Kontakt Impressum Datenschutz    -   Freitag, der 24.11.2017

Unsere Veranstaltungen:


08.09.2017

Johannes Hodapp siegt im NRW - Vierer in der Bundesliga

Gütersloh (man). Bei den Deutschen Meisterschaften im Mannschaftszeitfahren auf der Straße in Genthin (Sachsen-Anhalt) schien für Johannes Hodapp (RSV Gütersloh) der DM-Titel sicher zu sein, denn der Straßen-Vierer des Landesverbandes NRW zählte nach Platz zwei im Vorjahr wieder zu den Favoriten. Nach 48 km mit einem Stundenmittel von 50 km/h und einer Zeit von 56:32 Minuten gewann die NRW-Auswahl in Besetzung mit Johannes Hodapp, Jon Knolle (RSV Unna), Per Christian Münstermann (SG Radschläger Düsseldorf) und Michel Gießelmann (TSVE Bielefeld) mit fast einer Minute Vorsprung vor der Auswahl vom Landesverband Sachsen (57:20 Min.), doch anders als in der Eliteklasse, der U23, der Jugend und Schülerklasse U15 hatte der Bund Deutscher Radfahrer den Wettbewerb bei den Junioren nur als vorletzten Wertungslauf zur Bundesliga und nicht als Deutsche Meisterschaft ausgeschrieben. „Das war sehr ärgerlich und auch für keinen verständlich“, erklärte Hodapp nach dem Rennen ein wenig enttäuscht. Mit dem Sieg in der Bundesliga-Tages-Wertung übernahm die NRW-Auswahl aber wieder die Führung in der Bundesliga-Gesamtwertung vor dem abschließenden Rennen an diesem Wochenende auf der Rennstrecke am Bilster Berg bei Höxter. „Die Bundesliga wollen wir jetzt natürlich gewinnen“, möchte Hodapp zum Abschluss seiner Junioren-Laufbahn diesen Titel unbedingt einfahren.

„Wir sind die erste von zwei Runden über je 24 km locker angegangen und lagen bei der Durchgangszeit nach einer Runde als Zweiter 17 Sekunden hinter dem Vierer aus Sachsen“, erklärte Hodapp dem Rennverlauf. Auf der zweiten Runde auf dem tellerflachen Kurs drehte der NRW-Vierer mächtig auf und fuhr über eine Minute schneller als die Auswahl aus Sachsen, die nach hinten raus tempomäßig nicht mehr zulegen konnte. „Das hat richtig Spaß gemacht und ich habe mich das ganze Rennen über gut gefühlt. Damit hatte ich nicht gerechnet, weil ich die ganze Woche wegen eines Virusinfekts krank war. Dennoch musste ich keine Führung auslassen und konnte voll mit durchziehen“, freute sich Hodapp im Ziel über eine geschlossene Mannschaftsleistung.