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh beim „4. Kasseler Radrenntag“ (40 km). Hinter Ingo Schröder (Magdeburg), Viktor Slavik (Kassel) und Timo Berner (Frankfurt) sprintete Jürgen Fromberg nach 40 km auf dem welligen Innenstadtkurs aus einer Verfolgergruppe heraus auf den vierten Platz. Stefan Wittwer komplettierte als Achter das gute Abschneiden der Rennfahrer des RSV Gütersloh. Parallel dazu sprintete Jürgen Lücke nach sechs Siegen in Serie in Borken auf den fünften Rang.


27.06.2009

Jürgen Lücke gewinnt in Ahlen & Stefan Wittwer als 21. bei Senioren DM im Ziel

Gütersloh (man). Nach dem Hochgefühl und dem Sieg beim „13. Lambert-Gombert-Gedächtnisrennen“ in Ahlen kam für Jürgen Lücke (RSV Gütersloh) und dem Radrenn-Team des RSV Gütersloh die Ernüchterung. „Mit der Wadenverletzung kann ich die Deutschen Meisterschaften auf keinen Fall fahren“, erklärte der 41-Jährige Steinfurter noch am Samstag Abend nach der Siegerehrung enttäuscht. Am Sonntag stand Lücke dann zwar in Rödingen-Höllen (Aachen) bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in der Altersklasse 2 (41 bis 50 Jahre) wieder am Start, aber der RSVer konnte aufgrund der Verletzung sein bei den letzten fünf Siegen gezeigte Leistung nicht annähernd abrufen. „Ich konnte das linke Bein gar nicht richtig anwinkeln“, erklärte Lücke. So ruhten die Hoffnungen des Quartetts auf den Schultern der beiden Sprintspezialisten Stefan Wittwer und Jürgen Fromberg. Auf den letzten beiden Runden des insgesamt 108 km langen Rennens (10 Runden) versuchten Jürgen Lücke und Markus Nieländer noch einmal die Lücke zu einer sechsköpfigen Spitzengruppe zu schließen, doch der Rückstand des Hauptfelds war zu groß. Im Massensprint des auf Platz sieben liegenden Feldes sprintete Wittwer als bester RSVer auf den 21. Platz und Jürgen Fromberg belegte nach einer brenzligen Situation, bei der er fast gestürzt wäre, den 31. Platz.

Besser lief es für die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh am Samstag in Ahlen. Bereits in der sechsten von 30 Runden (42 km) setzte sich Lücke mit fünf weiteren Rennfahrern vom Hauptfeld ab und gewann nach 42 km vor Viktor Slavik (RV Kassel) und Marek Maluszczak (SG Welper). Während Stefan Wittwer und Markus Nieländer (beide RSV Gütersloh) im Hauptfeld das Tempo verschleppten, baute die Spitzengruppe den Vorsprung schnell auf über eine Minute aus. Auf den letzten Runde des von ständigen Attacken geprägten Rennens konnte sich Markus Nieländer noch einmal mit einer Gruppe lösen und wurde Achter. Teamkollege Bernd Brune gewann als Neunter den Sprint des Hauptfeldes und Stefan Wittwer komplettierte als Zwölfter den Erfolg der RSVer.

Nach seiner schweren Erkältung findet auch NRW-Meister Christopher Breulmann zu alter Stärke. Beim Kriterium in Bochum um den „Großen Preis der Creditreform“ sprintete der RSVer nach 65 km auf den neunten Platz. Zufrieden zeigte sich auch Maximilian Böhmker. Der Jungamateur des „Volvo-Marktter-Teams“ des RSV Gütersloh sprintete im C-Rennen auf den zwölften Platz und fuhr beim Bahn-Omnium in Hannover als Zehnter zu seiner ersten Platzierung in der Eliteklasse. Für den 19-jährigen Gütersloher war es das erste Bahnrennen.

Einen weiteren Erfolg verbuchte Felix Schäfermeier (RSV Gütersloh) beim zum NRW-Cup zählenden Mountain-Bikerennen in Haltern. Nach 40 km sprintete der 21-jährige Versmolder bei seinem Debüt im NRW-Cup hinter Danny Neumann (Team Bergamont) und Henrik Hoffmann (Team Merida-Schulte) auf den dritten Platz. Von der letzten Position (Startaufstellung nach Cup-Wertung) ins Rennen gegangen arbeitete sich der Rennfahrer des „Volvo-Markötter-Teams“ des RSV Gütersloh bereits nach drei von acht Runden auf den vierten Platz vor und schaffte wenig später den Anschluss an eine dreiköpfige Spitzengruppe. Am letzten steilen Anstieg versuchte Schäfermeier seine Begleiter noch einmal zu distanzieren, doch auf den technisch anspruchsvollen Downhill-Passagen schafften Neumann und Hoffman wieder den Anschluss und setzten sich leicht ab.




20.06.2009

Jürgen Lücke 1. in Werne und Felix Schäfermeier 2. in Bünde

Gütersloh (man). Eine Woche vor den Deutschen Meisterschaften im Einer-Straßenfahren der Senioren in Rödingen-Höllen unterstrich Jürgen Lücke (RSV Gütersloh) seine Zugehörigkeit zum erweiterten Favoritenkreis der DM. In Werne gewann der 41-jährige Radrennfahrer des RSV Gütersloh das fünfte Masterrennen in Serie und schob sich in der BDR-Bestenliste bis an die Spitzengruppe heran. Immer besser in Schwung kommt auch RSV-Rückkehrer Felix Schäfermeier. In Bünde verlor der 21-jährige Versmolder das „Foto-Finish“ gegen einen holländischen Rennfahrer nur um wenige Zentimeter. „Bis zehn Meter vor dem Ziel lag ich noch vorn“, ärgerte sich Schäfermeier im Ziel.

Bei Dauerregen schlugen die Rennfahrer beim hochklassig besetzten Rundstreckenrennen „Rund um Bünde“ (41 Runden = 90 km) ein hohes Anfangstempo an und bis zur Rennmitte gelang es trotz vieler Attacken keinem Rennfahrer sich entscheidend abzusetzen. Erst als Felix Schäfermeier zur Rennmitte erneut attackierte bildete sich eine vierköpfige Spitzengruppe mit Christoph Haxsen (SWB Bremen), Dominik Eigner und Maurits Lammertink (Asito-Craft Cyclingteam) einem holländischen Profi. Weil das Quartett gut harmonierte wuchs der Vorsprung schnell an. Im Hauptfeld wurde jedoch energisch nachgefahren und deshalb blieb der Vorsprung lange konstant bei 30 Sekunden. Erst als er auf 40 Sekunden und dann auf eine Minute anwuchs, war gut 20 km vor Rennende eine Vorentscheidung gefallen. Den Sprint der Spitzengruppe fuhr Schäfermeier von der Spitze und wurde hinter dem holländischen Profi Zweiter. Dritter wurde Christoph Haxsen.

In der Erfolgsspur bleibt auch Felix Reinken. Beim B/C-Rennen in Hannover-Gehrden sprintete der Rennfahrer des Gütersloher „Volvo-Markötter-Teams“ nach 70 km auf den sechsten Platz. Bei dem Regenrennen mit zahlreichen Stürzen setzte Reinken zwei Runden vor Schluss fünf Ausreißern nach und schaffte auf der ansteigenden Zielgeraden den Anschluss. „Das war die dritte Platzierung zum Klassenerhalt. Die zwei zum Aufstieg schaffe ich auch noch“, erklärte der 25-jährige BWL-Student, der wegen der anstehenden Klausuren zwei Wochen Rennpause einlegen wird.

Eine Klasse für sich ist in der Masterklasse derzeit Jürgen Lücke. Beim Werner City-Radrennen setzte sich der 41-jährige RSVer bereits in der vierten Runde mit Bert Fox vom Hauptfeld ab und schaffte beinahe noch den Rundengewinn, weil im Hauptfeld Teamkollege Stefan Wittwer erfolgreich alle Ausreisversuche „zurückfuhr“. Im Schlusssprint hatte Lücke überraschend die größeren Reserven als Sprintspezialist Bert Fox, der in den letzten Runden zahlreiche Führungen ausgelassen hatte. Im Spurt des Hauptfelds sprintete Bernd Brune auf den vierten Platz und Stefan auf den achten Rang.





19.06.2009

Dominik Mier zurück in der "B" Klasse

Gütersloh (man). Nach einem Wechselbad der Gefühle endete für Domink Mier (RSV Gütersloh) das „1. Werner City-Rennen“ der B/C-Klasse doch noch mit einem Happy End. Nach 35 Runden über 63 km sprintete der 22-jährige Rennfahrer des RSV Gütersloh bei Regen als Dritter des Hauptfeldes hinter zwei Ausreißern auf den fünften Platz. Für Mier bedeutete der fünfte Rang gleichzeitig die fünfte Platzierung und den sofortigen Wiederaufstieg in die Amateur-B-Klasse. Bis der Erfolg des RSVer´s feststand, musste Mier einige brenzlige Situationen überstehen. Nach einem Massensturz, bei dem der RSVer zwar nicht stürzte, aber behindert wurde und dadurch den Anschluss an das Hauptfeld verlor, musste er sich mit einem starken Solo im Alleingang ins Hauptfeld zurückarbeiten. „Das waren zwei Runden Vollgas. Danach bin ich sofort bis nach vorne ins Feld und dort geblieben“, so der RSVer. Einen starken Eindruck hinterlies auch David Dudek beim Radrennen „Rund in Sennestadt“. Nach 70 Runden über 60 km sprintete der Fahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ des RSV Gütersloh aus einer Spitzengruppe heraus auf den fünften Platz und hat nun den Aufstieg in die A-Klasse ins Visier genommen.


17.06.2009

Felix Schäfermeier (U23) und Jürgen Lücke (Senioren) Westfalenmeister 2009

Gütersloh (man). Mit den beiden Titelgewinnen durch Felix Schäfermeier (Elite) und Jürgen Lücke (Master) sowie dem dritten Platz von Felix Reinken (Elite) avancierte der RSV Gütersloh bei den Westfalen-Meisterschaften an Fronleichnam in Schöppingen zum erfolgreichsten Verein. Komplettiert wurde das gute Abschneiden des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ durch den neunten Platz von Maximilian Böhmker (U23) sowie dem elften Platz von Sebastian Ventker (Elite). In der gleichzeitig ausgefahrenen OWL-Meisterschaft gab es für das Team des RSV Gütersloh neben den Titelgewinnen durch Felix Schäfermeier und Jürgen Lücke Silber für Felix Reinken (Elite) und Bronze für Maximilian Böhmker (U23).

Auf der schweren Runde „Rund um den Schöppinger Berg“ mit seinen beiden steilen Anstiegen suchten Felix Schäfermeier bei Dauerregen und 12 Grad die frühe Entscheidung. Trotz der Rennlänge von 96 km (12 Runden) attackierte der 21-jährige Versmolder bereits nach 200 m und fuhr als Führender in den ersten Anstieg hinein. Wenig später schaffte Teamkollege Felix Reinken mit vier weiteren Fahrern den Anschluss und Adrian Hense und Matthias Bäumer (Team Rollinck) sprangen ebenfalls zur Spitzengruppe. Schnell baute die gut harmonierende Spitzengruppe den Vorsprung auf zwei Minuten aus. Zwei Runden vor Schluss attackierte Schäfermeier erneut und nur Adrian Hense vermochte zu folgen. Dem Schlussspurt von Schäfermeier konnte Hense dann aber nicht Paroli bieten. Mit deutlichem Vorsprung gewann Schäfermeier die Gesamtwertung der Westfalen-Meisterschaft sowie der Altersklasse U23. „Das war mein erster Straßensieg seit drei Jahren“, freute sich der 21-jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ über das Ende seiner langen „Durststrecke“. Im Sprint der Verfolger hängte RSV-Teamkollege Felix Reinken Tim Gebauer (Team EGN) trotz Krämpfen ab, aber Matthias Bäumer (Team Rollinck) war etwas zu schnell.

„Ich bin die ersten zwei Runden Vollgas gefahren, bis von den 50 Fahrern nur noch zehn übrig waren“, suchte auch RSV-Teamkollege Jürgen Lücke im Masterrennen die frühe Vorentscheidung. Nach 48 km bei strömenden Regen hatte die Konkurrenz gegen den 41-Jährigen keine Chance und Thomas Gruner (RCE Herford) und Guido Helmer (RSV Friedenau Steinfurt) folgten auf die Plätze. Für Lücke war es bereits der dritte Sieg in Folge.



12.06.2009

Dominik Mier und Felix Reinken in Burgsteinfurt auch im Regen erfolgreich.

Gütesloh (man). Nach dem neunten Platz beim „24. Steinfurter Abendrennen“ (78,75 km) fehlt dem Gütersloher Radrennfahrer Dominik Mier (RSV Gütersloh) nur noch eine Platzierung zum Aufstieg in die B-Klasse. Zweimal Punkten muss derweil noch Felix Reinken. Der B-Fahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh war genau wie Mier in der 14-köpfigen Spitzengruppe vertreten und sprintete als 6. über den Zielstrich. Als Siebter wurde Christopher Breulmann beim hochklassig besetzten „Großen Preis von Köln-Mühlheim“ notiert.

Für Dominik Mier kam die Platzierung beim Steinfurter City-Radrennen um so überraschender, weil er erst am Vortag aus einem Zeltlager mit Freunden die 255 km lange Strecke aus Holland mit dem Fahrrad zurückgelegt hatte. „Die Beine fühlten sich aber überraschend gut an und so bin ich kurzfristig doch gestartet. Regenwetter ist mein Rennwetter“, so Mier. Als sich bei Dauerregen und Temperaturen um zwölf Grad nach wenigen Runden auf dem rutschigen und mit einer Kopfsteinpflasterpassage bespickten Kurs nach zahlreichen Stürzen eine große Spitzengruppe bildete, war das Team des Gütersloher „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh durch Mier und Reinken vertreten. Reinken erlebte bereits in der dritten Runde eine Schrecksekunde, als er nach einem Reifenschaden das Hinterrad wechseln musste. Im weiteren Rennverlauf reduzierte sich die Gruppe auf 14 Rennfahrer. Pech hatte hingegen Björn Rüter (RSV Gütersloh), der nach einem Sturz in der Zieleingangskurve frühzeitig aufgeben musste.

„Nach der Regenschlacht in Steinfurt haben wir uns in Köln-Mühlheim gleich in die nächste gestürzt“, kommentierte Christopher Breulmann (RSV Gütersloh) die Wetterverhältnisse beim Radrennen in Köln-Mühlheim. Frühzeitig setzte sich Landesverbandsmeister von NRW und dreifache Westfalenmeister mit sieben weiteren Rennfahrer aus dem 230 Starter zählenden Peloton ab. Zur Rennmitte des 84 km (60 Runden) langen Rennens hatten die Ausreißer das Feld wieder überrundet und mussten die Nachführarbeit leisten, weil sich zwischenzeitlich eine neunköpfige Spitzengruppe gebildet hatte. Als drittbester Amateur sprintete Breulmann auf den siebten Platz.

Den Sieg hatte Seniorenfahrer Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) im Masterrennen in Köln-Mühlheim dicht vor Augen, doch dann musste sich der Sprintspezialist mit dem zweiten Platz begnügen. Nach 36,4 km verwies der 41-jährige Stukenbrocker den Landesverbandsmeister Rainer Beckers auf den dritten Platz, allerdings war Stefan Steiner (GFR Ludwigshafen) etwas zu schnell für den RSVer. Für Wittwer war es bereits der zweite zweite Platz in dieser Saison.






06.06.2009

Jürgen Lücke gewinnt in Düsseldorf & Felix Schäfermeier Sprintet in Oberhausen auf Platz 7.

Beim schweren und international hochklassig mit zahlreichen Profi-Teams besetzten Traditionsrennen „Rund um die Möbelstadt Rück“ ist beim Versmolder Radrennfahrer Felix Schäfermeier (RSV Gütersloh) der „Knoten“ geplatzt. Nach 120 km sprintete der 20jährige Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ als zweitbester Amateur auf den siebten Platz. „Für die Moral war das ganz wichtig“, atmete Schäfermeier, der in dieser Saison schon so viel Pech mit Defekten hatte, tief durch. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der RSVer durch den 24. Platz vom Landesverbandsmeister Christopher Breulmann und dem Gewinn der B-Fahrerwertung durch Felix Reinken.

Auf der schweren 4 km-Innenstadt-Runde mit dem 350 m langen Anstieg am Dümptener Berg fuhren die Rennfahrer des Gütersloher „Volvo Markötter-Teams“ ein offensives Rennen und waren durch Schäfermeier, Breulmann und Reinken des öfteren in Ausreißergruppen zu finden. In der letzten Runde wurden aber bis auf den Sieger Stefan Cohnen (Team Nutrixxion Sparkasse) alle Fahrer wieder eingeholt und es entwickelte sich ein wahres Ausscheidungsfahren. Zusammen mit dem zweifachen Sieger der Gütersloher Volksbank City-Nacht, Jiri Nesveda (5., Sparta Prag), fuhr Schäfermeier in einer kleinen Verfolgergruppe um den vierten Platz kämpfend über die Bergwertung am Dümptener Berg und sprintete vor mehreren tausend Zuschauern auf den siebten Platz.

Den erneuten Aufstieg in die B-Klasse hat nach dem neunten Platz beim „2. Jugendrenntag der Sportstadt Düsseldorf“ (40 Runden = 80 km) Dominik Mier fest ins Visier genommen. Für den C-Fahrer des RSV Gütersloh war es bereits die dritte Platzierung in dieser Saison. Auf dem flachen, windanfälligen Rundkurs rund um die LTU-Arena setzte Mier mit zwei weiteren Rennfahrern frühzeitig einer achtköpfigen Spitzengruppe nach und schaffte schnell den Anschluss. „Um mit der Gruppe entscheidend wegzukommen habe ich dann immer wieder aufs Tempo gedrückt und viel zu viel Führungsarbeit geleistet. Zum Schluss habe ich dann Krämpfe bekommen und so eine bessere Platzierung verpasst“, ärgerte Mier nur kurz über den verpassten Sieg. „Auf der anderen Seite weiss ich jetzt, dass die Form auch für die B-Klasse stimmt“, so der 23jährige Maschinenbau-Student.

In bestechender Form fährt derzeit Jürgen Lücke. Beim „2. Jugendrenntag der Sportstadt Düsseldorf“ gewann der 41jährige Seniorenfahrer das Masterrennen über 41,4 km und sicherte sich damit den zweiten Sieg binnen einer Woche. Bereits in der sechsten von 23 Runden setzte sich der „Tempobolzer“ des RSV Gütersloh mit sechs weiteren Fahrern ab und baute den Vorsprung schnell auf 45 Sekunden aus. Im Finale lies Lücke der Konkurrenz keine Chance und verwies Marek Maluszczak (SG Welper) und Achim Janke (RV Endspurt 08 Wuppertal) auf die Plätze. Für ein weiteres Topergebnis sorgte Jürgen Fromberg. Beim „46. Pfingstkriterium in Borsum“ sprintete der schnelle RSVer im Masterrennen (30 Runden = 39 m) auf den elften Platz.



28.05.2009

Jürgen Lücke mit perfekter Manschafts-Taktik zum Sieg!!

Mit einer perfekten Mannschafts-Taktik haben die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh das Masterrennen beim „24. Wellinghofer Bergkriterium“ in Dortmund-Wellinghofen gewonnen. Mit Stefan Wittwer (4.) und Jürgen Fromberg (6.) schafften hinter dem Sieger Jürgen Lücke zwei weitere Rennfahrer des RSV Gütersloh den Sprung in die Platzierungsränge.

Bereits in der vierten von 35 Runden (42 km) hielt Lücke nach einem Prämiensprint das Tempo hoch und setzte sich mit drei weiteren Fahrern aus dem 50 Renner zählenden Hauptfeld ab. Wenig später reduzierte sich die Spitzengruppe auf drei Fahrer. Während das Führungs-Trio das Tempo hoch hielt, verschleppten Lückes Teamkollegen Jens Hinder und Stefan Wittwer im Hauptfeld das Tempo, so dass der Vorsprung der Ausreißergruppe schnell auf 45 Sekunden anwuchs. Zehn Runden vor Schluss löste sich Stefan Wittwer mit zwei Fahrern aus dem Hauptfeld und gewann als Vierter den Sprint der Verfolger. Den Sprint des Hauptfeldes gewann Jürgen Fromberg und wurde sechster. „Unsere Strategie ist perfekt aufgegangen“, freute sich Fromberg nach dem Rennen über den Erfolg. In der letzten Runde fuhren die Spitzenreiter um Jürgen Lücke den Rundegewinn heraus und Lücke sicherte sich auf der schweren Runde mit komfortablen Vorsprung seinen ersten Saisonsieg.



26.05.2009

Die "C-Renner" vom RSV waren beim Westfalenpreis erfolgreich.

Die Rennfahrer des RSV Gütersloh haben das C-Rennen beim „71. Westfalen-Preis“ in Dortmund-Brackel am Himmelfahrtstag ihren Stempel aufgedrückt. Nach 89 km sprintete Jürgen Lücke (RSV Gütersloh) auf der ansteigenden Zielgeraden aus einer vierköpfigen Spitzengruppe hinter Tim-Jonas Reuß (RC Klein-Linden) auf den zweiten Platz und verwies Carsten Göthel (RSV Unna) auf den dritten Rang. Eingangs der letzten Runde hatte Lücke einer dreiköpfigen Spitzengruppe nachgesetzt und schnell die Lücke geschlossen. Zuvor waren die RSVer in den Fluchtgruppen zahlreich vertreten. Im Sprint des Hauptfeldes unterstrich Dominik Mier (RSV Gütersloh) als Achter seine Endschnelligkeit. Für den 23-Jährigen war es bereits die zweite Saisonplatzierung auf dem Weg in die Amateur-B-Klasse.


25.05.2009

30. Gütersloher RTF mit einem Teilnehmer Rekord!!!!

Mit 1.100 Teilnehmern verzeichnete der RSV Gütersloh bei der „30. Gütersloher Radtourenfahrt“ am Himmelfahrtstag eine neue Rekordbeteiligung. „Über 1.000 Teilnehmer haben wir schon oft gehabt, aber 1.100 noch nicht“, freute sich RSV-Chef Michael Leonhardt über das neue Rekordergebnis. „Bei gutem Wetter ist der Vatertag immer für 1.000 Teilnehmer gut. Für uns hat es sich ausgezahlt, dass wir wieder auf den Himmelfahrtstag gewechselt sind“, freute sich Leonhardt. Im vergangenen Jahr hatte die ungünstige Konstellation, bei der 1. Mai und Himmelfahrt auf einen Termin fielen und es damit zu einer Überschneidung mit der Bielefelder RTF gekommen wäre, zu einer Verschiebung der Gütersloher RTF auf einen Ausweichtermin geführt.

Für das neue Rekordergebnis zeichneten bei der „30. Gütersloher Radtourenfahrt“ insbesondere die Trimmfahrer verantwortlich. Der Anteil der nicht in einem Radsportverein organisierten Teilnehmer stieg auf fast 65 Prozent. „Der Himmelfahrtstag ist ein Familientag“, analysierte Leonhardt, als er bei herrlichem Sommerwetter die zahlreichen Familien auf der kürzesten Tour von 42 km sah. Zum Rekord trugen aber auch einige Gruppen bei. Die Stadtwerke Gütersloh nahmen mit 36 Teilnehmern teil und wurden von Bürgermeisterin Maria Unger auf die 42-Tour geführt. Die Schlaganfallstiftung mit Unterstützung der Sparkasse sammelte mit 30 Teilnehmern für einen guten Zweck und zahlreiche Sportvereine wie die Triathleten des TV Verl nutzten die RTF zur Saison-Vorbereitung. Treuester Teilnehmer der Gütersloher RTF ist Richard Kardauke. Der rüstige Gütersloher Rentner hat bisher an allen 30. Gütersloher Radtourenfahrten teilgenommen und wurde deswegen mit einem Präsent geehrt.

Das Groß der Teilnehmer absolvierte am Himmelfahrtstag die beiden kürzeren Touren von 42 km und 76 km. „Das lag aber auch daran, das eine Schlechtwetterfront aufzog und deswegen zahlreiche Teilnehmer bei den Streckenteilungen an der Wewelsburg und Bokel auf die kürzeren Touren abbogen“, so Leonhardt. Während die Teilnehmer auf der 118 km-Runde nur ein paar Regentropfen abbekamen, erwischte die Teilnehmer auf der anspruchsvollen 156 km-Schleife ein Regenschauer. „Wir sind aber ansonsten zufrieden. Alles hat gut geklappt und an den Kontrollstellen hatten wir reichlich Verpflegung mit Tee, Bananen und Waffeln“, analysierte Leonhardt nach der Veranstaltung. Einziger Wehrmutstropfen war der Sturz eines Teilnehmers, der in einem Kreisverkehr in Salzkotten auf Sand wegrutschte und sich eine Fleischwunde zuzog, die im Krankenhaus behandelt werden musste. Insgesamt hatte der RSV Gütersloh 50 Helfer im Einsatz, die für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sorgten.

Die Auszeichnungen für die teilnehmerstärksten Vereine gingen in diesem Jahr wieder an Schwalbe Oelde (26 Teilnehmer), den RC Endspurt Herford (23) und den PSV Stukenbrock (21).



22.05.2009

Selbst ein Sturz hielt Felix Reinken in Menden nicht lange auf!!

Gütersloh (man). Ein Sturz hat Felix Reinken (RSV Gütersloh) beim City-Radrennen der B/C-Klasse um den „Großen Preis der Mendener Bank“ (73 Rd.= 65,7 km) auf dem Weg zum ersten Saisonsieg gestoppt. „Ich denke, ich war in der Spitzengruppe der stärkste Fahrer. Die sagten alle, ich solle langsamere Führungen fahren“, ärgerte sich Reinken nach seinem Sturz zur Rennmitte auf regennasser Fahrbahn. Während die vier Spitzenreiter in Führung blieben, reihte sich Reinken mit verbogenem Lenker, Hauptabschürfungen und zerrissener Hose und Trikot wieder im Hauptfeld ein. Dort hielt es den 25-jährigen Osnabrücker nicht lange. Zehn Kilometer vor dem Ziel machte sich der Rennfahrer des „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh allein auf die Verfolgung der Spitzengruppe und war im Finale bis auf Sichtweite dran. „Schade, ein paar Meter haben gefehlt und ich hätte wieder um den Sieg mitfahren können. Aber so war es auch ein klasse Rennen“, tröstete sich Reinken über den fünften Platz, den er sich mit 20 Sekunden Vorsprung auf das Hauptfeld sicherte. Den Spurt des Peloton gewann Reinkens Teamkollege David Dudek. Als Dritter bog der Rennfahrer des „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh auf die Zielgeraden ein und lies der Konkurrenz keine Chance.

Im Ausscheidungsfahren über 22,5 km zeigte Sprintspezialist Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) eine starke Leistung. Hinter Frederik Volmerg (RSC 79 Werne), Sören Smietana (RV Witten) Bastian Ziemann (RSC Betzdorf) sprintete der 41-jährige Stukenbrocker auf den vierten Platz. „Das war echt hart“, kommentierte Wittwer das lange Ausscheidungsfahren. Im anschließende Rundstreckenrennen sprintete Wittwer dann noch zu Rang 16. Eine starke Leistung lieferte auch Seniorenfahrer Jürgen Lücke (RSV Gütersloh) ab. Beim schweren Straßenrennen „Rund um Lüttringhausen“ belegte der Rennfahrer des RSV Gütersloh nach 53,2 km bei Dauerregen und nur zehn Grad den sechsten Platz. Nach zahlreichen erfolglosen Attacken war das Feld der 70 Masterfahrer geschlossen in den eineinhalb Kilometer langen Zielanstieg gefahren und es entwickelte sich ein hartes Ausscheidungsfahren. Den Sieg sicherte sich der amtierende Landesverbandsmeister Rainer Beckers (Team Starbiekwear). Immer besser kommt auch Seniorenfahrer Jürgen Fromberg (RSV Gütersloh) in Form. Der RSVer sprintete bei der „31.Nacht von Fuldabrück“ nach langer Verletzungspause als Achter zu seiner zweiten Saisonplatzierung. Die verpasste A-Fahrer Björn Rüter beim „35. Dortmunder Nachtkriterium“ (90 Runden = 72 km) am Freitag abend als Elfter ganz knapp. Pech hatte hingegen Christopher Breulmann. Der amtierende Landesverbandsmeister des „Volvo Markötter-Team“ im RSV Gütersloh wurde im Finale in Meerhop in die Absperrgitter abgedrängt und stürzte schwer. „Das war eine sichere Platzierung. Wir waren schließlich nur noch 20 Fahrer“, ärgerte sich Breulmann. „Mir tut jetzt noch alles weh, insbesondere der Nacken und der Kopf“, erklärte der Kapitän des RSV Gütersloh, der neben zahlreiche Prellungen und Hautabschürfungen erhebliche Schäden am Rennrad registrierte.



17.05.2009

Senioren des RSV GT in Brackwede erfolgreich.

Gütersloh (man). Die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh drückten dem Masterrennen beim „46. Brackweder Radrennen“ am Sonntag Nachmittag ihren Stempel auf. Nach 41,4 km mit einem Stundenmittel von 44 km/h sprintete Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) hinter seinem ehemaligen Teamkollegen Bert Fox (Victoria Neheim) auf den zweiten Platz und verpasste seinen ersten Saisonsieg ganz knapp. „Das waren Entscheidungen um Reifenbreite“, fasste Wittwer das knappe Ergebnis des Massensprints zusammen. Mit Bernd Brune und Jürgen Fromberg spurteten zwei weitere Rennfahrer des „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh auf die Plätze vier und fünf und dokumentierten damit dessen starke Mannschaftsleistung. Erst auf dem sechsten Platz wurde der Deutsche Seniorenmeister Toralf Baumgarten (VfL Wolfsburg) notiert. „Heute hat einfach alles optimal geklappt“, freute sich Wittwer nach dem Rennen. Insbesondere Jürgen Lücke sorgte dafür, dass die RSV-Sprinter optimal auf die Zielgeraden kamen. Erst fing der 41-Jährige mit einer Tempoverschärfung im Hauptfeld die fünf Spitzenreiter wieder ein und auf den letzten drei Runden sorgte der RSVer für das Tempo.

Nicht ganz so optimal lief es bei den Amateuren des RSV Gütersloh beim „46. Brackweder Radrennen“. In den zahlreichen Spitzengruppen waren die Rennfahrer des „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh stets gut vertreten, doch vier Runden vor Schluss rollte das ganze Feld wieder zusammen und der Fluchtversuch von David Dudek (RSV Gütersloh) aus der Spitzengruppe war ebenfalls beendet. Im Massenspurt des ursprünglich fast 200 Teilnehmer starken Hauptfeldes sprintete der amtierende Landesverbandsmeister Christopher Breulmann als bester RSVer auf den elften Platz.

Ohne Platzierung musste auch RSV-Rückkehrer Felix Schäfermeier vom MTB Bundesliga-Rennen aus Saalhausen abreisen. Nach einem schweren Sturz von Martin Felschhut wurde das Rennen in der vierten von sieben Runden abgebrochen. Bis zu diesem Zeitpunkt lag Schäfermeier aussichtsreich im Rennen.





04.05.2009

Sensationeller "Heimsieg" durch Christopher Breulmann

Steinhagen/Gütersloh (man). Mit einem sensationellen „Heimsieg“ hat der für den RSV Gütersloh startende Radrennfahrer Christopher Breulmann am Sonntag den Titel des Landesverbandsmeister im Einer Straßenfahren von NRW in der Eliteklasse in Steinhagen gewonnen. Nach 107 km mit einem fast 45er Schnitt verwies der 28jährige dreifache Westfalenmeister im Sprint einer fünfköpfigen Spitzengruppe Boris Fastring (RC Bocholt/Team EGN) und René Schild vor mehreren hundert Zuschauern auf der ansteigenden Zielgeraden in der Steinhagener Innenstadt auf die Plätze. „Das war mein bisher größter Erfolg, weil auch zahlreiche Profis im Rennen waren“, freute sich der dreifache Westfalenmeister Christopher Breulmann (RSV Gütersloh) nach seinem Sieg bei den hochklassig besetzten Landesverbandsmeisterschaften. „Ich hatte mir im Spurt eine gute Chance ausgerechnet, weil ich ziemlich endschnell bin. Mit Boris Fastring wusste ich aber einen schnellen Sprinter in der Spitzengruppe“, erklärte Breulmann, der sich zu Beginn des hochklassig besetzten Rennens zurückgehalten hatte und im Finale als Zweiter auf die Zielgeraden vor dem Steinhagener Rathaus gebogen war. „Marco Müller hat den Spurt super angefahren“, freute sich der 28jährige Bau-Ingenieur, der für seinen Erfolg viel Lob vom RSV-Vorsitzenden Michael Leonhardt und Geschäftsführer Hans-Jörg Eggert erhielt.

Nach 60 km gewann das Hauptrennen der Eliteklasse deutlich an Fahrt. Felix Reinken (RSV Güterloh) wagte mit Matthias Bäumer (RSV Friedemau Steinfurt) den ersten ernst zu nehmenden Fluchtversuch. Schnell wuchs die Spitzengruppe auf fünf Fahrer und das „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh hatte mit Roman Nowak den zweiten Rennfahrer in der Spitzengruppe. Mehr als 20 Sekunden kamen die fünf jedoch nicht weg, weil das Team des SC Wiedenbrück nachsetzte und nach 15 km den Fluchtversuch beendete. „Das hat einiges an Kraft gekostet“, erklärte Schild später. Anschließend entwickelte sich ein abwechslungsreiches Rennen und gut 15 km vor dem Ziel bildete sich die entscheidende Spitzengruppe. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der heimischen Fahrer durch Christoph (8.) und Michael Schweizer (10., beide SC Wiedenbrück), Felix Reinken (14.) und David Dudek (18., beide RSV Gütersloh).

Bereits in dem Rennen der U23 drückten die heimischen Rennfahrer ihren Stempel auf. Nach 85,6 km mit einem Stundenmittel von 43,5 km sprintete Dennis Klemme (SC Wiedenbrück) hinter dem Continental-Profi Maurice Calles (Seven Stones) auf den zweiten Platz. In dem schnellen Rennen retteten die beiden einen knappen Vorsprung ins Ziel. Mit Bent Meschkat (5.), Marten Meschkat (7., beide RSG Harsewinkel) und Daniel Schlüter (13., RSV Gütersloh) sprinteten weitere heimische Fahrer in die Platzierungsränge. Mitfavorit Felix Schäfermeier vom ausrichtenden „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh fuhr im Finale „platt“ und musste mit Reifenschaden aufgeben.

Im Rennen der Senioren blieb der Alleingang von Jürgen Lücke ohne Erfolg. Gut 15 km vor dem Ziel stellte das Feld den Rennfahrer des „Volvo Markötter-Teams“ im RSV Gütersloh wieder und es kam nach 53,5 km zu einem Massenspurt, bei dem Sprintspezialist Bernd Brune (RSV Gütersloh) hinter Rainer Beckers (Team Starbikewaer) und Andreas Schruff (RSV Aachen) auf den dritten Platz sprintete. Mit Stefan Wittwer (13.) und dem Steinhagener Lokalmatador Carsten König (19.) sprinteten zwei weitere Rennfahrer des RSV in die „Top20“. Viel Lob erhielt der RSV Gütersloh für die mustergültige Ausrichtung der Landesverbandsmeisterschaften vom NRW-Straßenfachwart Günter Schäfer. Insgesamt starteten über 700 Rennfahrer in den zehn Altersklassen.



01.05.2009

Felix Reinken 15. bei Rondom Luttenberg

Reinken 15. Bei Rondom Luttenberg
Bei einem mit zahlreichen Profi-Teams hochkarätig besetzten Radrennen in Luttenberg (Holland) hat der für den RSV Gütersloh fahrende B-Fahrer Felix Reinken als 15. die Platzierungsränge knapp verpasst. Als sich in der dritten von 20 Runden (80 km) sechs Fahrer aus dem Peloton lösten, setzte Reinken zur Rennmitte mit acht Fahrern nach. Bis auf zehn Sekunden verkürzten die Verfolger den Rückstand auf die Spitzenreiter. Zwei Runden vor Schluß versuchte Reinken den Lückenschluß im Alleingang. Bis auf wenige Meter kam der 25-jährige BWL-Student an die Führenden heran, fiel dann aber in die Verfolgergruppe zurück.



28.04.2009

Die Formkurve zeigt nach oben

Gütersloh (man). Eine Woche vor den Landesverbandsmeisterschaften zeigt die Formkurve von Carsten König (RSV Gütersoh) wieder nach oben. Während des sechstägigen Mallorca-Trainingslagers mit 800 Trainingskilometern hat sich der 43-jährige Cross-Spezialist des RSV Gütersloh eine schmerzende Archillessehnenreizung eingehandelt. Nach dem Kühlen mit Eis und Massagen nicht mehr halfen, musste der RSVer eine Zwangspause einlegen. Rechtzeitig zu seinem Heimrennen, den Landesverbansmeisterschaften (3. Mai) in Steinhagen, kommt der 43-jährige aber rechtzeitig in Form. Auch bei Jürgen Fromberg (RSV Gütersloh) scheint die Knieverletzung abzuklingen, die in den vergangenen Wochen nur ein leichtes Training zulies. In Steinhagen möchte der Sprintspezialist bei der Titelvergabe ein gewichtiges Wörtchen mitreden.


24.04.2009

Die Verletztenliste des RSV Gütersloh wird immer länger.

Gütersloh (man). Die Verletztenliste des RSV Gütersloh wird immer länger und die namhaften Ausfälle häufen sich. Mit dem A-Fahrer Paul Voigt erwischte es jetzt einen der engagiertesten und erfolgreichsten Rennfahrer des „Gütersloher Volvo Markötter-Teams“. Bei einem Sturz mit dem Fahrrad am Ostersonntag zog sich der 23-jährige Riemsloher eine Schulter-Eck-Gelenkssprengung zu und muss voraussichtlich sechs bis acht Wochen pausieren. „Vielleicht kann ich aber schon in einer Woche wieder mit leichtem Rollentraining beginnen. Für die Gütersloher Volksbank-City-Nacht wird es aber eng“, erklärte der A-Fahrer, der in dieser Woche im Meller Krankenhaus operiert wird.


18.04.2009

Die Erfolgsserie von Bernd Brune hält an!!

Gütersloh (man). Die Erfolgsserie vom RSV-Neuzugang Bernd Brune hält an. Beim Straßenrennen „3. Rund um den Surwolder Wald“ bei Papenburg sprintete der RSVer nach 64,2 km auf den sechsten Platz in der Seniorenklasse. Jürgen Lücke komplettierte als 13. das gute Abschneiden der RSVer. Den Sieg holte sich auf auf der lang ansteigenden Zielgeraden Toralf Baumgarten (VfL Wolfsburg) vor Armin Raible (BW Buchholz) und Matthias Bohn (RSC Nienburg).








08.04.2009

Dudek 1. OS, Düspohl 2., Breulmann 3.

Gütersloh (man). In Niedersachsen sind die Rennfahrer des „Volvo Markötter-Teams“ des RSV Gütersloh am ersten April-Wochenende in die Erfolgsspur gesprintet. David Dudek und Welf Düspohl sorgten in Osnabrück-Schinkel im Rennen der C-Klasse für einen Doppelsieg des RSV Gütersloh und den ersten Aufstieg in die B-Klasse. Im Rennen der A-Klasse unterstrich Christopher Breulmann mit dem dritten Platz seine derzeit gute Form.

„Im fünften Rennen hat es endlich geklappt. In Schinkel wollte ich unbedingt gewinnen“, hatte Dudek bereits bei der Team-Besprechung vor dem Rennen keinen Zweifel an seinen Siegambitionen aufkommen lassen. Auf der schnellen 3 km-Runde (65,1 km) entwickelte sich angesichts von 200 C-Fahrern das erwartet nervöse Frühjahrsrennen. Alle Fluchtversuche wurden bei einem hohen Durchschnittstempo von über 44 Stundenkilometer schnell wieder zurückgefahren. Als sich vier Runden vor Schluß drei Rennfahrer lösten reihten sich die RSVer mit fünf Rennern ein und holten die Spitzenreiter in der Schlussrunde wieder ein. Auf der ansteigenden Straße vor Start und Ziel übernahm Welf Düspohl die Führungsarbeit vor David Dudek, der bei seinem Comeback den Sprint mit einem überlegenen Vorsprung von 40 m vor seinem Team-Kollegen Welf Düspohl und dem Ex-Bahn-Nationalkaderfahrer Sven Harter (RSV Unna) gewann. „Mit dem Aufstieg in die B-Klasse ist der erste Teil meines Saisonziels geschafft, wobei ich gedacht habe, dass es einfacher wäre. Aber zwei Jahre Pause merkt man doch“, freute sich Ex-Profi Dudek über den Sieg und Aufstieg. In dieser Saison visiert der 22-jährige Avenwedder bei seinem Comeback nach zwei Jahren Rennpause den Durchmarsch in die Amateur-A-Klasse an. Komplettiert wurde das gute Abschneiden der Rennfahrer des RSV Gütersloh durch den vierten Platz von Neuzugang Bernd Brune und dem zehnten Platz von Stefan Wittwer.

Im Rennen der A-Klasse setzte sich der dreifache Westfalenmeister Christopher Breulmann (RSV Gütersloh) nach gut 30 km von 80,6 km mit drei weiteren Rennfahrern ab und vergrößerte den Vorsprung schnell auf 25 Sekunden und wenig später auf eine Minute. Damit war eine Vorentscheidung gefallen. Im Spurt der Spitzengruppe sprintete der 27-jährige Rennfahrer des „Gütersloher Volvo Markötter-Teams“ hinter dem Ex-Profi Christoph Dargartz (Harzer RSC Wernigerode) und Christoph Haxsen (Team SWB) auf den dritten Platz. Bereits am Vortag hatte Breulmann als Elfter des schweren Rennens „30. Rund um den Bramscher Berg“ überzeugt.

Eine starke Leistung lieferten in Bramsche auch die Seniorenfahrer des RSV Gütersloh ab. In dem abwechslungsreichen Rennen waren die RSVer immer wieder in Fluchtgruppen vertreten. Nach 36 km sprintete der 41-jährige Jürgen Lücke aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe hinter dem Deutschen Crossmeister (Senioren) Lars van der Sloot und Ernst Hasselschwert auf den dritten Platz. Bernd Brune gewann den Sprint des auf 20 Fahrer dezimierten Hauptfeldes und wurde Siebter.


03.04.2009

Dudek 5., Witwer siegt im Cross-Duathlon

Gütersloh (man). Der Gütersloher Radrennfahrer David Dudek (RSV Gütersloh) bleibt bei seinem Comeback nach zweijähriger Pause in der Erfolgsspur. Beim Straßenrennen im Schleswig Holsteinischen Nortorf sprintete der …-jährige nach 99 km (9 Runden) aus einer zehnköpfigen Spitzengruppe auf den fünften Platz. Zur Rennmitte hatte Dudek mit zwei weiteren Fahrern bei Dauerregen und vier Grad einer vierköpfigen Ausreißergruppe nachgesetzt. Der Rückstand wurde trotz aller Bemühungen jedoch nicht kleiner. Erst als Team-Kollege Sebastian Ventker (RSV Gütersloh) mit vier weiteren Fahrern aufschloss, schafften die Verfolger den Anschluss an die Spitzengruppe. Schnell wuchs der Vorsprung auf 50 Sekunden und anschließend auf zwei Minuten an. Im Finale konnte Dudek von Krämpfen geplagt sein Leistungsvermögen nicht optimal abrufen und wurde Fünfter. Sebastian Ventker musste zwei Runden vor Schluss mit Defekt aufgeben. „Das Wochenende war total hart“, stöhnte Dudek im Ziel, denn schon beim Regenrennen am Vortag in Ascheffel mussten die RSVer bis an ihre Leistungsgrenze gehen. Von gut 200 gestarteten Rennfahrern erreichten nur 30 das Ziel.

Seinen ersten Saisonsieg fuhr Stefan Wittwer (RSV Gütersloh) ein. Beim Lagenser Cross-Duathlon über die Sprint-Distanz von 2,5 km Laufen, 10 km Mountain-Biken und 2,5 km Laufen konnte kein Konkurrent dem früheren Bundesligafahrer des OWL-Teams folgen. „Der Kurs war durch den Regen total matschig“, zeigte sich Wittwer von schwierigen Bedingungen beeindruckt.


19.03.2009

DAVID DUDEK mit tollem Comeback!

Nach einer, beruflich bedingten, sportlichen Auszeit hat sich der Gütersloher Radrennfahrer David Dudek nachdrücklich im Peleton zurück gemeldet. Beim schweren Frühjahrsrennen in Nienburg fuhr er am Sonntag als 2. nur ganz knapp am direkten Aufstieg in die B-Klasse vorbei!

Bei unerfreulich kaltem und nassem Wetter wurde die hügelige Runde durch starken Westwind weiter verschärft. Dennoch gingen neben ca. 120 anderen Sportlern auch die RSVer David Dudek, Sebastian Ventker, Welf Düspohl und Cristian Lukas an den Start über 9 Runden = 87,3 KM.

Schon frühzeitig bildete sich eine 4er-Spitzengruppe. Das Hauptfeld wurde durch Stürze in viele Gruppen geteilt. Dudek und Düspohl erwischten die ca. 15 Fahrer umfassende erste Gruppe. Von der Spitzengruppe schaffte es nur ein einzelner Fahrer vor der Verfolgergruppe zu bleiben. 2 Runden vor Schluss musste Welf Düspohl dem hohen Tempo der immer kleiner werdenden Verfolgergruppe Tribut zollen und fiel zurück. In der letzten Runde attackierte David Dudek dann erfolgreich und setzte sich mit 4 weiteren Fahrern von der Gruppe ab. Auf seine gute Frühform vertrauend, fuhr Dudek den Sprint auf der ansteigenden Zielgeraden von vorne und ließ keinem seiner Mitstreiter eine Chance an ihm vorbei zu fahren. Nach 2 Stunden und 1 Minute war die erste Treppchen-Platzierung für das Volvo-Markötter-Team eingefahren. Am kommenden Sonntag sollen beim Rundstreckenrennen in Rhede die nächsten Erfolge eingefahren werden.


11.03.2009

RSV-Gütersloh präsentiert sein Team für 2009

Gütersloh (man). Mit einem um den Ex-Profi Felix Schäfermeier (3 C-Gruppe) verstärkten Amateur-Team startet der RSV Gütersloh in diesem Jahr in die am 15. März in Nienburg beginnende Radrennsaison. Auf der Team-Vorstellung am Samstag Nachmittag im Autohaus des Hauptsponsors Volvo Markötter versprühte der RSV Gütersloh viel Selbstvertrauen und Zuversicht. Zwölf Siege, 105 „Top-Ten“-Platzierungen und vier Aufstiege gibt es aus der vergangenen Saison zu verteidigen. „Mit Felix Schäfermeier haben sich unsere Aussichten gegenüber dem vergangenen Jahr noch verbessert“, resümiert Hans-Jörg Eggert, Sportlicher Leiter und Geschäftsführer des RSV Gütersloh, zuversichtlich. Das es in der Mannschaft des RSV Gütersloh stimmt, belegt bauch die Tatsache, das den Zugängen keine Abgänge gegenüber standen. Neun Fahrer umfasst das A/B-Team und 35 Lizenzfahrer hat der RSV Gütersloh insgesamt in dieser Saison im Kader.

Bereits frühzeitig gilt es für die Rennfahrer des RSV Gütersloh in Form zu kommen, weshalb ein Großteil der Amateure Anfang März ein einwöchiges Trainingslager auf Mallorca bezieht. Gut 1.000 km sollen dann den letzten Schliff an der Saisonform bringen, damit das Team am 3. Mai bei den Landesverbandsmeisterschaften in Steinhagen den Heimvorteil nutzen kann und weitere Erfolge einfährt. Auf der 10,7 km langen Runde mit Start und Ziel in der Steinhagener Innenstadt setzt der RSV Gütersloh bei seinem „Heimspiel“ neben den Amateuren auf den starken Kader von Zwölf Seniorenfahrer. „Eine Platzierung ist da eigentlich Pflicht“, rechnet Eggert angesichts der namhaften Aufrücker wie Jürgen Lücke und Stefan Wittwer sowie der etablierten Masterfahrer wie Sprinter Jürgen Fromberg und Peter Zander (Neunter DM 2007) hoch. Das zweite Heimrennen bestreiten die RSVer nur vier Wochen später bei der „31. Gütersloher Volksbank City-Nacht“ am 29. Mai in der Gütersloher Innenstadt. Dazwischen gilt es bei den Rennen in Herford (1.Mai) und Brackwede (10. Mai) die Erfolge der vergangenen Saison zu verteidigen.

Eine Umstellung wird es für Felix Schäfermeier sein, wenn er statt der langen Straßenrennen die kurzen Rundstreckenrennen fährt. „Das ist eine ganz andere Disziplin“, erklärt Christopher Breulmann. „Amateurrennen bedeutet auf die Plätze fertig los und dann zwei Stunden voll Gas“, ergänzt Christoph von Kleinsorgen. Der frühere Pro-Tour-Profi und Ex-Teamkollegen von Jan Ullrich musste bereits im vergangenen Jahr diese schmerzliche Erfahrung machen. Mit sieben Siegen war von Kleinsorgen aber der erfolgreichste RSV-Amateur. Auch in diesem Jahr gilt der Coesfelder wieder als Kapitän des Teams. „Wenn es noch einmal klappen sollte, sage ich nicht nein“, schließt Schäfermeier, der nach seiner Rückkehr zum RSV Gütersloh an seine früheren Erfolge anknüpfen möchte, eine Rückkehr ins Profilager nicht aus. Die Umstellung im Training („Mehr Qualität statt Quantität“) scheint sich für den 20-Jährigen Versmolder auszuzahlen, wie die letzten Belastungstests beim RSV-Vereinsarzt Dr. Jens Hinder zeigten.

Nach dem Rückzug des Bielefelder „Focus-Alpecin-Team“ von Jörg Ludewig und der Auflösung des Wiedenbrücker Profi-Teams „3 C-Gruppe“, die in dieser Saison als Amateurmannschaft des SC Wiedenbrück an den Start gehen, ist die „Radsport-Landschaft“ in Ostwestfalen-Lippe noch dünner geworden. „Kontinuität ist bei uns Programm“, erklärt RSV-Chef Michael Leonhardt und erhält dabei Lob von Bernhard Grünebaum vom Sponsor der Volksbank Gütersloh. „Der RSV Gütersloh ist gut aufgestellt. Das ist der Grund für unsere Unterstützung“, erklärt Grünebaum.


11.03.2009

RSV Gütersloh Jahreshauptversammlung 2009

Gütersloh (man). Mit viel Zuversicht geht der RSV Gütersloh in die kommende Saison. Zumindest vermittelte der Vorstand des RSV auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Freitag Abend in der Gaststätte „Haus Müterthies“ diesen Eindruck. „Wir sind breit und gut aufgestellt“, bilanzierte der Vorsitzende Michael Leonhardt. Besonders erfreut zeigte sich Leonhardt über die Tatsache, dass mit Michael Bermpohl-Graf ein designierter Breitensportwart gefunden wurde. Der Gütersloher übernimmt die Aufgaben von Michael Münz und könnte sich nach einem Jahr Hospitanz eine Mitarbeit im Vorstand vorstellen. Keine Veränderungen ergaben die Vorstandswahlen. Hans-Jörg Eggert (Geschäftsführer) und Gerhard Proske (Stellvertreter) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Für den Mai schwor der Vorsitzende Michael Leonhardt die Mitglieder auf einen arbeitsreichen Monat ein. Nach der Landesverbandsmeisterschaft am 3. Mai in Steinhagen folgt die 30.Gütersloher Radtourenfahrt (Himmelfahrtstag, den 21. Mai) und die 31. Volksbank City-Nacht bildet (28. Mai) den Abschluß. Insbesondere für die Volksbank-Citynacht hat sich Chef-Organisator Hans-Jörg Eggert einige Neuerungen ausgedacht. Der Wettbewerb der Traditionsräder wird durch ein Rennen der Footbikes (Tretroller) ersetzt. Mit dem anschließenden Rennen der Footbikes hinter Dernys feiert der RSV Gütersloh sogar eine Weltpremiere, wie Eggert erklärte.

„Das vergangene Jahr war außerordentlich erfolgreich, so wie wir es seit Jahren gewohnt sind“, freute sich der Vorsitzende Michael Leonhardt bei seiner Analyse der vergangenen Saison. Diesen Eindruck konnte Axel Wecek, Beisitzer im Vorstand und Sportlicher Leiter mit Zahlen bestätigen. In der vergangenen Saison sprinteten die Amateure zu elf Siegen und 105 Platzierungen auf der Straße. Zudem stiegen drei Fahrer von der B in die A-Klasse auf und zwei Renner schafften den Sprung von der C in die B. Zudem gab es bei der Volksbank City-Nacht durch Christoph von Kleinsorgen einen historischen Heimsieg im Derny-Rennen und beim „5. Steinhagener Profi- und Jedermannrennen“ waren die RSVer vorne zu finden. „Auch bei uns gibt es nur positives zu vermelden“, bilanzierte Michael Münz für die Breitensportler. Als eifrigster Kilometersammler fügte sich Neuzugang Michael Bermpohl-Graf gut ein und verwies Rolf Drees und Michael Münz auf die Plätze. Insgesamt nahmen die 18 RTF-Fahrer des RSV Gütersloh an 216 Veranstaltungen teil und steigerten die dabei heruntergespulten Kilometer auf nunmehr 32.001 km.

Erfreulich Tendenzen verzeichnete Jugendobmann Dirk Flachmann für den Nachwuchsbereich. Zwar steht RSV-Trainer Timo Pahnhenrich nicht mehr zur Verfügung, aber mit der Volksbank Gütersloh konnte ein renomierter Förderer für den Jugendbereich gefunden werden. Mit dessen Hilfe kann die Nachwuchsarbeit auf eine noch breitere Basis gestellt werden.



01.03.2009

Rennfahrer des RSV auch auf Ski unterwegs

Gütersloh (man). Bei der Vorbereitung auf die am 22. März in Rhede beginnende Straßensaison sind beiden Radrennfahrer Carsten Eggert und Paul Voigt (beide RSV Gütersloh) im Rahmen eines einwöchigen Ski-Trainingslagers in Obertilliach (Ost Tirol) beim Marathon-Volksskilanglauf von Toblach nach Cortina d´Ampezzo (Italien) an den Start gegangen. Nach verhaltenem Beginn und Start aus der zweiten Startgruppe kamen die beiden im Rennen immer besser zurecht und machten nach hinten raus zahlreiche Plätze gut. Während Voigt nach 42 km in 2:32 Stunden als 271. von 1.500 Teilnehmern notiert wurde, erreichte Eggert nach 2:54 Stunden als 470. das Ziel. „Wir hätten etwas schneller anlaufen sollen, denn nach dem Start auf einer breiten Wiese mit vielen Loipen wurde es im weiteren Verlauf nach drei Kilometern ziemlich eng und das überholen war nur noch schwer möglich“, erklärte Voigt, der nach 32 km auf einer steilen Abfahrt durch bereits gestürzte Fahrer behindert wurde und ebenfalls stürzte. „Das hat mich doch einiges an Zeit gekostet“, so Voigt. Wertvolle Tipps für den richtigen Wachs unter den Skiern erhielten Voigt und Eggert vom zehnmalige Weltmeister und fünffachen Olympiasieger im Biathlon, dem Norweger Ole Einer Björndalen, der bei seiner Vorbereitung auf die Biathlon-Weltmeisterschaften das Hotelzimmer neben den beiden RSVern bewohnte. Den Sieg sicherte sich auf der schweren Strecke (1.500 Höhenmetern), die über den Cimabache Pass vorbei an den Drei Zinnen führt und durch den Neuschnee sehr langsam war, der Italiener Maurizio Pozzi. In einem spannenden Schlussspurt gewann er mit 0,4 Sekunden Vorsprung vor dem Deutschen Nationalkaderläufer Jens Filbrich. Weltmeister Axel Teichmann wurde Zehnter. Am 8.03.09 Startet Dietmar Hildebrand dan zum Abschluß der Vorbereitung auf die Rad Saison in der Schweiz beim 41. Engadin Skimarathon. Dort hofft er seine gute Zeit 2h20min aus dem letzten Jahr noch zu verbessern.


20.02.2009

Felix Schäfermeier 2009 doch für den RSV am Start!!!

Gütersloh (man). Wenige Tage vor dem Ablauf der sperrefreien Wechselfrist freut sich der RSV Gütersloh über die Verpflichtung des Versmolder Radrennfahrers Felix Schäfermeier. Nach zwei Jahren beim Continental-Profi-Team Lamonta 3-C-Gruppe wechselt der 20-jährige Schäfermeier zu seinem Stammverein zurück, bei dem er auch die Juniorenzeit verbrachte. „Ich werde beim RSV Gütersloh sicherlich weniger Rundfahrten fahren, aber für meine Weiterentwicklung ist dieser Schritt gut“, freut sich Schäfermeier bereits auf sein neues Team. „Die meisten Rennfahrer kenne ich ja noch aus meiner Zeit beim RSV und da bin ich mit den Jungs immer super klar gekommen“, erklärt Schäfermeier, der auf der Wunschliste des RSV Gütersloh ganz oben stand.

„Beim RSV Gütersloh hoffe ich jetzt wieder an die erfolgreichen Juniorenzeiten anknüpfen zu können“, möchte Schäfermeier nach zwei Profijahren seine Siegesserie beim RSV neu zu starten. Im letzten Juniorenjahr glänzte der Versmolder mit 16 Siegen und wurde Westfalen-Meister. Als Profi warfen den 20-jährigen Allrounder immer wieder Krankheiten und Verletzungen aufgrund von Stürzen zurück. Nun hofft Schäfermeier sein Potential richtig auszuschöpfen. Beim RSV Gütersloh fährt der Versmolder mit fünf A-Fahrern und vier B-Fahrern in einem Team. „Das Team ist gut aufgestellt und ich glaube mit der Mannschaft werden wir zahlreiche Erfolge feiern“, ist Schäfermeier zuversichtlich „Mein Ziel sind natürlich nach wie vor die Straßenrennen, aber ich versuche auch auf dem Mountain-Bike erfolgreich zu sein“, möchte der 20-Jährige in Zukunft zweigleisig fahren. Über den Landesverband besteht für den RSV-Neuzugang eventuell die Chance in der U23-Bundesliga zu starten. Erste Gespräche wurden bereits geführt. „Meine Form ist so gut wie noch nie“, schwärmt Schäfermeier. „Solche Werte wie jetzt bin ich selbst letztes Jahr im Sommer nicht gefahren“, freut sich der RSV-Neuzugang über einen überaus erfolgreich ausgefallen Leistungstest bei „RSV-Vereinsarzt“ Jens Hinder. „Mein Wintertraining habe ich umgestellt, weniger Rad, dafür mehr Laufen, Fitnesstudio und Mountain-Biken“, gibt Schäfermeier, der bisher 4.000 Trainingskilometer gesammelt hat, als Erfolgsrezept an.

Bis Schäfermeier aber bei den ersten Radrennen an den Start gehen kann, muss der RSVer die nötige Lizenz vorweisen. „Wenn ich in dieser Woche noch den Abkehrschein vom SC Wiedenbrück bekomme, kann ich ohne dreimonatige Wechselsperre sofort für den RSV starten“, erklärt Schäfermeier. Mit Stefan Rosiejak (Radsportverband NRW) hat Schäfermeier bereits Kontakt aufgenommen und beim SC Wiedenbrück hat er den entsprechenden Abkehrschein angefordert. Auf die Karte Radsport möchte der Versmolder in dieser Saison aber nicht ausschließlich setzen. Neben dem Radsport möchte der 20-Jährige sein Studium der Betriebswirtschaft an der Uni Ansbach weiter vorantreiben. „Bisher läuft es ganz gut und ich bin im Zeitplan“, erklärt Schäfermeier, der den Wechsel zum RSV Gütersloh als Chance und Neuanfang sieht. „Wenn es gut läuft, schließe ich einen Wechsel zu einem Profi-Team nicht aus“, so Schäfermeier.





10.02.2009

Stefan Wittwer 3. in der Master Klasse beim Herzebrocker Cross-Duathlon

Mit dem siebten Platz beim Herzebrocker Cross-Duathlon hat Stefan Wittwer bereits eine gute Frühform unter Beweis gestellt. In der Altersklasse Master schaffte der 40-Jährige als Dritter sogar den Sprung aufs Treppchen. „In dieser Saison stehen für mich aber ganz klar die Radrennen mit den Deutschen Seniorenmeisterschaften im Vordergrund“, erklärte Wittwer, der seinen Abstecher zu den Duathleten nicht überbewertet wissen möchte. Gleichwohl war der schwere Wettkampf im Herzebrocker Waldgebiet „Putz“ mit dem schweren Anstieg zum Rodelberg eine echte Herausforderung. Einsetzender Regen, tiefer Boden und die zahlreiche Maulwurfshügel ließen die Athleten nur schwer einen runden Tritt finden. „Dafür war der Wettkampf aber OK“, war Wittwer mit seinem Abschneiden zufrieden. Insbesondere auf dem Mountain-Bike machte der frühere Stukenbrocker Bundesligafahrer des „OWL-Rad-Teams“ zahlreiche Plätze gut. Nach 4 Kilometer Laufen, 12 km Mountain-Biken und 4 km laufen trennten Wittwer (1:09:57 Stunden) vom siegreichen Bundesliga-Triathleten Heiko Lewanzik (TV Obergrünzburg) gerade einmal fünfeinhalb Minuten. Altersklassensieger Ralf Kropp (RRV Hameln-Pyrmont) war nur zweieinhalb Minuten schneller als der RSVer. „Momentan überlege ich noch, ob ich den Hermannslauf laufe, dann steige ich natürlich später in die Radsaison ein“, liebäugelt Wittwer mit einem Start beim ostwestfälischen Laufklassiker, der über den Kamm des Teutoburger Waldes vom Detmolder Hermannsdenkmal zur Bielefelder Sparrenburg (30,5 km) führt.(man)




31.01.2009

König 3. bei Weser-Ems-Cup!

Gütersloh (man). Mit dem dritten Platz in der Gesamtwertung des neun Läufe umfassenden Weser-Ems-Cup (Masterklasse) hat der Steinhagener Radrennfahrer Carsten König den ersten Erfolg der Saison für RSV Gütersloh eingefahren. Auf dem Anspruchsvollen Rundkurs in Lohne Grevingsberg kurbelte König auf dem feuchten, aber gut zu befahrenden Rundkurs auf den fünften Rang und fuhr damit sein bestes Ergebnis in der Tageswertung ein. Zuvor hatte der Rennfahrer des RSV Gütersloh insbesondere bei den Rennen in Syke-Barrien und Rheine als jeweils Sechster wertvolle Punkte gesammelt. Dominiert wurde die Rennserie vom Deutschen Meister der Masterklasse Lars van der Sloot, dem Deutschland-Cup-Sieger Heiko Heuser und Peter Rhode. „Mit dem Ergebnis bin ich total zufrieden. Damit hätte ich vor der Saison nie gerechnet“, freute sich Querfeldeinspezialist König nach dem Finale und freut sich bereits auf de nächste Auflage im kommenden Jahr.